Herzlich willkommen beim Sportverein Horrheim!

SVH NEWS

SVH dreht Spiel mit Doppelpack

15. Oktober 2019
SV Horrheim - Sportvg Feuerbach 3:2 (1:1)
Es hatte etwas von verkehrter Welt, als die Fußballerinnen des SV Horrheim in der Regionenliga 2 gegen die Sportvg Feuerbach gespielt haben. Am Ende stand ein 3:2-Heimsieg der Horrheimerinnen. Denn als die Gastgeberinnen am Drücker waren, traf Feuerbach. Und als die Gäste mit 2:1 vorne lagen und Oberwasser hatten, drehte der SVH das Spiel wieder. Trotz klarer Überlegenheit in der ersten Hälfte gelang erst Marie Pfaffeneder in der 40. Minute der Führungstreffer. „Romy Bahmer hat gesehen, wie Marie startet, und sie mit einem langen Ball durch die Mitte bedient“, berichtet Übungsleiter Bernd Erkenbrecher. Pfaffeneder war pfeilschnell unterwegs, ließ drei Gegenspielerinnen stehen und überwand dann auch die Torfrau, während ihre Mitspielerinnen ebenfalls nach vorne stürmten und die Aufmerksamkeit der Abwehr auf sich zogen. In der letzten Aktion vor der Pause fiel Greta Haaks ein Abpraller direkt vor die Füße, was sie zum 1:1-Ausgleich nutzte. Zwischen ungenutzten Horrheimer Möglichkeiten fiel in der 49. Minute das 2:1 für Feuerbach. „Lea Nagel, die außerdem Latte und Pfosten getroffen hat, hat sich da gut durchgesetzt“, zollt Erkenbrecher der Feuerbacherin Respekt. Dann waren die Gäste dem 3:1 näher als der SVH dem Ausgleich. Doch dieser stellte um, zog Alani Tiefenbach nach vorne und wurde belohnt. In der 75. Minute eroberte sich Tiefenbach den Ball und schoss aus 20 Metern das 2:2. Beim 3:2 drei Minuten vor Spielende erkämpfte sie sich einen zu kurz geratenen Rückpass.

SV Horrheim: Hannah Schmidtke – Alani Tiefenbach, Kerstin Englert, Cheyenne Kust (72. Lisa Hennig), Marie Pfaffeneder (72. Tamara Klüss), Sabrina Müller, Romy Bahmer, Maya Cords (61. Alena Sinn), Jana Klein (61. Nathalie Renz), Lana Pietsch, Anna-Lena Collmer.

Horrheimer Siegesserie hält

13. Oktober 2019
SV Illingen II - SV Horrheim 0:3 (0:0)
„Bei uns sind einige erfahrene Akteure ausgefallen, weshalb sich auch zu Beginn ein sehr holpriges Spiel entwickelte “, erklärt SVH-Trainer Sergej Hilgenberg. Die Illinger Reserve versuchte die Horrheimer früh in der eigenen Hälfte zu stören, weshalb die Gastgeber auch zu den ersten beiden Chance der Partie kamen. „Wir waren in der gegnerischen Hälfte nicht zielstrebig genug, weshalb wir nur zu wenigen Torchancen kamen“, sagt Hilgenberg. Erst in der zweiten Halbzeit kamen die Gäste zu sehenswerten Chancen. In der 49. Minute eroberte Marco Burkhardt den Ball im Zentrum. Sein direkter Pass nach außen setzte Joshua Krone in Szene, der das Spielgerät auf den freien Sascha Berger legte, der für die Horrheimer Führung sorgte. „In der zweiten Spielhälfte wollten wir offensiver stehen und die Illinger durch Pressing jagen“, erklärt Hilgenberg. In der 75. Minute spielten die Gäste einen hohen Ball über die gegnerische Abwehrkette. Dort wartete erneut Berger, der überlegt zum 2:0 einschob. In der 89. Minute machten die Gäste dann den Deckel auf die Partie. Ein langer Diagonalpass auf Jonas Hachtel wurde nach der Annahme in die Mitte auf Marius Kohler gespielt. Dieser blieb vor SVI-Torwart Dustin Seidel ruhig und erhöhte auf 3:0. „Meine jungen Spieler haben es super gemacht und einen verdienten Sieg eingefahren“, fasst Hilgenberg zusammen.

SV Horrheim: Robin Brosi – Oliver Seidel, Florian Brosi, David Plesch (80. Markus Bäuerle), Pascal Kohler, Hannes Widmann, Daniel Stierle (24. Marco Burkhardt), Joshua Krone, Sascha Berger (19. Marius Kohler), Thomas Trinkl, Emil Arnold.

