Sie sind hier: Startseite » Fußball » I. Mannschaft » Berichte

KREISLIGA B STAFFEL 7 - Saison 2017/18

Aurichs Philipp Bielesch (oben) hebt ab, um nicht von Horrheims Pascal Kohler umgegrätscht zu werden.

„Wir haben in den ersten 45 Minuten nur sieben Prozent Zweikämpfe gewonnen – grob hochgerechnet. Und damit liege ich wahrscheinlich noch zwei Prozentpunkte zu hoch“, echauffiert sich Aurichs Trainer Hans-Ulrich Rähmer. Die Horrheimer hatten das Geschehen im Griff und ließen mit sogenanntem One-Touch-Fußball mit Simon Kiefer als Dreh- und Angelpunkt (Hans-Ulrich Rähmer: „Er saugt die Bälle fast auf und verteilt sie sehr geschickt. Und ihm hinterherzulaufen tut weh.“) Ball und Gegner laufen, so dass die Auricher überhaupt nicht in die Zweikämpfe kamen. „Die Auricher haben zwei recht große Innenverteidiger, gegen die unsere eher kleinen Angreifer in der Luft eh nicht viel ausrichten können. Deshalb war die Vorgabe zu spielen“, ergänzt Hans-Ulrich Rähmers Gegenüber Marco Burkhardt, der SVH-Trainer Sergej Hilgenberg an der Seitenlinie vertrat. „Und die erste Halbzeit war einfach nur überragend.“ Und die Horrheimer belohnten sich früh. Nach einem Ball aus dem Halbfeld, zog Sascha Berger an der Strafraumgrenze direkt ab und erzielte bereits in der 8. Minute das 1:0. „Sascha hat wie einige andere Spieler auch eine super Schusstechnik“, zollt Burkhardt dem Mittelstürmer Respekt. Kurz darauf hätte Florian Brosi nachlegen können. Doch nach einem Pass in die Schnittstelle und einem Foul an Simon Kiefer ließ Schiedsrichter Thomas Richter Vorteil laufen. Doch Julian Bickel war beim Versuch Brosis, den Auricher Torwart zu tunneln, auf dem Posten (11. Minute). Nur zwei Minuten später schickte Berger Brosi erneut. Doch der Horrheimer Linksaußen setzte den Ball frei vor Bickel weit drüber (13.). Nach der fulminanten Anfangsphase verflachte die Partie allerdings etwas. Bis der Ball zum ersten Mal im Horrheimer Netz lag. Schiedsrichter Richter hatte aber auf Abseits erkannt, weil Fabian Strecker SVH-Torwart Nicholas Arndt irritiert hatte (30.). Dies schien das Zeichen für die Gäste zu sein, wieder etwas konzentrierter ans Werk zu gehen. Denn nur drei Minuten später hatten die Horrheimer durch eine einfache Ballstafette Daniel Stierle freigespielt, der nicht lange zögerte – 2:0 (33.). Und in der 40. Minute hätte es noch ein Mal gefährlich für Bickel werden können. Doch bei eienr Ecke köpfte Pascal Kohler am langen Pfosten Stierle an, so dass ein Auricher den Ball wegschlagen konnte. Nach dem Seitenwechsel (Hans-Ulrich Rähmer: „Wenn man gegen Horrheim 0:2 hinten liegt, wird es ganz schwer.“) kämpften sich die Auricher wieder in die Partie. Trainer Hans-Ulrich Rähmer hatte von einem 4-1-4-1 auch auf ein 3-4-3 umgestellt. „Das hat uns Probleme bereitet. Außerdem waren wir in unseren Pässen sehr ungenau“, analysiert Burkhardt. Und der SVH-Interimstrainer wurde von Minute zu Minute immer ungehaltener. Nach rund 20 Minuten im zweiten Abschnitt kritisierte er seine Elf lautstark: „Beruhigt mal wieder das Spiel. Jeder zweite Pass ist ein Ballverlust.“ Von der Souveränität der Horrheimer aus der ersten Halbzeit war nichts mehr zu sehen. Vor allem nach dem frühen Anschlusstreffer von Philipp Bielesch in der 50. Minute, der nach einem langen Ball den herauseilenden SVH-Torwart Arndt überlupfte. Kiefer überraschte die Auricher dann aber in der 65. Minute. Der defensive Mittelfeldspieler dachte sich wohl: „Was Mönchengladbachs Christoph Kramer kann, kann ich schon lange.“ Während Bickel noch die Mauer stellte, zirkelte Kiefer einen Freistoß aus 18 Metern in den Kasten. „Bei dem Freistoß hockt aber noch ein Horrheimer auf dem Rasen und jammert – und der Schiri gibt den Ball frei. Unglaublich“, ärgerte sich Hans-Ulrich Rähmer über den Unparteiischen. Die Auricher blieben aber weiter im Spiel. Zum einen verwandelte Christian Vogel den fälligen Elfmeter einem Foul an Dominik Bayer knapp innerhalb der Horrheimer Strafraumgrenze in der 72. Minute zum 2:3-Anschluss. Zum anderen schafften es die Gäste nicht, aus vielen guten Ansätzen noch einen Treffer zu erzielen. So traf Dominik Haydl nach einem Freistoß von Pascal Kohler aus dem Halbfeld den Ball am langen Pfosten bei einer Volleyabnahme nicht richtig (56.). Als Kiefer den Ball über die Auricher Abwehr zu Berger chippte, schlug der SVH-Mittelstürmer das Spielgerät über das Gehäuse (77.). Marius Kohler bekam bei einem Konter über Berger keinen Druck hinter den Schuss (81.). Und Marius Kohler rutschte bei einer Flanke von Berger beim Versuch eines Kopfballs der Ball über die Stirn (90.+5). „Wir haben unsere Chancen nie richtig genutzt. Da waren wir zu ungenau“, ärgert sich Burkhardt. So hätten die Horrheimer beinahe noch den Ausgleich hinnehmen müssen. Doch bei einem Konter über Bayer nach der Balleroberung von Christoph Lämmle gegen Jan Maier war in der Mitte niemand mitgelaufen. Und Steffen Schwab verdattelte den Ball dann am langen Pfosten (90.+3).

TSV Aurich: Julian Bickel – Matthias Streule (38. Stefan Bohlinger), Daniel Heyd. Christian Buchgraber, Andre Beck, Marc Schwab, Philipp Bielesch (58. Steffen Schwab), Christoph Lämmle, Christian Vogel, Fabian Strecker, Recep Tayyip Pekmezci (29. Moritz Hahl, 58. Dominik Bayer).

SV Horrheim: Nicholas Arndt – Yücel Bayramoglu (71. Mario Werthwein), Paul Arnold, Pascal Kohler, Florian Brosi, Dominik Haydl, Philipp Hachtel, Simon Kiefer, Jan Maier, Marius Kohler (23. Daniel Stierle), Sascha Berger.

Tore: 0:1 Sascha Berger (8.), 0:2 Daniel Stierle (33.), 1:2 Philipp Bielesch (50.), 1:3 Simon Kiefer (65.), 2:3 Christian Vogel (72./Foulelfmeter).

Spieler des Tages: Sascha Berger, Simon Kiefer (beide SV Horrheim).

Schiedsrichter: Thomas Richter.

Zuschauer: 35.