Sie sind hier: Startseite

Herzlich willkommen beim Sportverein Horrheim!

SVH NEWS

Getrübte Wanderlust nach Pandemie

29. Januar 2023
An die Beteiligung der Vorjahre kommt der 45. IVV-Wandertag in Horrheim nicht ran. Sportverein ist einer der wenigen Vereine, die noch eine Strecke über 20 Kilometer anbieten. 80 Helfer im Einsatz. Corona hat auch bei den Wanderfreunden einen großen Schnitt gemacht. Waren 2020, als der Sportverein Horrheim das letzte Mal einen Wandertag anbot, noch rund 1100 Leute auf den Strecken, waren es gestern beim 45. IVV-Wandertag in der Mettertalgemeinde deutlich weniger. „Wenn wir 500 Wanderer zusammenkriegen, ist das schon gut“, sagte Markus Messirek, Vorsitzender des SV Horrheim. Der 840 Mitglieder zählende Verein hofft, dass im nächsten Jahr die Beteiligung wieder besser wird. „Aber so lange die Leute sich anmelden und zu uns zum Wandern kommen, machen wir weiter“, so Messerik. 40 Personen aus dem Elsass, 20 aus Ansbach, drei Gruppen aus der Region Stuttgart haben sich im Vorfeld angemeldet. Dazu wurden auf dem Parkplatz vor der Mettertalhalle gestern Morgen noch einige Wohnmobile gezählt. Deren Insassen haben in Horrheim übernachtet und sind dann pünktlich zum Start um 7 Uhr auf den ausgeschilderten Strecken losmarschiert. Drei verschiedene Routen mit sechs, elf und 20 Kilometer konnten gestern absolviert werden. Das Gros der Teilnehmer wandert die sechs oder die elf Kilometer ab, die 20 Kilometer werden eher selten gewählt. „Obwohl, an der Kontrollstelle im Steinbachhof in Gündelbach habe ich jemanden getroffen, der ist schon zweimal die 20 Kilometer gelaufen“, erzählte der Horrheimer Vereinsvorsitzende. Der SV ist einer der wenigen Vereine, die überhaupt bei einem Wandertag noch die 20 Kilometer Distanz anbietet. Vom Startpunkt an der Mettertalhalle – angeboten wurde wieder ein Transfer zum Vaihinger Bahnhof – ging die Strecke in die Weinberge in Richtung Hohenhaslach. Erster Kontrollpunkt war der Eselsbrunnen. Von hier ging es dann zum Steinbachhof, wo ebenfalls eine Bewirtung angeboten wurde. Entweder konnten sich die Wanderer dann auf den Rückmarsch machen oder den Wachtkopf hochmarschieren zum Hamberger See. Während die auswärtigen Gäste zu früherer Stunde auf die Strecken gingen, stiegen die einheimischen Wanderer später ein. Das Ziel Mettertalhalle steuerten aber alle gerne wieder an, denn hier wartete das Bewirtungsteam des SV auf die hungrigen Gäste. Wildgulasch, Schnitzel und Maultaschen konnten zu einem „ordentlichen Preis“ (Messirek) verzehrt werden. Und einige kommen auch nur zum Essen, wie manche Sportvereinler wissen. 80 Helfer hatte der SV Horrheim gestern im Einsatz. Am Vortag waren zwei Trupps unterwegs, um jeweils über drei Stunden lang die Strecken auszuschildern. Beim Wandertag im Einsatz ist auch das DRK Vaihingen mit zwei Fahrzeugen und vier Helfern.

  • Am Steinbachhof gab es Würstle für die Wanderer
  • Pause an der ersten Kontrollstelle am Eselsbrunnen zwischen Horrheim und Hohenhaslach
  • Unterwegs in den Weinbergen beim 45. IVV-Wandertag

Zwei Preisträger vom SV Horrheim

Von links: Martin Kohler, Jana Klein und Vorsitzender Markus Messirek.

