Sie sind hier: Startseite » Archiv » 2016

Archiv 2016

Temperamentvolle Tanzeinlagen

Die Kleinsten sind noch mit Mama und Papa auf der Bühne der Mettertalhalle in Horrheim.

11. Dezember 2016
Zur Kinder- und Jugendweihnachtsfeier des SV Horrheim kommt auch der Nikolaus -
Zum sportlichen Jahresabschluss des SV Horrheim – es gab Bewegung bei Sport und Spiel der Kinder-/Jugendweihnachtsfeier – präsentierte sich die Mettertalhalle festlich geschmückt. Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden Rainer Götz übernahmen Lara Nimmerfroh und Mira Weber, beide spielen bei den D-Mädchen Fußball, die Programmansagen. Den Start ins bunte Programm machten die Kleinsten mit Übungsleiterin Melanie Mrowetz mit „Ein Lied über mich“. Sie zeigten, dass sie Hände haben, sogar zwei, Beine und eine Nase. Zusammen mit Mama und Papa war das natürlich toll nach der Musik zu winken und tanzen.Vorhang auf für die Kinder der 1. und 2. Klasse unter der Leitung von Isabell Bischoff: Es ging in die Welt des Zumba-Tanzes. Eine tolle Art zu zeigen, wie man sich rhythmisch bewegen kann. Die Kinder hatten viel Spaß und legten eine temperamentvolle Tanzeinlage vor. Turnen an Großgeräten wie Trampolin und Kasten will gut gelernt sein. Die größeren Kinder der 3. ,4. und 5. Klasse zeigten, was sie in den vergangenen Jahren im Kinderturnen dazugelernt haben. Unter der Leitung von Sabrina Nimmerfroh und Rica Beyer sahen die Besucher nun die Darbietungen vom Geräteturnen. Weiter ging es mit Einblicke ins Bambini Training. Sie sind nicht einer von 80 Millionen, wie es im WM-Song von Max Giesinger heißt, nein, sie sind etwas ganz besonderes. Sie stehen zwar noch ganz am Anfang ihrer Karriere, aber wer weiß, wohin es sie führen wird, wenn sie erst einmal fertig ausgebildete Fußballer sind. Die Übungsleiter Thorsten Hapy, Matthias Wild und Armin Geier setzen jedenfalls alles dran, die Bambinis gut und sicher an den Fußball heranzuführen. Nun kamen die Jugendlichen vom Turnen ab der 6. Klasse unter der Leitung von Silke Celik und Fatlume Berisha. Die Großen der Jugendgymnastik zeigten, was sie beim Turnen am Boden und an Geräten so alles drauf haben.In der F-Jugend ist Fußball schon mehr als einfach nur kicken. Beweglichkeit, Koordination, Kraft und Technik sind Teile in jeder Trainingseinheit. „Diving heads and many more“ war ihr Sportbeitrag. Geschickt verpackt mit ganz viel Spaß und Spiel meistern es die Trainer Dennis Krieger, Simon Kussmaul und Christian Siegle, die sieben- bis achtjährigen Fußballer der F-Jugend voll zu motivieren.Zum krönenden Abschluss, bevor endlich der Nikolaus kam, zeigten die Kiga-Kinder des SVH einen Tanz mit dem Regenschirm. Simone Jerabek und Saskia Bubser haben mit viel Geduld diesen Tanz einstudiert, was bei so vielen Kindern bestimmt nicht immer ganz einfach war.Allen Übungsleiterinnen, Trainern und allen Helfern ist es wieder gelungen, mit ihrem Programm den Besuchern einen schönen dritten Adventsnachmittag zu bieten, teilt der Verein mit.Zum Abschluss der Veranstaltung in der Vorweihnachtszeit durfte einer nicht fehlen – der Nikolaus, Da die Kinder ganz brav waren, bekamen sie alle ein Geschenk.

