TSV Aurich - SV Horrheim 1:4 (1:0)

Horrheims Oliver Seidel stoppt einen Flankenlauf von Aurichs Rouven Schlingensief (links) hart, aber ohne Foul.

Drei Minuten reichte dem SV Horrheim, um in der Fußball-Kreisliga B 7 beim TSV Aurich alles klar zu machen. Zunächst glich Marius Kohler zum 1:1 aus. Er hatte einen Konter selbst eingeleitet und in den Lauf von Daniel Stierle gespielt. Doch Aurichs Torwart Matthias Stricker hatte mitgespielt und den Schuss pariert. Den freien Ball drückte dann Marius Kohler über die Line (55. Minute). Nur drei Zeigerumdrehungen später klärte Moritz Hahl eine Flanke der Horrheimer direkt in den Fuß von Stierle, der aus 18 Metern abzog und den Ball unhaltbar versenkte – 2:1 (58.). „Die Gegentore sind einfach Aurich. Die haben wir den Horrheimern aufs Silbertablett gelegt“, ärgert sich TSV-Trainer Hans-Ulrich Rähmer. „Danach ist alles in sich zusammengebrochen. Die Köpfe sind runtergegangen und die Körperspannung verloren gegangen. Hätten wir den 1:0-Vorsprung noch etwas gehalten, hätten wir irgendwann richtig kontern können.“ So hatten die Horrheimer das Geschehen für die letzte halbe Stunde fast komplett unter Kontrolle. Die Auricher konnten fast noch froh sein, dass die Gäste nur noch zwei Mal nachlegten. Eine Hereingabe von Oliver Seidel drosch Stierle volley am Elfmeterpunkt zum 3:1 in die Maschen (67.). Und Ron Räpple schob nach 76 Minuten zum 4:1 ein, nachdem die Horrheimer den Ball an der Seitenlinie tief in der Auricher Hälfte erobert hatten und Räpple auch noch Stricker mit einer Körpertäuschung ins Leere laufen gelassen hatte. Weitere Male zielten die Horrheimer knapp daneben oder scheiterten an Stricker, der ein ums andere Mal gut mitspielte. Felix Abel schaffte es nicht, eine Flanke von Simon Kiefer aus drei Metern über die Linie zu drücken (64.). Thomas Trinkls Schuss ging abgefälscht knapp drüber (65.). Als Kiefer frei vor Stricker auftauchte, spielte der Torwart gut mit (70.). Stierle zielte knapp daneben, nachdem Trinkl am Elfmeterpunkt gerade noch am Schuss gehindert worden war (76.). Und als Florian Brosi den herauseilenden Stricker überlaufen hatte, war Marius Kohler bei der Flanke im Abseits, sonst wäre das der fünfte Treffer des SVH gewesen (89.). „Die Horrheimer sind richtig gut – auch spielerisch“, zollt Hans-Ulrich Rähmer dem Gegner Respekt. Und Marco Burkhardt, der den beruflich verhinderten Trainer Sergej Hilgenberg vertrat, war erleichtert: „Im zweiten Durchgang haben wir endlich die Bälle flach gespielt. Dann hat auch alles geklappt.“ Das war in den ersten 45 Minuten noch nicht der Fall. „Wir haben nicht das umgesetzt, was wir machen wollten. Statt kurze Pässe zu spielen, haben wir den Ball nur lang geschlagen – und dann gebruddelt, dass nichts klappt“, erklärt Burkhardt. Halbwegs gefährlich vor dem Kasten von Stricker wurde es nur, wenn die Horrheimer aus der zweiten Reihe abzogen. Doch Jan Maiers Schuss drehte sich vom Tor weg (26.). Und ein Freistoß von Kiefer ging knapp drüber (31.). Außerdem bekam Kiefer einen Kopfball nicht wirklich auf Tor gedrückt (28.). „Außerdem haben die Absprachen im gesamten Defensivverbund nicht gestimmt. Wir haben überhaupt nicht mit einander geredet“, ärgert sich Burkhardt. Schon nach drei Minuten tauchte Qendrim Emini nach zwei Pässen entlang der Strafraumgrenze komplett frei vor SVH-Torwart Christian Asprion auf. Doch der Auricher Stürmer traf den Ball nicht richtig, so dass es eher ein Schüsschen war, der knapp am Pfosten vorbeiging. Eine Viertelstunde später fand ein langer Pass in die Schnittstelle Marcel Rähmer, der allen davonlief. Doch Torwart Asprion verkürzte geschickt den Winkel (18.). Zwei Minuten später machte es Marcel Rähmer besser. Nach einer Balleroberung fand Granit Hajdini den TSV-Stürmer komplett frei an der Strafraumgrenze. Marcel Rähmer machte noch einige Meter und schob den Ball dann überlegt zum 1:0 ein (20.). Doch so gut es die Auricher in der ersten Halbzeit geschafft haben, die Schnelligkeit von Marcel Rähmer einzusetzen, so abgemeldet war der Mittelstürmer – wie auch der Rest der Offensivabteilung des TSV – nach dem Seitenwechsel. Nur ein Mal musste Asprion nach Wiederanpfiff überhaupt eingreifen. Nach einer Kombination legte Emini auf Marcel Rähmer ab. Doch der Schuss des Angreifers fischte Asprion aus dem Eck, musste sich aber richtig lang machen (87.). In der Nachspielzeit hatte Emini noch einmal die Chance mit einem direkten Freistoß direkt von der Strafraumgrenze, nachdme Pascal Kohler Marcel Rähmer im Laufduell gefällt hatte. Doch der spielende Co-Trainer der Auricher schlenzte den Ball über die Querlatte (90.+1).

TSV Aurich: Matthias Stricker – Marc Schwab (63. Recep Tayyib Pekmezci), Christoph Lämmle, Fabian Strecker, Moritz Hahl (77. Zoltan Toth), Christian Vogel, Daniel Golchert, Rouven Schlingensief, Granit Hajdini (77. Adrian Strübel), Qendrim Emini, Marcel Rähmer.

SV Horrheim: Christian Asprion – Pascal Kohler, Paul Arnold, Felix Abel, Oliver Seidel (73. Mario Werthwein), Simon Kiefer, Jan Maier, Thomas Trinkl, Marco Burkhardt (33. Daniel Stierle), Ron Räpple, Marius Kohler (61. Florian Brosi).

Tore: 1:0 Marcel Rähmer (20.), 1:1 Marius Kohler (55.), 1:2 Daniel Stierle (58.), 1:3 Daniel Stierle (67.), 1:4 Ron Räpple (76.).

Spieler des Tages: Marcel Rähmer (TSV Aurich), Daniel Stierle (SV Horrheim).

Schiedsrichter: Helmut Zickwolf.

Zuschauer: 30.

Wir nutzen Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Mit der Nutzung der Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Entsprechende Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.