25. Januar 2023
Bei der Verleihung der Ehrenamtspreise belegen Jana Klein und Martin Kohler vom SVH in unterschiedlichen Kategorien jeweils den zweiten Platz.
Seit 1997 verleiht der Deutsche Fußball Bund (DFB) in Zusammenarbeit mit seinen Landesverbänden jährlich den DFB-Ehrenamtspreis. Geehrt werden damit Sportler, die in ihren Vereinen durch ehrenamtliche Tätigkeiten den Sport und das Vereinsleben gefördert haben. Die jeweiligen Kandidaten werden dabei von ihren Vereinen vorgeschlagen. Auch in diesem Jahr wurde der Preis für den Bezirk Enz/Murr wieder vergeben. Ausrichter der Ehrung war der TV Aldingen. Neben einer Delegation des GSV Pleidelsheim war auch eine Abordnung des SV Horrheim vertreten und das aus gutem Grund. Den ersten Programmpunkt des Abends stellte die Verleihung des DFB-Ehrenamtspreises dar. Mit Martin Kohler erreichte ein Mitglied des SV Horrheim den zweiten Platz. „Ich war total überrascht und wusste davor gar nicht, dass es eine solche Ehrung gibt“, erzählt Kohler, der von der Nomnierung durch seinen Verein nichts gewusst hatte. Bereits 1972 trat er dem SV Horrheim bei und ist seit über 30 Jahren ehrenamtlich aktiv. Grünflächen pflegen, Büsche schneiden, Verschönerungen, Baumaßnahmen und das Grillen bei Festen sind nur einige Tätigkeiten, die Kohler für den SVH erledigt. Bis 2003 schnürte der Preisträger noch aktiv die Kickschuhe für die Horrheimer. Es folgte eine Laufbahn im AH-Bereich, die er 2018 beendete. „Früher gab es nur den Musikverein und den Fußballverein. Musikalisch war ich nicht“, erinnert sich Kohler, wie er vor über 50 Jahren zum SVH kam. Zusätzlich zum zweiten Platz wurde Kohler auch in den so genannten „Club 100“ gewählt, dem für ein Jahr nur die 100 engagiertesten Ehrenamtlichen aus ganz Deutschland angehören.

Jana Klein (rot) spielt für den SVH.

Kohler blieb jedoch nicht der einzige Horrheimer Preisträger. Auch Jana Klein wurde ausgezeichnet. In der Kategorie „Junge Fußballheldinnen und Fußballhelden“ belegte die 22-Jährige den zweiten Platz. Vom Württembergischen Fußball-Verband (WFV) wurde sie zusätzlich mit einem Sonderpreis für besonderes Engagement im Bereich Mädchenfußball geehrt. Kleins Weg in den Fußballsport war ungewöhnlich. Im Jahr 2006 trat sie dem SV Horrheim bei, allerdings im Gymnastikbereich. „Ich wollte schon immer Fußball spielen. Meine beste Freundin hat mich dann zu einem Training mitgenommen“, berichtet Klein. Für den SVH ist sie seit 2014 am Ball. Neben ihrer Aktivenlaufbahn übernahm die 22-Jährige im Jahr 2017 das Traineramt bei der D-Jugend der Mädchen. Seit 2021 coacht sie die C-Juniorinnen. Dazu unterstützt sie den Verein bei der Verwaltung der Barkasse. Wenn Klein gerade nicht für den SV Horrheim tätig ist, reitet sie gerne und studiert Wirtschaftswissenschaften im siebten Semester. Für ihr Engagement erhielt Klein einen Bildungsgutschein in Höhe von 100 Euro und darf zusammen mit anderen Preisträgern im Mai an einer Fußball-Bildungsreise nach Barcelona teilnehmen.

Fussball Spielberichte

Turniersieg der D-Juniorinnen in Backnang

Turniersieg der D-Juniorinnen in Backnang folgt direkt auf die Hallenbezirksmeisterschaft in LB.