Marko Gazinkovski erzielt lupenreinen Hattrick

10. Dezember 2016
TSV Phönix Lomersheim II – SV Horrheim 2:6 (1:2)
Drei Treffer des Horrheimers innerhalb von 20 Minuten beim 6:2 des SVH in Lomersheim
- „Das war kein Vergleich mit dem Hinspiel, als wir auch schon mit 5:0 gewonnen haben. Die Lomersheimer haben ein gutes Team. Allerdings hat auch der eine oder andere Spieler aus dem Bezirksligakader mitgekickt wie zum Beispiel Eros Schembri“, berichtet Sergej Hilgenberg. Umso verwunderter war der SVH-Trainer über die Spielweise der Lomersheimer. Die den Ball lange nach vorne droschen und erst rund um den gegnerischen Strafraum anfingen zu kombinieren. Einen dieser lange nach vorne geschlagenen Bälle unterlief in der 22. Minute ein Horrheimer Innenverteidiger. „Dahinter haben wir nicht schnell genug zugeschoben“, erklärt Hilgenberg. Joschka Heugel bedankte sich und markierte das 1:0. Direkt im Gegenzug gelang den Horrheimern aber der Ausgleich. Philipp Hachtel zog aus der Distanz ab. Seinen Schuss ließ der Lomersheimer Torwart nach vorne abklatschen, und Dominik Haydl staubte ab (23.). Keine Viertelstunde später brachte Hachtel die Gäste erstmals in Führung. Wieder probierte es der Horrheimer aus der Ferne. Doch dieses Mal schlug der Ball unhaltbar rechts oben ein (36. Minute).Kurz vor der Halbzeitpause dann die nächste Hiobsbotschaft für Hilgenberg. Er musste sich selbst für seinen Abwehrchef Marco Burkhardt einwechseln, der einen Schlag aufs Sprunggelenk bekommen hatte (44.). Große Auswirkungen hatte das nach dem Seitenwechsel aber nicht. „Ich habe zwar nicht gut gespielt. Aber die Jungs haben das richtig gut gemacht. Wir haben nur ein weiteres Gegentor kassiert. Das war okay“, berichtet Hilgenberg. „Wir haben aber auch etwas cleverer gespielt. Wir sind zwar weiter die Lomersheimer Abwehrspieler angelaufen – aber immer mit dem Wissen, dass der lange Ball kommt. So haben wir uns schnell wieder fallen lassen.“ Dennoch mussten die Gäste zunächst den Ausgleich hinnehmen. Nach einem Eckball köpfte Marco Schleeh den Ball ins Netz (53.). Hilgenberg: „Danach hat Phönix alles aufgemacht. Die Lomersheimer wollten unbedingt gewinnen.“ Das gab Räume für die Horrheimer. Und Marko Gazinkovski nutzte seine Freiheiten. Mit einem lupenreinen Hattrick (54., 67. und 73.) brachte der seinen SVH mit 5:2 in Führung, wobei er seinen dritten Treffer vom Punkt erzielte. Er war selbst im gegnerischen Strafraum von den Füßen geholt worden. Den Schlusspunkt setzte in der 88. Minute erneut Haydl.

SV Horrheim: Reiner – Kohler, Dakaj, Burkhardt (44. Hilgenberg), Zoller, Stierle, Dominik Faigle (46. Arnold), Kiefer, Hachtel, Haydl, Marko Gazinkovski.

Hinrundenbilanz Kreisliga B Staffel 7

08. Dezember 2016
Der Rasenplatz in Horrheim macht auch trotz Dauerbeanspruchung durch Männer-, Frauen- und Jugendmannschaften einen tadellosen Eindruck. Das Spiel des SV Horrheim ist in dieser Saison etwas durchwachsen. Vor zwei Wochen ließ die Elf von Trainer Sergej Hilgenberg mit einem 3:1-Sieg gegen den VfB Vaihingen aufhorchen, der zu diesem Zeitpunkt noch auf dem zweiten Platz stand. Es folgte ein 3:0 in Großglattbach. Doch davor waren viel zu viele Spiele unentschieden ausgegangen, um in der Tabelle der Kreisliga B 7 dort zu stehen, wo Hilgenberg mit seinem Team gerne stehen würde. „Um den Aufstieg mitspielen“, lautet das Saisonziel. Momentan ist der SV Horrheim Fünfter mit acht Punkten Rückstand auf den Spitzenreiter und drei auf den Relegationsplatz. „Wir haben eine sehr junge Mannschaft“, sagt Hilgenberg. „Und wir haben in fünf Unentschieden Punkte verschenkt. Wenn man einen Riesenaufwand betreibt, um Tore zu schießen, dann aber beste Chancen oder Elfmeter nicht nutzt, fällt man in ein Loch.“ Momentan hat die Elf des SVH keinen Grund, in Löcher zu fallen oder im Erdboden zu versinken. Die Ausbeute von sechs Punkten und 6:1 Treffern kann sich sehen lassen. Bei gleichzeitigen Patzern der Spitzenteams aus Vaihingen und Wiernsheim hat sich der Abstand nach oben deutlich verringert.