Besondere Vorkommnisse: Ein SVH-Anhänger musste fünf Minunten vor Spielende das Sportgelände verlassen, da er mit der Schiedsrichterleistung nicht einverstanden war.

Reihenweise Chancen vergeben

08. Oktober 2019
TSV Münchingen II - SV Horrheim 4:1 (1:1)
In der Regionenliga 2 haben die Fußballerinnen des SV Horrheim das Gastspiel beim TSV Münchingen II mit 1:4 (1:1) verloren. Eine Viertelstunde lagen die Horrheimerinnen sogar in Führung. „Wir haben Chance um Chance ausgelassen“, fasst SVH-Trainer Bernd Erkenbrecher die Begegnung in einem Satz zusammen. Gerade mal eine Minute war gespielt, da gingen die Gäste am Sonntag bereits in Führung. „Nach einem Eckball hat Maya Cords aus kurzer Distanz eingeschoben“, berichtet Erkenbrecher. „Für die Torfrau war es schwer, den ersten Ball festzuhalten. Haltbar gewesen wäre er.“ Doch regennass und glitschig bei tiefem Geläuf hatte Lea Böhler ebenso Probleme wie später auf der anderen Seite Horrheims Keeperin Tabea Kasper. „Sie konnte einen Freistoß nicht festhalten“, sagt der SVH-Trainer über die Szene, die in der 18. Minute zum Ausgleich führte. „Davor haben wir es aber schon versäumt, ein, zwei Treffer nachzulegen. Mehrere Chancen hatten wir.“ Doch dann führte Münchingens erster Torschuss gleich zum einzigen Treffer der Gastgeberinnen in Hälfte eins. Auch nach dem Seitenwechsel zeigten sich die Horrheimerinnen nicht eingeschüchtert, sondern hatten ordentlich Zug zum Tor. „Aber wir haben unsere Chancen ausgelassen“, ärgert sich der Übungsleiter der Gäste. „Immer waren Pfosten oder Latte im Weg. Ansonsten stand eine Verteidigerin auf der Torlinie. Es war schwierig, weil wir auf dem schweren Boden des alten Rasenplatzes sehr viel Laufarbeit investiert haben.“ Und das, ohne sich dafür zu belohnen. Die Tore in der zweiten Halbzeit schoss ausschließlich die Münchinger Reserve. Das 2:1 fiel in der 63. Minute. „Das war ebenso wie das 3:1 begünstigt durch einen individuellen Fehler von uns“, sagt Erkenbrecher. Horrheim machte zehn Minuten vor Spielende auf und kassierte prompt in der 83. Minute ein Kontertor. Der Treffer zum 4:1-Endstand für Münchingen II fiel durch einen Elfmeter. „Ob Hand- oder Foulelfmeter kann ich gar nicht sagen“, sagt der SVH-Trainer. „Es weiß niemand von uns, was da gewesen sein sollte.“ Früher im Spiel hätte sich Erkenbrecher mehr Durchgreifen vom Schiedsrichter gewünscht. „Ich habe zwei Mal verletzungsbedingt auswechseln müssen“, sagt er. „Unter anderem unsere Torschützin Maya Cords wurde so hart angegangen, dass sie raus musste. Aber auch Romy Bahmer und Marie Pfaffeneder mussten sehr viel einstecken.“ Letztlich bescheinigt Erkenbrecher seinem Team „kein schlechtes Spiel“, doch für einen Erfolg reichte es am Sonntag nicht.

SV Horrheim: Tabea Kasper – Alani Tiefenbach, Kerstin Englert, Luisa Pfeifer (58. Cheyenne Kust), Marie Pfaffeneder, Sabrina Müller, Romy Bahmer, Maya Cords (30. Anna Winkler), Hannah Schmidtke, Juliane Friedmann, Anna-Lena Collmer.

Maximale Ausbeute von 24 Punkten aus acht Spielen

06. Oktober 2019
SV Horrheim - TSV Phönix Lomersheim II 2:1 (0:1)
Der verlustpunktfreie Tabellenführer der Kreisliga B 7 hat sich auch gestern keinen Patzer geleistet. Allerdings brauchte er lange Zeit, um im Heimspiel gegen die Bezirksliga-Reserve des TSV Phönix Lomersheim die Weichen auf Sieg zu stellen. Unmittelbar vor Ende der ersten Halbzeit geriet die Elf von Trainer Sergej Hilgenberg dann sogar mit 0:1 in Rückstand. In der 44. Minute traf Nils Holler für die Gäste. Doch nach dem Seitenwechsel war es ein Doppelpack von Daniel Stierle und Emil Arnold in der 50. und 57. Minute, was für den knappen Sieg sorgte. Der SVH steht mit der maximalen Ausbeute von 24 Punkten aus acht Spielen auf dem Platz an der Sonne.

