Sie sind hier: Startseite

Herzlich willkommen beim SVH

Aktuelle Infos und News

Werte SVH Mitglieder,

der SV Horrheim, möchte künftig versuchen, seine Mitglieder über E-Mail zu erreichen. Aus diesem Grund die Anfrage der Vereinsführung, ob Sie damit einverstanden sind, dass Ihre Adressen ausschließlich vereinsintern verwendet werden dürfen. Damit könnten wir Ihnen schneller und einfacher Belange des Vereins mitteilen. Wenn Sie einverstanden sind, senden Sie bitte diese E-Mail an Dorrit Müller mit dem Zusatz, dass für Sie - dieser Weg der Kommunikation in Ordnung geht.

Binokelturnier an Dreikönig

von links nach rechts: Benjamin Knäble, Felix Frommer, Kevin Brodbeck, Adolf Leucht, Edmund Aisenbrey, Willi Bauer, Karl Öhler und Rainer Götz.

09. Januar 2018
Der Sportverein Horrheim hat – inzwischen schon traditionell am Dreikönigstag – sein 11. Binokelturnier im Vereinsheim veranstaltet. Zu den Stammspielern – darunter immerhin zwölf Damen – konnte Rainer Götz (re.) auch neue Spieler begrüßen. Das Turnier wurde mit 42 Teilnehmern eröffnet. Die Binokelfreunde waren in drei Serien zu je zwölf Spielen in Aktion und die Punkte wurden mit viel Engagement erspielt. Den ersten Platz belegte Willi Bauer mit 6630 Punkten. Zweiter wurde Adolf Leucht (6530). Den dritten Platz erspielte sich Edmund Aisenbrey mit 6420 Punkten, auf den vierten Platz mit 6350 Punkten spielte sich Moritz Bizner, Benjamin Knäble wurde mit 6160 Punkten Fünfter. Den sechsten Platz teilten sich Felix Frommer und Kevin Brodbeck. Letzter beim Turnier wurde Karl Öhler, er wurde zum Schwarzwurstkönig ernannt.

11. Silvestertreff der Jugendfußballabteilung

02. Januar 2018
Trainer und Betreuer der Jugendfußballabteilung des SV Horrheim haben zum elften Silvestertreff nach Horrheim an den Sportplatz geladen. In den ersten Jahren sei man an den Seewaldseen gewesen. Aber je nach Witterung ließen sich die Gäste vom Weg dorthin abschrecken. „Hier ist alles überdacht, wir haben die ganze Infrastruktur hier“, sagt Reiner Ruser, Jugendleiter Fußball. Martin Tomaschko gebühre die Ehre, der habe das Ganze organisiert. Rund 20 Helfer sind auf den Beinen, um bis zu 500 Gäste zu versorgen. Schubweise kommen die Besucher an. „Heute Morgen war der Orchesterverein mit 40 Leuten da“, verdeutlicht Ruser. Am Grill ächzt derweil Jugendtrainer Dennis Krieger gut gelaunt unter den Sonderwünschen der Gäste. „Rote als Curry, Curry als Curry und Bratwurst“ lautet die Bestellung.

Sportlicher Abschluss

Luis Tessari (links) und Lara Nimmerfroh begrüßten die Gäste.

22. Dezember 2017
Kinder- und Jugendweihnachtsfeier des SV Horrheim -
Zum sportlichen Jahresabschluss des SV Horrheim, Bewegung bei Sport und Spiel,
gemischt aus Gymnastik und Fußballtraining, präsentierten die Kinder und Jugendlichen Sportler, in der weihnachtlichen geschmückten Halle, ihr Programm. Nach der Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden Rainer Götz übernahmen Lara Nimmerfroh und Luis Tessari, beide spielen in der E-Jugend Fußball die Moderation und begrüßten die Gäste. Da es sich um eine Sportveranstaltung handelt, wurden die Besucher aufgefordert, sich erstmal zum Auftakt sportlich zu bewegen. Das Publikum machte fröhlich mit. » mehr

Stierle dirigiert SVH zum 6:2-Sieg

Daniel Stierle (links) war der Taktgeber bei Horrheims 6:2-Sieg.