SVH bestätigt seinen Aufwärtstrend

04. Dezember 2016
TSV Großglattbach – SV Horrheim 0:3 (0:3)
„Unsere Devise war, mit vielen langen und hohen Bällen zu arbeiten, da der gefrorene Platz nicht sonderlich viel Zusammenspiel ermöglicht hat“, sagte SVH-Spielertrainer Sergej Hilgenberg. Die Vorgabe erfüllte seine Mannschaft von Beginn an. Das 1:0 fiel allerdings nach einem Eckball von Marko Gazinkovski, den Jakob Zoller per Kopf versenkte. Das 2:0 erspielten sich die Horrheimer nach einer Balleroberung im Mittelfeld durch Dominic Haydl, der auf Philipp Hachtel weiterleitete, bevor dieser Marko Gazinkovski mit einem Pass durch die Schnittstelle der Großglattbacher Hintermannschaft bediente. Der 3:0-Endstand fiel kurz vor der Halbzeit. Jan Maier wurde im Strafraum regelwidrig zu Fall gebracht. Den Foulelfmeter verwandelte Felix Abel. Großglattbachs Trainer Martin Kern ärgerte sich: „Die ersten zwei Tore für Horrheim waren glücklich. Vor allem bei dem ersten Gegentor stimmte die Zuordnung gar nicht. Der Rest war nur Rumgebolze von beiden Seiten.“ In der zweiten Hälfte gab es keine nennenswerten Aktionen mehr. „Wir mussten nichts mehr machen, und Großglattbach hat nichts nach vorne gemacht“, freute sich Hilgenberg.

SV Horrheim: Reiner – Seidel, Zoller, Felix Abel, Dakaj, Hachtel, Haydl, Maier (40. Palesch), Stierle (70. Hilgenberg), Jovan Gazinkovski (60. Werthwein), Marko Gazinkovski.

Auszeichnungen für ehrenamtliche Tätigkeiten

Die geehrten Rainer Götz (links) und Reiner Bischoff.

30. November 2016
Vergangen Freitag wurden vom Fußball Bezirk Enz-Murr in Remseck-Hochdorf, die Auszeichnungen für ehrenamtliche Tätigkeiten in den Vereinen durchgeführt. Vom SV Horrheim 1921 e.V. wurde Reiner Bischoff, für seine jahrelange ehrenamtliche Tätigkeit im Verein, mit einer DFB Auszeichnung geehrt. Er erhielt eine DFB Urkunde und eine Armbanduhr als Dankeschön überreicht. Rainer Götz, konnte die WFV Auszeichnung für den Vereins- Ehrenamtspreis 2016 entgegennehmen. Der SV Horrheim, belegte bei der Ausschreibung des Württembergischen Fußballverbandes, den dritten Platz. Der Verein kann sich über einen Warengutschein in Höhe von 500,--€ und einige Spielbälle freuen. Der Dank für den WFV Vereinspreis, gilt allen ehrenamtlichen Trainern und Betreuern der SVH Fußballabteilungen - für ihren geleisteten Einsatz.