SV Horrheim: Robin Brosi – Oliver Seidel, Florian Brosi (35. Sascha Berger), Pascal Kohler, Hannes Widmann, Jan Maier, Daniel Stierle (65. Philipp Hachtel), Joshua Krone, Thomas Trinkl, Emil Arnold (35. Felix Abel), Mario Vehlgut.

Horrheim II klettert auf den zweiten Platz

Viviana, Viola und Cosima freuen sich nach dem Spiel gegen Heimerdingen über den zweiten Sieg in der jungen Saison.

02. Oktober 2019
SV Horrheim II - TSV Heimerdingen 4:1 (2:0)
Der SV Horrheim II ist durch den souveränen 4:1 (2:0)-Sieg gegen den TSV Heimerdingen, seinem zweiten Saisonerfolg, auf den zweiten Platz der Frauenfußball-Bezirksliga gesprungen. Die Horrheimerinnen haben aber nur dank des besseren Torverhältnis die Nase vor den punktgleichen Verfolgern TSV Ludwigsburg und KSV Hoheneck.

Tore: 1:0 Anna-Lena Collmer (6.), 2:0 Alani Tiefenbach (17.), 3:0 Hannah Leonie Geppert (53./Eigentor), 3:1 Laura Embacher (55.), 4:1 Anna-Lena Collmer (90.).

Enzweihingen schenkt Horrheim drei Tore

29 September 2019
TSV Enzweihingen - SV Horrheim 2:4 (0:2)
Während der SV Horrheim nach dem 4:2 (2:0) beim TSV Enzweihingen in der Fußball-Kreisliga B 7 ohne Punktverlust bleibt, hat sich der Gastgeber vorerst aus dem Titelrennen verabschiedet. „Die Horrheimer haben zehn Prozent Ballbesitz, aber wir schenken ihnen die Treffer“, echauffiert sich Enzweihingens Kapitän Yannick Rähmer direkt nach dem dritten Gegentor. » mehr

SVH Fußballerinnen laufen 1:3-Rückstand hinterher

24. September 2019
TSV Mühlhausen/Stuttgart - SV Horrheim 5:3 (3:1)
Die Fußballerinnen des SV Horrheim haben in der Regionenliga 2 mit 3:5 beim TSV Mühlhausen/Stuttgart verloren. „Das ist keine Mannschaft, gegen die man fünf Gegentore bekommen darf“, ärgert sich SVH-Trainer Bernd Erkenbrecher. „Aber wegen einiger Ausfälle musste sich unsere Defensive erst finden.“ In der ersten Hälfte der Partie kamen die Horrheimerinnen nicht richtig ins Spiel. „Die anderen waren auch nicht besser, wollten aber mehr als wir“, fasst Erkenbrecher zusammen. „Als sich die Abwehr neu orientiert hatte und sich die Spielerinnen auch an den schnellen Kunstrasen gewöhnt hatten, war es schon rum.“ Die Gastgeberinnen gingen nach einer Viertelstunde in Führung, nach 22 Minuten glich Anna-Lena Collmer aus. Zwei Treffer innerhalb von drei Minuten kurz vor der Halbzeitpause bedeuteten die 3:1-Führung für Mühlhausen/Stuttgart. Im zweiten Teil des Spiels hatten sich die Horrheimerinnen auch in der Abwehr in ihre jeweilige Rolle gefunden. „Außerdem hat die Einstellung gepasst. Die Spielerinnen haben eine tolle Moral gezeigt“, sagt der SVH-Trainer. Trotzdem kassierten sie gleich das 1:4. Dann verkürzten sie durch zwei Treffer von Romy Bahmer auf 3:4 (54. und 68. Minute). „Natürlich haben wir zu der Zeit aufgemacht und hatten auch Chancen auf Ausgleich und sogar Führung“, sagt Erkenbrecher. „Aber dann haben wir uns mit einem Konter das 3:5 eingefangen.“ Das war in der 70. Minute. Erkenbrecher: „Den Grundstein zur Niederlage haben wir in der ersten Halbzeit gelegt. Und ich mache denen keinen Vorwurf, die gespielt haben.“

SV Horrheim: Tabea Kasper – Alani Tiefenbach, Kerstin Englert, Cheyenne Kust (74. Sina Röhm), Luisa Pfeifer, Sabrina Müller, Romy Bahmer, Maya Cords, Jana Klein (61. Alena Sinn), Anna-Lena Collmer, Lana Pietsch (51. Henrike Reinsch).