30. Dezember 2022
Bereits Anfang Dezember holte sich das Team in Ludwigsburg einen Hallenturniersieg mit 5 Siegen aus 5 Spielen und darf sich nun Hallenbzeirksmeister Enz/Murr nennen. Am 28. Dezember folgte noch ein Hallenturnier in Backnang, das mit zwei 5er-Gruppen ausgespielt wurde. In der Vorrunde dominierten unsere Mädels die Spiele. Einem 9-0 Sieg gegen die Zweite des Gastgebers folgten zwei knappe Siege gegen Eislingen und gegen den Turnierfavoriten FC Augsburg. Ergänzt wurde die Vorrunde durch einen abschließenden 7-0 Sieg gegen Obertürkheim. Im Viertelfinale folgte ein 9-1 gegen Oppenweiler und so standen die Spielerinnen im Halbfinale abermals dem FC Augsburg gegenüber. In einem spannenden aber von unserem Team dominierten Spiel, konnten wir uns wiederum mit 2-1 durchsetzen. Im Finale ging es gegen den bis dahin ungeschlagenen Gastgeber TSG Backnang. In einem spannenden Spiel setzten sich auch hier unsere Mädels letztendlich mit 2-0 durch, was zu 7 Siegen aus 7 Spielen und einem Torverhältnis von 33-4 führte und den Turniersieg mit sich brachte. Auch in den vergangenen Monaten waren die D-Juniorinnen bereits erfolgreich und konnten die Meisterschaft der Kreisstaffel erringen. Bei einem Unentschieden und vier Siegen konnte man recht souverän den ersten Platz einnehmen. Erwähnenswert hierbei ist, dass zwar immer nur 7 Spielerinnen auf dem Feld stehen, diese aber durch einen großen Kader besetzt werden und so auch Krankheitsfälle kompensiert werden konnten. Auch durften sich viele unterschiedliche Mädels in die Torschützenliste eintragen. Der recht große Kader und ein guter Unterbau bei den E-Juniorinnen führt dazu, dass wir für die Rückrunde zwei D-Teams melden werden, um allen Spielerinnen möglichst viel Einsatzzeit zu ermöglichen.

Horrheimer Köpfe hängen schon nach zwei Minuten

06. Dezember 2022
FSV 08 Bietigheim-Bissingen – SV Horrheim 5:0 (3:0)
Mit dem „letzten Aufgebot“ mussten die Horrheimer Fußballerinnen laut Trainer Carsten Kruppa am Samstag zum Spiel der Regionenliga 2 beim FSV 08 Bietigheim-Bissingen anreisen. Dabei hatte der Übungsleiter die Partie eigentlich verlegen wollen: „Das ging aber wegen der Platzbelegung unter der Woche nicht.“ So mussten die Fußballerinnen des SVH mit einer B-Juniorin in der Startelf und der Mittelfeldspielerin Chiara Pardo im Tor antreten. Bereits nach zwei Minuten musste sie das erste Mal hinter sich greifen, als Emily Klein einnetzte. Am Ende stellte Klein mit einem lupenreinen Hattrick (26. und 38. Minute) auf den Halbzeitstand von 3:0 aus Sicht der Gastgeberinnen. „Nach dem 0:1 hingen schon die Köpfe runter. Wir waren vorne nicht präsent, haben im Mittelfeld die Bälle verloren und konnten uns dann hinten nicht befreien. Die Qualität und Einstellung haben den Ausschlag gegeben“, konstatiert Kruppa. Denn auch im zweiten Durchgang kassierten die Gäste noch zwei Treffer. Diesmal traf Malou Raynoschek in der 55. und 89. Minute. „Das war am Ende ein oder zwei Tore zu hoch“, meint der SVH-Coach. „Aber verdient ist der Sieg für die Bietigheim-Bissingerinnen allemal. Sie haben uns nicht an die Wand gespielt, sondern eher mit hohen Bällen operiert. Wir hatten aber nur drei oder vier Halbchancen und somit kaum gefährliche Abschlüsse. Es hat einfach in der Offensive gehapert.“