Souveräner Heimsieg

27. November 2016
SV Horrheim – TSV Ottmarsheim 4:1 (2:0)
„Meine Mädels haben genau das umgesetzt, was wir in der Besprechung vorgegeben haben: früh in Führung gehen und danach den Druck hoch halten“, berichtet SVH-Trainer Markus Messirek. Die Ottmarsheimerinnen haben aber auch fast mustergültig mitgespielt. Bereits nach zwei Minuten erzielte Marie Pfaffeneder das 1:0. „Wir haben die Ottmarsheimerinnen überrascht, haben schon durchgespielt, so dass Marie nur noch einschieben musste“, erklärt Messirek. Nur zwölf Minuten später ließ Juliane Friedmann das 2:0 folgen (14. Minute). Nach einem Horrheimer Angriff bekamen die Gäste den Ball nicht aus der Gefahrenzone. Messirek: „Juliane stand dann einfach richtig.“ Die Ottmarsheimerinnen zeigten sich aber keineswegs geschockt. „Sie haben gut mitgespielt“, berichtet der SVH-Trainer. „Aber wir sind in der Abwehr sicher gestanden.“ Vor allem Alani Tiefenbach, die aus der B-Jugend aushalf, hielt den Kasten zusammen. „Sie hat die Abwehr sehr gut gestellt und auch super gespielt“, lobt Messirek die B-Juniorin. Nach dem Seitenwechsel schraubte zunächst Anna Zündel das Ergebnis auf 3:0 in die Höhe (65.), ehe Vivian Wilke nur zwei Minuten darauf den Anschlusstreffer erzielte (67.). „Bei uns ist aber keine Nervosität aufgekommen. Meine Mädels waren sich sicher, dass wir das Spiel über die Bühne bekommen würden“, berichtet Messirek. „Wir haben ja dann auch noch das 4:1 gemacht.“ Wieder war Friedmann erfolgreich (78.). Die Doppeltorschützin wurde dann noch zum tragischen Helden. Kurz vor Spielende blieb sie im Rasen hängen und verdrehte sich ihren Fuß, so dass die Kniescheibe heraussprang. „Sie war gerade nach einer Erkältung wieder auf dem aufsteigenden Ast“, erklärt Messirek. „Aus dem Krankenhaus kam aber erst einmal Entwarnung. Sie muss noch auf Krücken gehen. Aber wenn das Knie nicht weiter anschwillt, dann ist sie wohl glimpflich davon gekommen.“ Bänder scheinen wohl nicht in Mitleidenschaft gezogen worden zu sein.

SV Horrheim: Merget – Conradt, Englert, Luisa Pfeifer, Marie Pfaffeneder, Sabrina Müller, Maria-Luisa Napolitano (70. Widmann), Alani Tiefenbach, Zündel, Jessica Napolitano, Friedmann (29. Selina Müller).

SVH erkämpft 3:1-Sieg gegen den Tabellenzweiten

27. November 2016
SV Horrheim – VFB Vaihingen 3:1 (1:1)
VfB Vaihingen lässt nach gutem Beginn stark nach und zeigt beim SVH zu wenig Einsatz, um das Spiel zu drehen
Die Enttäuschung ist VfB-Trainer Goran Musura ins Gesicht geschrieben. „Die zweite Halbzeit war ein Totalausfall, wir sind heute nicht als Mannschaft aufgetreten“, sagt er nach der 1:3-Niederlage der Vaihinger Kicker in Horrheim. Ein Sonntagsschuss von Daniel Stierle kurz vor der Pause und ein Doppelpack kurz nach Wiederanpfiff brachen dem Zweiten der Kreisliga B 7 das Genick. » mehr

Fünfmal Punkte bei Remis verschenkt

Pascal Kohler, Simon Kiefer & Co. (von links) haben in dieser Saison oft Punkte liegen lassen. Dafür hielten sie sich gegen Gündelbach (rechts Kevin Leißring) mit einem 8:1 schadlos.