Partie blieb bis zum Ende spannend

Horrheims Emil Arnold (rechts) kommt gerade noch mit der Hacke vor Großglattbachs Jonathan Gayer an den Ball.

22. September 2019
SV Horrheim - TSV Großglattbach 2:1 (1:0)
Bereits in der 2. Minute hatte Daniel Stierle die Horrheimer Führung auf dem Fuß. Sein Schuss streifte aber nur den Großglattbacher Außenpfosten. In der 4. Minute waren die Gastgeber dann erfolgreich im Abschluss. Marius Kohler verwertete eine Flanke mit dem Rücken zum Tor per Volleyabnahme zur Horrheimer Führung – 1:0. „Wir haben am Anfang gut gespielt und viel Druck gemacht. Dennoch hatten im Laufe des Spiels die Großglattbacher mehr Spielanteile“, erklärt SVH-Trainer Sergej Hilgenberg. Dennoch wurden die Großglattbacher nie im Horrheimer Strafraum gefährlich. „Zur Halbzeitpause haben wir uns vorgenommen, kein Tor mehr zu kassieren und mindestens ein Unentschieden mitzunehmen“, berichtet TSV-Akteur Philipp Rank. Doch der Plan der Gäste ging nicht auf. Bereits drei Minuten nach Wiederanpfiff bauten die Horrheimer ihre Führung aus. Ein Freistoß von der Grundlinie wurde in den Rückraum auf Oliver Seidel gelegt. Dieser sorgte mit einem strammen Schuss in den Winkel für das 2:0. „Die Großglattbacher wurden immer wieder durch Standards gefährlich“, berichtet Hilgenberg. Dass der TSV aus seinen großen Spielanteilen aber Nutzen zieht, dauerte bis zur 74. Minute. Marvin Prohaska wurde von Jonathan Gayer im Zentrum angespielt. Prohaska legte sich den Ball kurz zurecht und schlenzte ihn aus 20 Metern ins lange Eck. „Die letzten 20 Minuten war es unser Spiel, dennoch waren wir vor dem gegnerischen Tor nicht gefährlich genug“, erklärt Rank. Die Horrheimer haben die vielen entstandenen Kontersituationen nicht clever genug ausgespielt, so dass die Partie bis zum Ende spannend blieb. „Das war jetzt erneut ein Spiel, wo wir nur mit dem Ergebnis zufrieden sein könnnen. Wenn stärkere Gegner kommen, können wir so nicht auftreten“, fasst Hilgenberg zusammen.

SV Horrheim: Robin Brosi – Oliver Seidel, Felix Abel, Philipp Hachtel (72. Thomas Trinkl), Jan Maier, Marius Kohler (19. Florian Brosi), Daniel Stierle, Joshua Krone, Sascha Berger (58. Hannes Widmann), Emil Arnold (54. Simon Kiefer), Mario Vehlgut.

Trinkpausen bringen Bruch ins Spiel

Romy Bahmer hat für den SV Horrheim den Ball fest im Blick.

