Sie sind hier: Startseite » Fußball » I. Mannschaft » Berichte

Vorschau Kreisliga A Staffel 3

Die gute Nachricht geht Claus Piayda leicht über die Lippen. Seine Verletzung habe sich Anfang der Woche „als nicht so gravierend herausgestellt", sagt der Spielertrainer des SV Horrheim. Allerdings wird ihn der Muskelfaserriss in der Wade dazu zwingen, die kommenden Spiele nur als Trainer zu begleiten. Im Mittelfeld, wo Piayda zuletzt die Rolle des nicht einsatzfähigen Neuzugangs Marcel Seyb eingenommen hat, wird er seiner Elf aber fehlen. Ob und wie sehr er wirklich fehle, werde man vielleicht schon am Sonntag sehen, wenn die Horrheimer im Heimspiel der Kreisliga A 3 auf den Titelfavoriten SpVgg Bissingen treffen. Der Mannschaft dürfte es, vermutet Piayda in aller Bescheidenheit, gut getan haben, dass er gespielt hat. Seyb, der vom TSV Phönix Lomersheim gekommen ist, aber wegen einer längerfristigen Verletzung noch nicht beim SVH gespielt hat, sollte „als wichtiger Faktor für unser Spiel" im Mittelfeld die Schaltstation einnehmen. Jetzt fällt eben auch Seybs Ersatzmann, Claus Piayda, aus. Bei seiner Verletzung, zugezogen bei der unerwartet deutlichen 0:3-Niederlage in Hessigheim, hat der als Spieler verhinderte Spielertrainer seit Montag Klarheit: Er muss nicht, wie befürchtet, bis zu drei Monaten wegen eines Schadens an der Achillessehne pausieren. Wie er das Auf und Ab bei seiner Mannschaft heilen soll und wie er das Personalproblem am Sonntag lösen wird, lässt Piayda noch offen. Er werde sich aber etwas einfallen lassen. Was das sein wird, darüber möchte er dem favorisierten Gegner im Vorfeld keine Infos geben. Angst vor Bissingen habe er aber nicht. Und natürlich wolle er, wie immer in einem Heimspiel, drei Punkte holen. Aber auch mit einem Zähler wäre er, je nach Spielverlauf, schon zufrieden. Auf die Verletztenliste, die Horrheim seit Saisonbeginn gut besetzt führen muss, möchte der Spielertrainer aber nicht alles schieben. Sicher fehle dem Team auch deshalb die Konstanz, weil Piayda fast nie in Stammbesetzung spielen lassen kann. „Wenn wir ein- oder zweimal hintereinander mit der gleichen Besetzung angetreten sind, haben wir auch gewonnen", erinnert sich der SVH-Übungsleiter. Das Saisonziel, so früh wie möglich den hinteren Tabellenregionen zu entschwinden, haben die Horrheimer nicht erreicht. Dafür sei, sagt Piayda, die Liga zu ausgeglichen. Am Sonntag wird neben dem Spieler Piayda auch der Spieler Sergej Hilgenberg fehlen. „Der ist aber nicht verletzt", sagt der Trainer und lacht. Hilgenberg sah schon nach kurzer Spielzeit am vergangenen Sonntag die Rote Karte und wird wohl wegen Schiedsrichterbeleidigung länger fehlen als Piayda wegen seiner Wadenverletzung. Hilgenberg sei flexibel einsetzbar, manchmal im Sturm, manchmal in der Defensive. Jetzt aber steht er auf der Liste der Fehlenden. Auf diese werden vielleicht auch der Toregarant Andre Aisenbrey und der Abwehrmann Mario Vehlgut, zwei der weiteren Angeschlagenen, wandern. Die ebenfalls mit körperlichen Problemen geplagten Felix Abel und Marco Burkhardt seien dagegen wohl einsatzfähig.

)an Maier und Jakob Zoller (von links) waren mit dem SVH gegen Unterriexingen erfolgreich. Am Sonntag geht's gegen Gemmrigheim.

Bei der Einschätzung der anderen Partien blickt der Horrheimer Trainer erst einmal durch die Vereinsbrille: Deshalb wünscht er dem Tabellenführer FV Kirchheim drei Punkte, weil der gegen Bönnigheim, einen Kontrahenten von Horrheim, spielt. Ob ihn diese Überlegung auch beim Spiel des TSV Kleinglattbach beim TSV Nussdorf geleitet hat? Jedenfalls tippt Piayda auf Nussdorf, auf die heimstarke Elf, die sehr kampfstark sei und das „emotionale Publikum im Rücken" habe. Heimsiege sieht der SVH-Trainer für den SV Iptingen gegen die unkonstanten Besigheimer und den spielstarken TSV Unterriexingen gegen den FV Roßwag voraus. Hessigheim schätzt Piayda „einen Tick stärker" ein als den Gastgeber TSV Oberriexingen. Weil Gemmrigheim und der FSV 08 Bissingen II „auf gleichem Niveau" stünden, tippt er auf Unentschieden. Alle Spiele der Kreisliga A 3 werden am Sonntag um 14.30 Uhr angepfiffen.