25. November 2016
SV Horrheim fürchtet um Anschluss an Spitzenplätze – Tabellenzweiter Vaihingen kommt zu Gast -
„Wir haben viele Unentschieden. Man muss sagen – leider.“ Sergej Hilgenberg, Trainer des SV Horrheim, trauert vielen vergebenen Chancen hinterher, den Abstand zur Tabellenspitze der Fußball-Kreisliga B 7 zu verringern. „Gerade auch gegen gute Mannschaften wie Wiernsheim und Kleinsachsenheim sind wir daheim besser, gehen aber nur mit einem Unentschieden raus und müssen jetzt in der Rückrunde auswärts punkten“, sagt er. „Das hat die Stimmung etwas getrübt. “ Am Sonntag haben die Horrheimer mit dem VfB Vaihingen die nächste gute Mannschaft vor der Brust. Und bevor der SVH auch gegen den Tabellenzweiten Punkte abgibt, soll unbedingt ein Heimsieg her.„Von den Einzelspielern her brauchen wir uns gegen Vaihingen nicht zu verstecken“, berichtet Hilgenberg. „Das Bitterste für mich ist, dass die Hinrunde jetzt fast vorbei ist und wir uns nicht weiterentwickelt haben. In dem Spiel jetzt will ich eine Entwicklung sehen. Jeder muss sich an die eigene Nase fassen. Ich will sehen, dass umgesetzt wird, was wir am Sonntag vor dem Spiel besprechen.“ Dabei erinnert sich der SVH-Trainer gerne an die vergangene Saison zurück. „Da haben wir gegen Vaihingen vier Punkte geholt“, sagt er. „Einmal haben wir sogar einen 1:3-Rückstand zum 4:3-Sieg gedreht.“ Hilgenberg hofft, mit seinem Team auch in dieser Saison gegen den VfB Vaihingen zu bestehen. „Es wird aber bestimmt schwieriger als letztes Mal“, sagt er. „Wir betreiben einen Riesenaufwand, um Tore zu schießen. Aber dann belohnen wir uns nicht. Stattdessen machen wir hinten ein, zwei Fehler, die dann vom Gegner sofort ausgenutzt werden.“ Oder die Horrheimer nutzen ihre Chance nicht, wenn sie in der Nachspielzeit einen Elfmeter verschießen wie beim Unentschieden gegen den TSV Wiernsheim. „Danach fällst du in ein Loch“, berichtet Hilgenberg von den Gefühlen nach auf diese Weise verschenkten Punkten.Beim Vorhaben, vor dem Vaihingen-Spiel die Mannschaft taktisch entsprechend einzustellen, hatte der Übungsleiter des SVH allerdings mit einigen Problemem zu kämpfen. „Drei Spieler haben in dieser Woche im Training gefehlt, weil sie Spätschicht haben“, berichtet er. „Außerdem sind wir eine brutal junge Mannschaft, die noch lernen muss.“ Beim Spiel gegen den VfB, der punktgleich mit Tabellenführer TSV Häfnerhaslach auf dem zweiten Platz steht, werden Sascha Berger (Schlüsselbeinbruch) und Nicholas Arndt (Schulterverletzung) fehlen. Inwieweit Marko und Jovan Gazinkovski nach einer Krankheitspause wieder fit sind, bleibt noch abzuwarten.In der Kreisliga B 7 ist das Derby zwischen Schlusslicht SV Sternenfels und dem TSV Häfnerhaslach bereits auf Samstag 15.30 Uhr vorverlegt. „Auch nach dem Sternenfelser Neuanfang gibt das ein Kampfspiel“, vermutet Hilgenberg. „Und die Häfnerhaslacher müssen jedes Spiel gewinnen, wenn sie weiter da oben bleiben wollen.“ Alle übrigen Begegnungen sind auf Sonntag 14.30 Uhr angesetzt. Der TSV Nussdorf II empfängt die SGM Roßwag/Mühlhausen. „Das sind zwei ähnliche Mannschaften, die über den Kampf kommen und am Sonntag unentschieden spielen“, tippt der SVH-Trainer. Einen Auswärtssieg erwartet er dagegen vom TSV Ensingen, der in Großsachsenheim antritt: „TSV-Trainer Siegfried Blum hat auf Viererkette umgestellt, und die Ensinger haben gute Leute hintendrin.“ Ebenfalls auf einen Auswärtssieg tippt Hilgenberg beim Gastspiel des TSV Großglattbach in Gündelbach. „Das wird deutlich“, schätzt er. „Die Großglattbacher lassen ähnlich wie wir den Ball laufen. Und den Gündelbachern mit ihren super Platzverhältnissen kommen spielstarke Mannschaften nicht gerade gelegen.“ Vom TSV Wiernsheim erwartet Hilgenberg einen Heimsieg gegen den TSV Phönix Lomersheim II. Er bewundert die Wiernsheimer Mannschaft für ihre Entwicklung: „Der Spielertrainer ist clever und macht ein super Stellungsspiel. Es gibt eine klare Aufteilung auf dem Platz. Und die Mannschaft hat einen schnellen Stürmer und einen, der nicht viele Chancen braucht.“ Auch im Spiel des TSV Kleinsachsenheim gegen den TSV Aurich ist Hilgenberg von den Gastgebern überzeugt. „Die Kleinsachsenheimer haben Klasse, wenn sie auch noch nicht so kompakt sind, wie sie es sein sollten“, berichtet er.

Horrheim bleibt ohne Gegentor

13. November 2016
Erdmannhausen II – SV Horrheim 0:1 (0:1)
Die Mannschaft von Trainer Markus Messirek setzte sich beim FC Biegelkicker Erdmannhausen II mit 1:0 (1:0) durch.

Einem Treffer von Jessica Napolitano (16.) verdanken die Horrheimerinnen, dass sie auch beim FC Biegelkicker Erdmannhausen II den Platz als Siegerinnen verließen. Damit fuhren die Horrheimerinnen den zweiten Zu-null-Erfolg im zweiten Saisonspiel ein.