30. November 2017
SV Horrheim - TSV Häfnerhaslach II 6:2 (2:0))
Mittelfeldspieler ist Taktgeber beim Horrheimer Erfolg gegen den TSV Häfnerhaslach II -
Der SV Horrheim hat die richtige Reaktion auf die schlechte zweite Halbzeit im vergangenen Heimspiel gegen den FC Gündelbach gezeigt. Am Dienstagabend besiegte der SVH in einem Nachholspiel der Fußball-Kreisliga B 7 den TSV Häfnerhaslach II mit 6:2 (2:0). Von Anfang waren die Horrheimer im Spiel und nutzten die wenigen sich bietenden Räume gegen die hochstehenden und fast in Manndeckung pressenden Häfnerhaslacher geschickt aus. Der erste Treffer fiel aber erst nach einer Standardsituation. Bei einem Eckball unterschätzten einige Spieler im Zentrum den Ball. Am langen Pfosten kam dann Felix Abel an das Spielgerät, zog ab und traf Nelson Caldas, der den Ball kurz vor der Torlinie unhaltbar abfälschte (38. Minute). „Davor hatten wir schon einige Chancen“, erklärt Horrheims Trainer Sergej Hilgenberg. „Aber wir haben die Angriffe nicht gut zu Ende gespielt. Zum Beispiel haben wir ein Mal aus fünf Metern voll abgezogen, anstatt den Ball mit der Innenseite des Fußes ins Tor zu schieben.“ Kurz vor der Pause legte Marius Kohler das 2:0 nach (45.). Daniel Stierle hatte sich im Mittelfeld durchgetankt und auf Maximilian Seidel durchgesteckt, der zusammen mit Kohler alleine auf Towart Philemon Lieb zugelaufen ist. „Natürlich war das 1:0 ein Dosenöffner. Aber wir hätten die Tore auch so gemacht. Es war klar, dass eine zweite Mannschaft so ein Tempo nicht über 90 Minuten halten kann“, erklärt Hilgenberg. Nach dem Seitenwechsel ließ Abel das 3:0 folgen. Stierle hatte das Eins-gegen-eins gesucht und war im Strafraum von den Beinen geholt worden. Den fälligen Elfmeter verwandelte Abel (57.). „Der Torwart hatte die Ecke noch erahnt, aber der Strafstoß war zu gut geschossen“, lobt Hilgenberg seinen Innenverteidiger. Nur zwei Minuten später krönte Stierle seine Leistung mit dem 4:0 (59.). Hilgenberg: „Er hat das Spiel super organisiert. Philipp Hachtel, mit dem er sich im Mittelfeld gut ergänzt hat, war aber nicht schlechter. Er hat viele Räume zugemacht.“ Wie Stierle beim 4:0 musste in der 69. Minute Maximilian Seidel den Ball nur noch über die Linie drücken – 5:1. Und Kohler tunnelte nach einer Einzelaktion TSV-Torwart Lieb zum 6:1 (87.). Zwei Schönheitsfehler mussten die Horrheimer aber auch hinnehmen. „Wir hatten in der zweiten Halbzeit in der Abwehr eine Passquote von bestimmt unter 50 Prozent. Marco Burkhardt, Abel und auch Torwart Nicholas Arndt haben den Gegnern oft den Ball in die Füße gespielt“, ärgert sich Hilgenberg. So kamen die Häfnerhaslacher durch Maximilian Stuber zum 1:4 (65.) und durch Thorsten Grau zum 2:6 (88.).

SV Horrheim: Nicholas Arndt – Thomas Trinkl, Mario Vehlgut, Marco Burkhardt, Felix Abel, Philipp Hachel, Marius Kohler, Dominik Haydl, Pascal Kohler, Daniel Stierle, Christian Asprion (37. Maximilian Seidel, 63. Fabian Bartak).

Keine Wasserschlacht beim SV Horrheim

28. November 2017
Das Heimspiel des SV Horrheim in der Frauenfußball-Regionenliga 2 gegen den FSV 08 Bissingen ist ausgefallen. „Der Platz stand unter Wasser“, sagt SVH-Trainer Markus Messirek. Angesichts mehrerer Spielausfälle – Horrheim hat erst acht Partien absolviert, die Konkurrenz zehn bis elf – kann es sein, dass nach dem Spiel gegen die TSVgg Plattenhardt am nächsten Sonntag auch noch eins der Nachholspiele in diesem Jahr stattfinden soll. „Da verhandeln wir aber gerade“, sagt Messirek.