Horrheim gewinnt gegen den Vierten SB Asperg

29. November 2022
SB Asperg – SV Horrheim 0:1 (0:1)
„Wir hatten wieder Schwierigkeiten, ins Spiel zu kommen“, erklärt der Horrheimer Trainer Carsten Kruppa. Grund dafür sei unter anderem wieder der Kunstrasen in Asperg gewesen, mit dem haben die Spielerinnen aus Horrheim schon öfter ihre Probleme gehabt. Doch je länger das Spiel dauerte, desto besser lief es für den SVH. „Unsere Defensive ließ kaum einen richtigen Angriff zu“, berichtet Kruppa, so konnte sich die Offensive erstmal sortieren. Auch ein Elfmeter für Asperg brachte Horrheim nicht aus der Fassung. Nach einem Foulspiel im Strafraum verhinderte Romy Truckseß das 1:0 für den SB Asperg. „Der Schuss war schlecht platziert“, gibt der SVH-Trainer zu, aber das habe den Horrheimerinnen nochmal den nötigen Ruck gegeben. Danach hatte der SVH das Spiel deutlich besser unter Kontrolle. Es wurden immer mehr Chancen kreiert. In der 45. Minute gelang es Anna-Lena Collmer, eine dieser Chancen zu nutzen. Nach einem Eckball köpfte sie das Leder in den Winkel zur 1:0-Führung für Horrheim. Die zweite Hälfte gehörte mehr den Gästen und diese ließen nichts mehr anbrennen. Zwar sei die Partie spielerisch durchwachsen gewesen, trotzdem lobt Kruppa die Einstellung seiner Spielerinnen. „Wir haben gezeigt, dass wir auch gegen besser platzierte Mannschaften gewinnen können, wir müssen nur wollen“, sagt er. Mit dem Sieg gegen Tabellenvierten hat der Neunte SV Horrheim drei wichtige Punkte gegen den Abstieg gesammelt.

SVH unterliegt dem TSV Ottmarsheim mit 0:3

22. November 2022
TSV Ottmarsheim – SV Horrheim 3:0 (1:0)
SVH-Trainer Carsten Kruppa ist mit der Einstellung seines Teams zufrieden, wünscht sich allerdings eine größere Torgefahr. Grund für die mangelnde Chancenverwertung seien allerdings auch die schlechten äußeren Bedingungen gewesen. „Auf dem Mittelfeld fand fast kein Ballwechsel statt, da war ein Kartoffelacker mit stiefeltiefen Löchern“, bemängelt Kruppa. Nach einem Ballverlust in der eigenen Hälfte von Horrheim erzielte Antonia Fuchs bereits in der 8. Minute das 1:0 für den TSV Ottmarsheim. Ein klar besseres Team konnte Kruppa in der ersten Halbzeit noch nicht ausmachen, auch der SVH hatte ein paar Chancen, verwandelte allerdings keine davon. Das 2:0 kam nach einem langen Pass abermals durch Fuchs in der 60. Minute zustande, generell schlug der TSV den SV Horrheim vor allem durch weite Bälle. Durch mehrere Einwechslungen versuchte der SVH in der zweiten Halbzeit nochmal mehr Druck zu machen, blieb jedoch erfolglos. Der Besigheimer Rasen spielte da auch den Frauen von Ottmarsheim in die Karten. Mehrmals rutschten die Spielerinnen von Horrheim beim Schussversuch weg. Das 3:0 fiel in der 89. Minute nach einem Konter von Katrin Hahn, nachdem der SVH als letzten Versuch das Spiel geöffnet und die Dreierkette hinten aufgelöst hatte. Zufrieden mit seiner Mannschaft ist der Horrheimer Trainer trotzdem, „nur die Abschlüsse müssen im Training nochmal geübt werden“.

In der Nachspielzeit zum Sieg

Maya Cords (links) erzielt in der Nachspielzeit den Siegtreffer für den SV Horrheim gegen die SpVgg Rommelshausen.