SV Horrheim: Maya Cords – Englert, Heike Cords (37. Alani Tiefenbach), Luisa Pfeifer, Marie Pfaffeneder (32. Merget), Sabrina Müller, Maria-Luisa Napolitano, Zündel, Janine Napolitano, Jessica Napolitano (87. Andrea Pfeifer), Friedmann.

Horrheim verspielt Führung in Ensingen

13. November 2016
TSV Ensingen – SV Horrheim 2:2 (2:2)
„Am Anfang haben wir das umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben. Wir wollten die beiden Innenverteidiger schnell anlaufen und sie im Zentrum zu Fehlern zwingen“, sagte Horrheims Trainer Sergej Hilgenberg. Der Plan ging besonders bis zur 10. Minute auf. Denn Felix Abels Treffer zum 1:0 resultierte aus einem Abspielfehler der Ensinger Hintermannschaft. Abel schnappte sich die Kugel, zog aus 20 Metern ab und traf. Drei Minuten später legte Philipp Hachtel das 2:0 nach. „Danach war es viel klein, klein. Wir hätten bei unseren Angriffen schneller abschließen müssen und das 3:0 erzielen“, sagte Hilgenberg. Doch Ensingen meldete sich in der 16. Minute zurück im Spiel. Ein Freistoß von Enes Dönmez wurde drei Meter vor dem Tor noch von Hüseyin Yilmaz ins Tor gedrückt. Wenig später schlug Pascal Kohler über einen Ensinger Befreiungsschlag. Dadurch stand Kevin Steinl frei vor Kevin Reiner und traf zum 2:2 (32.). In der zweiten Halbzeit gewann Horrheim wieder die Überhand, erspielte sich aber keine weitere Großchance. Ensingen hätte durch einen Konter in der 78. Minute das Spiel noch komplett drehen können, aber Jan Kaupps Abschluss verfehlte das Tor. „Ich bin sehr zufrieden mit meiner Mannschaft. Nach dem 0:2 war das Spiel für uns schon fast gelaufen. Wir haben dann aber gut gekämpft und haben einen Rückstand gegen ein Spitzenteam aufgeholt“, sagte Ensingens Trainer Siegfried Blum.

SV Horrheim: Reiner – Seidel (42. Haydl), Kohler, Zoller, Hachtel (67. Seyb), Burkhardt, Jovan Gazinkovski, Maier, Abel, Marko Gazinkovski, Stierle (45. Palesch).

Späte Treffer entscheiden Derby

Horrheim Marie Paffeneder (links) im Zweikampf mit Anna Dingler.

30. Oktober 2016
SV Horrheim – FV Roßwag 2:0 (0:0)
Zwei späte Tore in einer über lange Zeit ausgeglichenen Partie haben den Fußballerinnen des SV Horrheim zum Saisonauftakt der Bezirksliga 2 einen 2:0-Sieg gegen den FV Roßwag beschert - „Wir haben das Spiel gut angefangen und eigentlich dominiert“, berichtet FVR-Trainer Matthias Sieber. „Wir haben uns an das Spiel der Roßwagerinnen angepasst, lange Bälle geschlagen und keine sauberen Pässe gespielt“, sagt sein Horrheimer Kollege Markus Messirek. Beide bestätigen, dass es in dem kampfbetonten Spiel nur wenige Torchancen gab. Und beide Mannschaften verschossen jeweils einen Elfmeter. Nach einer halben Stunde bekam der FV Roßwag nach einem Foul den ersten Strafstoß zugesprochen, doch SVH-Torfrau Natascha Merget parierte. Nach 60 Minuten waren es die Horrheimerinnen, die ihre Chance nicht nutzten – der Ball prallte an den Pfosten.Das 1:0 für Horrheim fiel in der 80. Minute, als Anna Zündel einen Freistoß nach innen spielte und Juliane Friedmann den Ball ins Tor schoss. „Da waren wir einen Moment lang nicht konzentriert“, ärgert sich Sieber. „Danach haben wir auf den Ausgleich gedrängt.“ Doch stattdessen erhöhte Jessica Napolitano auf 2:0. „Die Roßwagerinnen haben den Ball nciht hinten rausgebracht“, berichtet Messirek.