Kantersieg für den Aufsteiger

21. November 2017
SGM TSV Merklingen/​TSV Heimerdingen/​Spvgg Hirschlanden - SV Horrheim 2:7 (1:4)
In der Regionenliga 2 hat Aufsteiger SV Horrheim mit 7:2 (1:4) das Auswärtsspiel gegen die SGM Merklingen/Heimerdingen/Hirschlanden gewonnen. „Anfangs war es nicht so deutlich“, erinnert sich Markus Messirek, der Trainer der Horrheimerinnen. „Nach dem 1:0 durch Romy Bahmer haben die Gegner gleich ausgeglichen.“ Das passierte innerhalb von zwei Minuten nach Anpfiff. Ein Eigentor der Gastgeberinnen brachte den SVH in der 15. Minute in Führung. Henrike Reinsch und erneut Bahmer legten noch vor dem Seitenwechsel nach. „Auf dem kleinen Kunstrasen haben wir uns schwer getan, bis wir zu unserem Spiel gefunden haben“, sagt Messirek. „Ab dann war die Leistung der Mannschaft sehr gut.“ Zumal die Gastgeberinnen auch bei hohem Rückstand nie aufgaben. Lena Müller, Alani Tiefenbach und Marie Pfaffeneder trafen für Horrheim und sicherten den klaren 7:2-Erfolg. Messirek: „Marie hat sehr stark gespielt, ist viel gelaufen und hat mit Romy Bahmer vorne sehr gut harmoniert.“

SV Horrheim: Hannah Schmidtke – Alani Tiefenbach, Kerstin Englert, Luisa Pfeifer, Marie Pfaffeneder, Sabrina Müller (46. Kim Aichele), Romy Bahmer, Henrike Reinsch (58. Jana Klein), Anna Zündel, Nadine Pfaffeneder, Lena Müller (70. Selina Müller).

Niederlage im Derby

19. November 2017
FC Gündelbach - SV Horrheim 2:1 (0:1)
„Eine Unaufmerksamkeit reicht im Fußball eben aus, um in Rückstand zu geraten“, erzählt Rafael Krupop, Trainer des FC Gündelbach. Seine Mannschaft wehrte einen Eckball von Horrheim in der 16. Minute nicht konsequent ab, wodurch Pascal Kohler vom SVH mit dem Nachschuss das 1:0 erzielte. Unzufrieden ist Krupop mit der ersten Halbzeit aber trotzdem nicht: „Horrheim hatte vielleicht ein wenig mehr Ballbesitz. Wir haben aber gut gespielt und unsere Vorstellungen erfüllt.“ In der Halbzeitpause einigten sich die Gündelbacher dann, die Sache etwas offensiver anzugehen, was sich später auszahlte. „Horrheim wurde offensiver und aggressiver nach vorne, was uns den nötigen Platz verschaffte, Aktionen Richtung Tor aufzubauen“, schildert Krupop. In der 56. Minute zahlte sich auch diese Möglichkeit aus. Ein Kombinationsspiel von Tim Ulrich und Granit Isafi endete zwölf Meter vor dem Horrheimer Tor, wo Ulrich dann mit einem zentralen Schuss den Ausgleich erzielte. Direkt in der nächsten Aktion erhöhte der Gündelbacher Alexander Maier auf 2:1. Mit der Tatsache, dass der FCG das Spiel innerhalb weniger Minuten drehte, ist Krupop sehr zufrieden: „Im Großen und Ganzen bin ich zufrieden, der Durchschnitt hat gepasst. Es war ein verdienter und glücklicher Sieg.“

SV Horrheim: Christian Asprion – Mario Werthwein, Maria Vehlgut, Marco Burkhardt, Felix Abel (84. David Plesch), Philipp Hachtel, Sascha Berger (74. Oliver Seidel), Dominik Haydl (46. Thomas Trinkl), Pascal Kohler, Daniel Stierle, Jan Maier.

Ehrung für Jugendtrainer und Küchenfee

Als Torwart des SV Horrheim ist Kevin Reiner (Mitte) seit vielen Jahren bekannt. Mittlerweile ist er auch erfolgreicher Trainer der Fußballerinnen beim SVH. Gestern wurde er geehrt.