15. November 2022
SV Horrheim – SpVgg Rommelshausen 2:1 (1:0)
Der SV Horrheim schlug die Spvgg Rommelshausen erst durch einen Treffer in der Nachspielzeit mit 2:1. Carsten Kruppas Erwartungen wurden deutlich übertroffen. „Wir wussten, dass wir eine Chance haben können. Aber dass wir so deutlich stärker gespielt haben, hat mich überrascht“, sagt der SVH-Trainer. Bereits von Beginn an zeigten die Gastgeberinnen, wer das stärkere Team auf dem Horrheimer Rasen war. Mit Glück belohnt, ging der SVH dann durch ein Eigentor der Rommelshausener Torhüterin nach einer Ecke in der 30. Minute in Führung. In der gesamten ersten Hälfte habe der SpVgg nur einen einzigen Torschuss zustande gebracht, und der aus weiter Ferne, berichtet Kruppa stolz. Nur mit der Chancenverwertung ist der Horrheimer Trainer nicht zufrieden. Für seinen Geschmack hätte sich die Mannschaft öfter belohnen sollen. Für kurzzeitige Aufregung sorgte eine Verletzung der Rommelshausener Torhüterin. Nach einem Zusammenprall mit dem Kopf musste sie ausgwechselt werden und wurde nach dem Spiel mit Verdacht auf eine Gehirnerschütterung per Hubschrauber ins Krankenhaus gebracht. Nach der Pause war die Luft bei beiden Mannschaften etwas raus, und sie mussten sich erst wieder ins Spiel finden. In der 70. Minute gelang Rommelshausen ein Tor zum 1:1-Ausgleich, und in der Folge rappelte sich die SpVgg sich für eine Weile nochmal auf. Doch der SV Horrheim zeigte in den letzten Minuten der Partie „einfach mehr Willensleistung“, sagt Kruppa. „Da haben wir das eine Tor mehr gewollt“, stellt er klar. „Die Mannschaft hat bis zur letzten Minute gekämpft.“ So erzielte Maya Cords noch in der 95. Minute das aus SVH-Sicht überfällige 2:1 mit einem schwierigen Schuss links oben in den Winkel. Der Sieg gegen den Sechsten sei hochverdient, urteilt Kruppa. „Das gibt nochmal mehr Motivation für die nächsten Spiele.“

Spätes Gegentor zerstört Träume in Horrheim

15 November 2022
SV Horrheim/​SV Sternenfels/​TSV Häfnerhaslach II – TV Aldingen 0:1 (0:0)
Doch nicht die Tatsache, gegen den bisherigen Tabellendritten verloren zu haben, ärgert Übungsleiter Fabian Götz. „Diese Niederlage war noch unverdienter als zuletzt“, berichtet er. „Wir hatten uns gegen den Dritten auf ein schweres Spiel eingestellt. Aber die Mannschaft hat gut mitgezogen und dagegengehalten. Nur haben wir leider unsere Torchancen nicht genutzt. Da waren wir zu inkonsequent.“ Während von Aldingen nicht so viel kam, wie es sich der SGM-Trainer vorgestellt hatte – oder seine Mannschaft die Angriffsbemühungen der Gäste besser unterband als gedacht – zeigten die Gastgeberinnen immer wieder selbst gute Angriffe. „Zwei Mal Vanessa Held und zwei Mal Chiara Pardo“, zählt Götz die Schussmöglichkeiten aus der ersten Spielhälfte auf. „Wir hatten Aldingen so gut im Griff, dass es nur ein paar Halbchancen gab, die nicht aufs Tor geschossen wurden.“ Auch nach dem Seitenwechsel zeigten sich die Gastgeberinnen in Horrheim angriffslustig, kamen durch Held, Pardo und Maria Melliou zu weiteren Torschüssen. „Aber die Aldinger Torfrau hat glänzend pariert“, lobt der SGM-Trainer Amelie Kohles. Schließlich kam auch die ganze Gästemannschaft besser ins Spiel, erarbeitete sich Chancen und belohnte sich im Gegensatz zu den Gastgeberinnen auch dafür. „Nach einer Ecke hatten wir zwei Mal die Möglichkeit, zu klären“, sagt Götz. „Aber beim Versuch, den Ball rauszuspielen bekommt die Aldingerin Chiara Edel den Ball auf den Fuß und zentriert ihn aus sieben Metern rein.“ Das 1:0 für den TVA fiel in der 76. Minute. „Wir haben dann zwar nochmal alles nach vorne geworfen, aber trotzdem nicht mehr das Unentschieden geholt, das wir mindestens verdient hätten“, sagt Götz, dessen Team sich in die Winterpause verabschiedete.