SV Horrheim: Merget – Conradt, Englert, Luisa Pfeifer, Marie Pfaffeneder, Maria-Luisa Napolitano, Reinsch (63. Widmann), Zündel, Janine Napolitano, Jessica Napolitano, Friedmann.

Spitzenspiel war von vielen Fauls geprägt

30. Oktober 2016
Hohenhaslach/Freudental – Horrheim 1:1 (0:0)
Beide Mannschaften wollten dieses Derby auf jeden Fall für sich entscheiden, doch das drückte sich weniger durch zahlreiche Torchancen als durch heftige Fouls und häufige Spielunterbrechungen aus. Bereits nach elf Minuten verletzte sich Hohenhaslach/Freudentals Torwart Felix Bienick im Eifer des Gefechts und musste durch Julian Kummer ersetzt werden.Hitzig, so waren sich beide Trainer einig, sei es gewesen. Aber kein Spiel für Freunde des gepflegten Offensivfußballs. So wurde es vor beiden Toren im ersten Durchgang nie gefährlich, und auch der Start in den zweiten Spielabschnitt zeigte keine große Veränderung. Bezeichnenderweise war es ein ruhender Ball, der erstmals für Gefahr sorgte. Marko Gazinkovski, der krankheitsbedingt, genau wie sein Bruder erst zur Halbzeit eingewechselt wurde, legte sich das Spielgerät 22 Meter vom Tor entfernt zurecht. Er verwandelte den Freistoß direkt zum 1:0. Drei Minuten später war der Stürmer wieder auf dem Weg zum Tor, als er vom letzten SGM-Verteidiger zu Fall gebracht wurde. SVH-Trainer Sergej Hilgenberg hätte hier gerne eine Rote Karte gesehen: „Wenn wir eine halbe Stunde in Überzahl gespielt hätten, dann wäre die Partie anders ausgegangen.“ Diesen anderen Ausgang hätte in der 77. Minute auch Felix Abel herbeiführen können. Doch aus kürzester Distanz köpfte er den Ball freistehend über das Tor. So war es Fabio Conato, der in der 83. Minute zum Ausgleich einnetzte. Auch hier seien laut Hilgenberg gleich zwei Abseitsstellungen vorausgegangen. Drei Minuten vor Spielende war es dann SGM-Trainer Daniel Nissan, der mit einer Schiedsrichterentscheidung nicht einverstanden war. Zwar wurde sein Mittelfelspieler Stefan Hellwig gefoult, Fabio Conato kam aber an den Ball und lief alleine auf das Tor zu. Statt den Vorteil abzuwarten, pfiff der Unparteiische die Situation jedoch ab. Nissan gab auch zu: „Wir hätten drei Punkte nicht wirklich verdient gehabt.“

SV Horrheim: Reiner – Werthwein (60. Seidel), Kohler, Zoller, Kiefer (46. Jovan Gazinkovski), Burkhardt, Palesch (46. Marko Gazinkovski), Maier, Abel, Stierle, Haydl.

E-Jugend macht am letzten Spieltag alles klar

Herbstmeister der Qualistaffel 22

30. Oktober 2016
Die E-Jugend hat eine super Hinrunde hingelegt und mit 15 Punkten aus 5 Spielen souverän und verdient die Herbstmeisterschaft in der Qualistaffel 22 geholt. Die Mannschaft um das Trainerteam Felix Abel, Paul Arnold und Nikolas Arndt hat sich den ersten Platz mehr als verdient, lediglich gegen den starken Gegner aus Enzweihingen tat man sich schwer. Das Rezept für diesen Erfolg: ein super Team aus Spielern, Trainern, Betreuern und Eltern. Entsprechend zufrieden lobt Felix Abel sein Team aber er weiß auch, dass es noch einiges an Arbeit vor der Rückrunde braucht, denn dann wird man neu eingeteilt und dann warten Gegner, die in ihren Qualistaffeln ebenfalls den ersten Rang belegt haben. Die Jugendleitung freut sich über den tollen Erfolg und wünscht dem Team auch für die Rückrunde alles Gute.