18. November 2017
Fußballbezirk Enz/Murr zeichnet freiwillige Helfer aus, die sich seit vielen Jahren in den Vereinen der Region einbringen -
Ohne sie läuft in den Fußballvereinen nichts, die ehrenamtlichen Helfer, die seit Jahren oder Jahrzehnten den Betrieb aufrechterhalten. Einige besonders engagierte Vereinsmitglieder wurden gestern Abend vom Fußballbezirk Enz/Murr geehrt. Als Bezirkssieger in der Kategorie „Junge Fußballhelden“ ging SVH-Torwart Kevin Reiner hervor, der vor allem für die erfolgreiche Arbeit im Mädchenfußball gewürdigt wurde. Den 27-Jährigen schickt der Verband jetzt zur Belohnung eine Woche lang nach Spanien, wo ihn nicht zuletzt ein „fußballerisches Begleitprogramm“ erwartet, wie der Ehrenamtsbeauftragte des Bezirks, Heinz Krauß aus Gündelbach, verlauten lässt. Reiner war seit 1994 als Jugendspieler, seit 2005 als Schiedsrichter und seit 2008 bei den Aktiven für den SV Horrheim im Einsatz. Das Besondere in seiner Vita ist aber die Förderung des Mädchenfußballs. Beim SVH, der weit und breit für die gute Arbeit in diesem Bereich bekannt ist, ist Reiner als Spielleiter für die Mädchenmannschaften tätig. Außerdem trainiert er die B-Juniorinnen. Ihre Meisterschaft im Bezirk sowie der Aufstieg in die Verbandsstaffel am Ende der Saison 2015/2016 markierten den vorläufigen sportlichen Höhepunkt.

Nach dem Einkauf folgt der Einsatz als Küchenfee
Ebenso wurde Marina Wagner für Ihren Einsatz ausgezeichnet. Ihr überreichten die Verantwortlichen des Fußballbezirks gestern eine Urkunde sowie eine Uhr als Anerkennung. „Marina Wagner ist bei uns im Verein für den Einkauf für alle Festivitäten verantwortlich“, berichtet der SVH-Vorsitzende Rainer Götz. „Sie rennt zum Bäcker, sie rennt zum Edeka, und vor Jugendturnieren muss sie noch jemanden mitnehmen.“ Doch nicht nur den Einkauf übernimmt die 55-Jährige, die seit 2005 im Wirtschaftsausschuss des Vereins ist. „Nachdem sie alles eingekauft hat, ist sie auch Küchenfee beim Kirbe-Essen und beim Wandertag“, ergänzt Dorrit Müller, Ehrenamtsbeauftragte des SV Horrheim.

Burkhardt und Abel geben Sicherheit

Als kompromissloser Abräumer in der Defensive wurde Marco Burkhardt (Mitte) beim SV Horrheim schmerzlich vermisst. Jetzt ist er wieder fit.