Hausherren waren auf Schadensbegrenzung aus

14. November 2022
FC Mezopotamya Bietigheim II – SV Horrheim 1:5 (0:3)
Die Hausherren waren von Beginn an auf Schadensbegrenzung aus. Der SV Horrheim bestimmte daher das Spiel und erzielte auch zwei frühe Tore, die jedoch beide wegen Abseitsstellungen keine Anerkennung fanden. Nach einer schönen Kombination über die Außenbahn war es dann Pajtim Ajeti, der den ersten Treffer erzielte (22.). Bis zur Pause war die Partie nach Treffern von Daniel Stierle (26.) und erneut Ajeti (40.) entschieden. Per Freistoß, getreten von Robin Cannizzaro gelang den Bietigheimern der Anschlusstreffer (47.). Ein Eigentor (70.) und ein Foulelfmeter, verwandelt von Sascha Berger (80.), sorgten jedoch für klare Verhältnisse. Der Gefoulte trat dabei selber an. „Gegen diese Fünferkette war das ein verdienter Erfolg“, freute sich SVH-Trainer Sergej Hilgenberg.

SGM verliert in der Bezirksliga mit 1:4

09. November 2022
FC Biegelkicker Erdmannhausen II – SV Horrheim/​SV Sternenfels/​TSV Häfnerhaslach II 4:1 (1:0)
„Wir haben etwas gebraucht, bis wir uns reingefunden haben“, sagt SGM-Trainer Fabian Götz. Derweil schoss Julia Stulle nach 19 Minuten die Gastgeberinnen schon mal mit 1:0 in Führung. „Das war eine Unaufmerksamkeit von uns“, ärgert sich Götz. „Aber Erdmannhausen II war immer wieder über Ecken und Freistöße gefährlich.“ Immerhin habe der Tabellenzweite sein Team nicht überrannt, freut sich der Gästetrainer. Weil die Platzherrinnen weit aufgerückt waren, witterte Götz für seine Mannschaft die Chance auf den einen oder anderen Konter. Doch das Vorhaben gelang nicht. Dafür kassierte die SGM gleich nach der Pause das nächste Gegentor. „Als wir gerade ins Spiel gekommen waren, soll eine Spielerin von uns eine Gegenspielerin umgerissen haben, obwohl sie einen halben Meter weit weg war“, ärgert sich Götz. Der Schiedsrichter zeigte unbeirrt auf den Punkt, Annika Schulz verwandelte zum 2:0. Gleich drauf verkürzte Leonie Schulte nach einem Schnittstellenball auf 1:2 und hatte im weiteren Verlauf noch zwei klare Chancen, die sie allerdings nicht im gegnerischen Tor unterbrachte. Mit zwei weiteren Treffern (58. und 80. Minute) schraubte Schulz das Ergebnis bis zum Endstand von 4:1 in die Höhe.

SVH Fußballerinnen chancenlos

08. November 2022
SGM Oppenweiler/Sulzbach – SV Horrheim 4:0 (3:0)
„Es war eine verdiente Niederlage, aber ich bin mit der Einstellung zufrieden“, bilanziert SVH-Trainer Carsten Kruppa nach dem 0:4 bei der SGM Oppenweiler/Sulzbach. „Tabellenführer Oppenweiler und der Zweite SV Winnenden machen den Titel unter sich aus. Sie sind läuferisch und spielerisch einfach besser.“ Schon nach 13 Minuten hatte Johanna Schumm mit einem Doppelpack die 2:0-Führung des Spitzenreiters herausgeschossen, mit dem 3:0 von Luisa Idler war die Partie nach 22 Minuten praktisch entschieden. „Bis dahin hatten wir ein bisschen Probleme, aber dann haben wir umgestellt“, berichtet Kruppa. „Ich musste aber gar nicht viel zu der Umstellung sagen, das haben die Spielerinnen selbst gemerkt.“ Ab dann standen die Gäste mit gestärktem Mittelfeld wesentlich stabiler und ließen bedeutend weniger zu als in der Anfangsphase. „Die zweite Halbzeit haben wir für sich genommen mit 0:1 verloren, das war eine Topleistung“, freut sich der SVH-Trainer. Erneut war Schumm die Torschützin, die schon in der 53. Minute nachlegte, damit aber auch zugleich den Endstand erzielte. „Wir hatten nicht den besten Tag, haben aber bis zum Schluss nicht aufgesteckt“, sagt Kruppa über eine kämpferisch gute Einstellung seiner Mannschaft. „Außerdem hatten wir zwei, drei Schussmöglichkeiten nach Kontern, daraus aber nichts gemacht.“

SVH feiert Kantersieg gegen den VfL Gemmrigheim

Felix Abel (Nummer vier) erzielt seinen zweiten von insgesamt vier Treffern beim 7:0-Erfolg des SV Horrheim gegen den VfL Gemmrigheim.

