TSV Ensingen - SV Horrheim 1:1 (0:1)

Horrheims Florian Brosi (rechts) stellt seinen Körper regelwidrig rein. Ensingens Jan Kaupp kommt deshalb zu Fall.

Die Ensinger hatten noch etwas gutzumachen, nachdem sie erst vor Kurzem das Hinspiel beim SV Horrheim verloren hatten. Außerdem hätte nur mit einem Sieg die Mannschaft von Trainer Siegfried Blum die Horrheimer wieder überholt und das selbstgesteckte Saisonziel erreicht: Fünfter zu werden. Die Gäste durften froh sein, dass sie nicht in der Anfangsphase in Rückstand geraten sind. Doch Johannes Carl war die tragische Figur. Zunächst hatte der Ensinger Stürmer bei einem Schuss noch nicht richtig justiert (2. Minute). Dann verpasste er bei einer Hereingabe von Dominik Urbani den Ball an der Fünfmeterlinie um ein paar Zentimeter (5.). Und nur zwei Minuten später war eine Flanke von Kevin Steinl etwas ungenau. Urbani erreichte das Spielgerät zwar noch, bevor es am langen Pfosten ins Toraus ging. Doch sein Rettungsversuch wurde nur zu einer Bogenlampe, die SVH-Torwart Nicholas Arndt sicher hatte (7.). „Die Ensinger haben zwei schnelle Flügelspieler mit Dominik Urbani und Kevin Steinl. Das haben wir zu Beginn schlecht gemacht. Wir standen immer nur eins gegen eins gegen sie“, erklärt Sergej Hilgenberg. Zudem musste Horrheims Trainer einen Schockmoment verdauen, nachdem Arndt die Bogenlampe von Urbani aus der Luft gefischt hatte. Der SVH-Torwart hatte dabei einen Schlag abbekommen, so dass er auf den Steiß gefallen war. Nach kurzer Behandlungspause ging es für ihn nicht weiter. Daniel Stierle übernahm die Torwarthandschuhe. „Das hat die Horrheimer aber bestimmt nicht geschwächt. Er hat sich keinen Fehler geleistet“, sagt Ensingens Trainer Siegfried Blum. Und Hilgenberg ergänzt: „Was Daniel ohne Aufwärmen macht, Hut ab. Ich hätte ihn aber lieber im Feld gehabt. Er ist ein starker Spieler.“ Die Behandlungspause hat dann allerdings erst einmal die Ensinger etwas aus dem Rhythmus gebracht – „wir jede Unterbrechung, egal ob Auswechslung oder Halbzeitpause“, ärgert sich Blum. Die Horrheimer kamen auch einmal vor das Gehäuse von Fabian Zwing. Und nach einer eher harmlos getretenen Ecke entschied Schiedsrichter Oliver Harrouche auf Strafstoß. Ein Ensinger war beim Versuch, den Ball zu klären, zu ungestümt und hatte Sascha Berger am Knöchel getroffen. Den Elfmeter verwandelte Felix Abel sicher (18.). Die Führung spielte den Horrheimern in die Karten. „Das ist bei Temperaturen über 30 Grad Celsius die halbe Miete“, erklärt Hilgenberg. „Vor allem gegen Ensingen, die Manndeckung spielen und man sowieso viel laufen muss.“ In der Folge machten die Gäste nur das Notwendigste. Und den Hausherren fiel wenig ein. Bis David Carl in der 39. Minute Urbani in der Gasse fand. Doch den quergelegten Ball verpasste Johannes Carl in der Mitte erneut. Nach dem Seitenwechsel stellte Blum durch die Hereinnahme von Jan Kaupp und Marvin Till taktisch um und zog Urbani ins Zentrum. „Das kam uns sogar ein bisschen entgegen“, sagt Hilgenberg. „Auf dem Flügel kann Urbani seine Schnelligkeit besser ausspielen.“ Dennoch glichen die Ensinger nach einem Eckball durch Kaupp aus (54.). Das 1:1 wirkte aber ein wenig wie ein Weckruf für die Horrheimer. Denn in der Folge entwickelte sich ein Duell mit offenem Visier. Nur zwei Minuten nach dem Ausgleich hätte Sascha Berger den SVH wieder in Führung bringen müssen. Nach einer Flanke aus dem Halbfeld pflückte er den Ball zwar perfekt runter, wodurch er einen Ensinger ins Leere laufen ließ. Doch sein Schuss ging knapp am Tor vorbei (56.). Und in der 87. Minute hatte der Horrheimer Mittelstürmer erneut einen Treffer auf dem Fuß. Doch nach einem langen Ball in die Tiefe zielte er mit seinem schwächeren Fuß aus kurzer Distanz über die Latte. Außerdem hätte der A-Jugendliche Emil Arnold sein Debüt in der ersten Mannschaft krönen können. Doch sein Schuss aus dem Rückraum, nachdem Nico Kullmann per Kopf nicht weit genug geklärt hatte, ging knapp am Pfosten vorbei (83.). Auf der anderen Seite hätten aber auch die Ensinger einen Treffer erzielen können. Doch Johannes Carl verzog freistehend in der 57. Minute. Stierle pflückte eine Flanke von David Carl vor dem einschussbereiten Johannes Carl runter (80.). Johannes Carls Hereingabe schob Kaupp am kurzen Pfosten vorbei (83.). Steinl vertendelte zunächst gegen Stierle den Ball (89.) und wurde dann vor der Linie von Florian Brosi abgeblockt (90.+2). „Wir haben das auf den Platz gebracht, was wir uns vorgenommen hatten. In den entscheidenden Momenten hat nur die Genauigkeit gefehlt“, analysiert Blum.

TSV Ensingen: Fabian Zwing – Jens Fischer, David Carl, Nico Kullmann, Michael Mahler, Markus Lotter, Kevin Steinl, Tom Jäger (46. Marvin Till), Max Lohfink (46. Jan Kaupp, 90. Marc Eiberger), Dominik Urbani, Johannes Carl (88. Marcel Schmid).

SV Horrheim: Nicholas Arndt (11. Daniel Stierle) – Felix Abel, Paul Arnold, Pascal Kohler, Florian Brosi, Jan Maier (55. Emil Arnold), Dominik Haydl (27. Roman Striegel), Philipp Hachtel, Oliver Seidel, Sascha Berger, Marco Burkhardt (45.+2 Florian Palesch).

Tore: 0:1 Felix Abel (18./Elfmeter), 1:1 Jan Kaupp (54.).

Spieler des Tages: Michael Mahler (TSV Ensingen), Daniel Stierle (SV Horrheim).

Schiedsrichter: Oliver Harrouche.

Zuschauer: 130.

Wir nutzen Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Mit der Nutzung der Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Entsprechende Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.