17. November 2017
Mit den Innenverteidigern sind zwei wichtige Stützen zurückgekehrt – Derby in Gündelbach -
5:0 gegen den TSV Wiernsheim, 7:0 gegen den TSV Nussdorf II, dazwischen ein 1:1 gegen den TSV Phönix Lomersheim II – die Formkurve des SV Horrheim zeigt in der Fußball-Kreisliga B 7 nach oben. Davon, dass bei seiner Mannschaft aber der Knoten geplatzt ist, will Sergej Hilgenberg nicht sprechen. „Die Gegner haben auch zugelassen, dass wir so viele Tore geschossen haben. Es hat einiges geklappt“, berichtet der SVH-Trainer. „Man sieht aber immer noch, dass wir eine extrem junge Mannschaft haben und so auch spielen.“ Es geht aber definitiv aufwärts. Mit Felix Abel, der wieder im Feld zum Einsatz kommt, und Marco Burkhardt nach seinem Knorpelschaden steht Hilgenberg wieder die etatmäßige Innenverteidigung zur Verfügung. „Das sind zwei wichtige Stützen. Sie können unser Spiel von hinten aufbauen und peitschen auch mal die anderen an“, berichtet der SVH-Übungsleiter. Wie weit die Horrheimer aber wirklich schon sind, wird sich in den beiden Derbys zum Abschluss der Hinrunde beim FC Gündelbach und gegen den TSV Ensingen zeigen. Zumindest dürfte die Einstellung in diesen Partien kein Problem sein. „Gegen schwächere Gegner lassen wir oft Punkte liegen. Doch das Spiel gegen Gündelbach ist ein Derby. Da will keiner der Spieler verlieren und am nächsten Morgen beim Bäcker sich von manchem alten Horrheimer eine verbale Backpfeife abholen. Da ist jeder heiß. Deshalb habe ich auch keine Bauchschmerzen. Die Jungs wissen, was Sache ist.“ Es mache das Coachen für einen Trainer sogar einfacher. „Wenn die Einstellung stimmt, dann werden taktische Vorgaben viel besser umgesetzt. Dann kann man als Trainer noch besser eingreifen, weil jeder motiviert und konzentriert ist“, erzählt Hilgenberg. „Und wenn wir dann noch so spielen wie gegen Wiernsheim, sind wir schwer zu schlagen.“ Die Gündelbacher sind allerdings für ihre zweikampfbetonte Spielweise berühmt berüchtigt. „Sie kämpfen bis zum Schlusspfiff“, ist sich der SVH-Übungsleiter sicher. „Und nach vorne haben sie einige Spieler, die auch mit dem Ball umgehen können.“ Allerdings müssen sie den Ausfall von Fatos Isafi verkraften. Hilgenberg: „Das tut den Gündelbachern weh.“ Die Horrheimer können aber ebenfalls ihre Kampfstärke in die Waagschale werfen. „Fußball ist halt ein kampfbetonter Sport. Da muss es heiß zugehen. Ich vergleiche das oft mit einem Kind, dem das Spielzeug weggenommen wurde. Bis man es wieder hat, muss man aggressiv sein“, erklärt Hilgenberg. „Wenn wir aber in Ballbesitz sind, dann müssen wir Ruhe ausstrahlen und das Spielgerät mit kühlem Kopf behaupten.“ Die zweiten Mannschaften sehen bei Hilgenberg an diesem Spieltag keinen Stich – mit einer Ausnahme. „Der TSV Phönix Lomersheim II gewinnt gegen die SGM Roßwag/Mühlhausen. Wenn bei den Lomersheimern die Einstellung stimmt, sind sie eins der besten B-7-Teams“, erklärt Hilgenberg. Dagegen stehen der TSV Häfnerhaslach II gegen die SGM Hohenhaslach/Freudental und der VfR Sersheim II gegen den TSV Aurich weitestgehend auf verlorenem Posten. „Die Hohenhaslacher haben sich nach dem schlechten Saisonstart gefangen“, sagt der SVH-Trainer. „Die Wiernsheimer gehören trotz des Verletzungspechs spielerisch zum Besseren. Und in Nussdorf holt ,Hansi‘ Rähmer mit den Aurichern auch mal drei Punkte.“ Ebenfalls Auswärtssiege erwartet Hilgenberg vom FV Markgröningen beim SV Sternenfels und vom VfB Vaihingen bei der SGM Sachsenheim. „Wir haben die Sternenfelser durch das 0:4 zu Hause praktisch aufgebaut. Danach haben sie Gas gegeben. Aber dem FVM mit diesem Sturm haben sie wenig entgegenzusetzen“, berichtet der Übungsleiter. „Und die Vaihinger haben ein gutes Verhältnis zwischen erfahrenen und jungen Spielern. Ich traue Goran Musura mit diesem Team den Aufstieg zu.“ Auf einen Heimerfolg tippt er beim Duell TSV Ensingen gegen TSV Großglattbach. „,Siggi‘ Blum macht in Ensingen einen super Job. Außerdem hat er im Training immer 20 bis 30 Spieler. Das merkt man in den Begegnungen. Alle sind fit. Und er kann auch mal Spieler auf die Bank setzen, die nicht im Training waren“, erklärt SVH-Trainer Hilgenberg. Die Heimspiele der zweiten Mannschaften in Häfnerhaslach, in Lomersheim und in Nussdorf beginnen an diesem Sonntag bereits um 12.30 Uhr. Die übrigen Partien werden um 14.30 Uhr angepfiffen.