07. November 2022
SV Horrheim – TSV Gemmrigheim 7:0 (3:0)
Der SVH war von Beginn an Herr im eigenen Hause und entschied die Partie schon vor der Pause. Nach einem schönen Spielzug traf Marius Kohler zum 1:0 (15.). Eine Volleyabnahme von Felix Abel (30.) bedeutete den zweiten Treffer. „Wir haben heute eine sehr starke Leistung gezeigt und uns die Tore gegenseitig aufgelegt“, freute sich SVH-Trainer Sergej Hilgenberg über die Leistung seiner Mannschaft. Horrheim war über die gesamte Spielzeit das tonangebende Team und ließ kaum Chancen der Gäste zu. Noch vor der Pause entschied Abel mit seinem zweiten Treffer die Partie (45.). Auch das vierte Tor war schön anzusehen. Sascha Berger vollendete einen flüssigen Spielzug (53.). Zwei weitere Treffer von Abel (66., 69.) bauten die Führung weiter aus, ehe Marco Burkhardt für den Endstand sorgte (76.).

Spiel war zur Pause bereits entschieden

31. Oktober 2022
SGM Riexingen II – SV Horrheim 0:4 (0:3)
In einem fair geführten Spiel war die Messe bereits zur Pause gelesen. Auf tiefem Platz fand der SVH immer wieder Lücken in der Riexinger Deckung. Eine davon nutzte Marius Kohler zum 0:1 (16.). Wenig später erhöhte nach schöner Kombination Felix Abel (22.). Noch vor der Pause war es Jan Maier, der mit einem wichtigen Kopfballtreffer die Partie entschied (34.). Nach dem Seitenwechsel besorgte erneut Felix Abel den Treffer zum Endstand (51.). „Wir haben nach der Pause noch 20 Minuten gut gespielt und uns danach dann sehr zurück gehalten“, berichtete der SVH-Keeper Christian Asprion.

SVH siegt 4:3 gegen Großglattbach

28. Oktober 2022
SV Horrheim – TSV Großglattbach 4:3 (1:1)
Im gestrigen Flutlichtspiel der Fußball-Kreisliga B 6 hat der SV Horrheim vor heimischem Publikum gegen den TSV Großglattbach mit 4:1 vorgelegt und letztlich nur mit 4:3 gewonnen. Den ersten Treffer der torreichen Partie markierten die Gäste. Nach einem Foul im Horrheimer Strafraum verwandelte Marvin Prohaska den Elfmeter zum 1:0 in der 5. Minute. „Danach haben schon nur wir gespielt“, sagt SVH-Trainer Sergej Hilgenberg. „Aber Großglattbach stand tief und hatte einen sehr guten Torwart.“ Nathanael Wenzler brachte die Gastgeber immer wieder zum Verzweifeln. „Einen Freistoß von Sascha Berger hat er aus dem Winkel gekratzt, einen Kopfball von Jan Maier und in der zweiten Halbzeit auch noch mehrere Chancen“, sagt Hilgenberg. Das 1:1 fiel ebenfalls durch einen Elfmeter. Berger wurde gefoult, was viele Großglattbacher anders sahen, Marius Kohler verwandelte (45. Minute). Kohler (47.), Felix Abel (58.) und Berger (71.) schossen eine 4:1-Führung für Horrheim heraus. Mit Ende der Spielzeit kam Großglattbach durch Roman Schäfer und Jakob Nabrotzki ran, doch nach dem 3:4 pfiff der Schiedsrichter die Partie direkt ab.

Wir nutzen Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Mit der Nutzung der Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Entsprechende Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.