17. September 2019
SV Horrheim - TSV Heimsheim 4:2 (2:2)
Horrheimer Fußballerinnen jeweils nach der Unterbrechung wie verwandelt -
Zwei gute halbe Halbzeiten haben den Fußballerinnen des SV Horrheim gereicht, um in der Regionenliga 2 gegen den TSV Heimsheim zu gewinnen. Dazwischen boten die Kickerinnen allerdings auch Phasen, von denen Trainer Bernd Erkenbrecher ganz und gar nicht überzeugt war. „Bis zur Trinkpause Mitte der ersten Halbzeit haben wir gut ausgesehen“, berichtet der Übungsleiter der Horrheimerinnen. „Wir haben das Spiel weitestgehend kontrolliert und auch zwei Tore geschossen. Aber nach der Unterbrechung haben wir auf einmal aufgehört, Fußball zu spielen.“ Wie abgeschnitten war der Spielfluss der Gastgeberinnen, die vorher so überzeugend aufgetreten waren. Zwei Mal innerhalb von fünf Minuten waren Angriffe über die Mitte vorgetragen und von Anna-Lena Collmer im Eins-gegen-eins mit der gegnerischen Torfrau erfolgreich abgeschlossen worden (16. und 21. Minute). „Mit dieser 2:0-Führung hätten wir souveräner spielen müssen“, sagt Erkenbrecher. Doch nach der Trinkpause ließ der SVH den Gästen aus Heimsheim zu viel Freiheiten. „Das 1:2 in der 37. Minute entstand aus einem Fehler von uns, und das 2:2 zur Pause fiel zu diesem Zeitpunkt zu Recht“, urteilt der Horrheimer Trainer. Auch nach dem Seitenwechsel trat sein Team noch nicht wieder so souverän auf, wie er sich das erhoffte. „Bis zur nächsten Trinkpause waren wir mäßig“, sagt er. Und unmittelbar bevor der Unparteiische die Begegnung für eine kurze Erfrischung unterbrach, herrschte bei den Gästen helle Aufregung. Sie hatten nach einem Torschuss den Ball bereits im Horrheimer Gehäuse gesehen, doch der Schiedsrichter entschied, das Leder habe die Torlinie nicht im vollen Umfang überschritten. Das letzte Viertel der Partie gehörte dann wieder dem SV Horrheim. Erneut war es Collmer, die in der 74. Minute erfolgreich war. „Ähnlich wie bei ihren ersten zwei Toren“, sagt Erkenbrecher. „In der Mitte gab es viel Platz, weil wir außen besetzt waren, und Anna-Lena setzt sich im Eins-gegen-eins durch.“ Gut vorbereitet und durch Marie Pfaffeneder abgeschlossen war auch der letzte Treffer der Partie. In der 85. Minute erzielte sie den 4:2-Endstand. „Mit dem Ergebnis bin ich zufrieden“, sagt denn auch Erkenbrecher. „Nur mit dem Spiel nicht ganz. Wir haben uns erst am Schluss so verhalten, wie wir es beim 2:0 hätten tun müssen.“

SV Horrheim: Tabea Kasper – Alani Tiefenbach, Kerstin Englert, Cheyenne Kust (68. Alena Sinn), Luisa Pfeifer (86. Selina Müller), Marie Pfaffeneder, Romy Bahmer, Maya Cords (31. Juliane Friedmann), Hannah Schmidtke, Tamara Klüss (44. Sabrina Müller), Anna-Lena Collmer.

Horrheim bleibt dank knappem Sieg Tabellenführer

15. September 2019
SGM Hohenhaslach/Freudental II - SV Horrheim 2:4 (1:1)
Bereits in der 12. Minute gingen die Gastgeber durch das Tor von Phillip Gögel in Führung. Ein Eckball der SGM-Reserve von der linken Seite wurde nicht aus dem Horrheimer Strafraum geklärt, so dass Gögel aus fünf Metern keine Probleme hatte, den Ball im Tor unterzubringen. In der 25. Minute kamen die Gäste aber wieder zurück in die Partie. Sascha Berger wurde im gegnerischen Strafraum zu Fall gebracht. Den fälligen Elfmeter verwandelte Daniel Stierle sicher zum Ausgleich. „Solche Spiele haben uns in der letzten Saison einige Punkte gekostet. Diese Spielzeit müssen wir aber auch diese Partien gewinnen“, erklärt SVH-Spielertrainer Sergej Hilgenberg. Dennoch gingen in der 62. Minute erneut die Gastgeber in Führung. Marlo Mack legt den Ball im Strafraum quer auf Volkan Akdeniz. Dieser schob mit einem plazierten Schuss ins rechte untere Eck zum 2:1 ein. Doch auch von diesem Rückstand erholten sich die Horrheimer. Marius Kohler verwandelte in der 75. Minute einen Freistoß direkt zum Augleich – 2:2. In der 85. Minute wurde Marius Kohler auf der halblinken Seite im Strafraum in Szene gesetzt. Aus zehn Metern schob er den Ball eiskalt zur erstmaligen Führung ein. Beim letzten Freistoß der Partie ging auch SGM-Torwart Julian Kummer mit nach vorne in den Horrheimer Strafraum. Der Ball wurde nach vorne geklärt, wo Berger ohne Probleme ins leere Tor einschob – 4:2.

SV Horrheim: Robin Brosi – Oliver Seidel, Florian Brosi, Felix Abel (85. Markus Bäuerle), Pascal Kohler, Hannes Widmann (46. Philipp Hachtel), Marius Kohler, Daniel Stierle, Sascha Berger, Thomas Trinkl (20. Emil Arnold), Simon Kiefer (80. Sergej Hilgenberg).

Wir nutzen Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Mit der Nutzung der Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Entsprechende Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.