Alles auf Anfang in der Bezirksliga 2

29. Oktober 2016
Frauenfußball-Saison beginnt mit Derby Horrheim gegen Roßwag – In Freundschaftsspielen hat schon jeder gegen jeden gespielt -
Mit vier Siegen und zwei Unentschieden ist die Frauenmannschaft des SV Horrheim ungeschlagen durch die Quali-Runde der Bezirksliga 2 marschiert. Entsprechend groß ist die Euphorie. „Das macht riesig Spaß“, berichtet Trainer Markus Messirek von der Arbeit mit seinem Team. „Zwölf bis 16 Leute sind immer im Training. Die ganze Mannschaft hat voll mitgezogen, wir waren auf jedes Spiel gut vorbereitet. Die Leistung hat nicht nur in den Einheiten wunderbar gepasst, sondern alle haben auch auf dem Platz gezeigt, dass umgesetzt wird, was wir uns vorgenommen haben.“ Dass den Punktspielen die Quali-Runde vorgeschaltet wurde, sieht Messirek als gutes Mittel an, um in den Spielfluss zu kommen. „Das merkt man jetzt bei uns in der Mannschaft. Spielerisch passt es, die Abstimmung ist gut“, lobt der Übungsleiter des SVH. Sein Team zeichne sich momentan durch Ballverhalten, Passspiel und das Läuferische aus, sagt Messirek. „Arbeiten müssen wir aber noch am Torabschluss“, ergänzt er. „Da gibt es Defizite. Es ist alles super bis zum Tor, aber da verzweifeln sie dann manchmal.“Unterm Strich glaubt Messirek, mit dem Horrheimer Team auch in der Punktrunde in etwa die Rolle zu spielen wie in den vorgeschalteten Freundschaftsspielen. „Wenn nichts gravierendes kommt und wir so weitermachen, wie wir im Moment drauf sind, werden wir uns oben in der Tabelle ansiedeln und um die Meisterschaft mitspielen“, sagt er selbstbewusst. Dafür werde dienstags und donnerstags auch konsequent trainiert. „Und am Sonntag hoffe ich natürlich, dass wir an die gute Leistung anknüpfen“, sagt der Übungsleiter. Zu Gast im ersten Spiel der Saison, das in die Tabellenberechnung eingeht, ist der FV Roßwag. Messirek: „Ich rechne mir daheim auf unserem Platz gute Chancen aus.“ Fehlen werden allerdings wegen des Wochenendes mit Brückentag Torfrau Maya Cords und Mittelfeldspielerin Nadine Pfaffeneder mindestens zwei Spielerinnen aus der Stammelf.

1:0 in Warmbronn bedeutet den Einzug in Runde zwei

28. Oktober 2016
SpVgg Warmbronn – SV Horrheim 0:1 (0:0)

Der SV Horrheim hat als einziger Verein aus dem Raum Vaihingen sein Spiel in der ersten Bezirkspokal-Hauptrunde der Fußballerinnen gewonnen. „Es war ein sehr schnelles Spiel“, berichtet SVH-Trainer Markus Messirek aus Warmbronn. „Laufintensiv, aber auf beiden Seiten fast ohne Torchancen.“ Die beste Möglichkeit der Gäste war ein Freistoß in der ersten Spielhälfte, doch das Leder krachte nur gegen die Latte. Besser machte es Henrike Reinsch zehn Minuten vor Spielende. „Nach einem taktischen Foul kurz vor dem 16-Meter-Raum hat sie den Ball sauber über die Mauer ins Eck geschossen“, freut sich Messirek. Trotz der wenigen Chancen war der Übungsleiter der Horrheimerinnen von der Partie sehr angetan. „Das war ein Superspiel von beiden Mannschaften, sehr kampfbetont“, berichtet er. „Beide Teams haben sich im Mittelfeld gut im Griff gehabt. Wir hatten nur anfangs Probleme mit dem Kunstrasen, nachdem wir in der Quali-Runde nie auf Kunstrasen gespielt hatten.“

Knapp gegen 1. FC Normania Gmünd verloren

26. Oktober 2016
Der SV Horrheim hat drei Tage nach dem Sieg im WFV-B-Juniorinnen-Verbandspokal gegen den FB Biegelkicker Erdmannhausen, den nächsten Erfolg in der Verbandsstaffel Nord knapp verpasst. Das Team von Kevin Reiner, Tim Blessing und Phillip Hachtel musste sich beim Heimspiel vergangenen Samstag mit einer 2:4 Niederlage gegen den 1 FC Norm. Gmünd geschlagen geben. „Die Anfangsphase war ausgeglichen“ berichtet Reiner. „Später haben wir die Kontrolle verloren und einige Fehler gemacht, einer davon hat sogar zum Strafstoß für die Gegner geführt“. Der Strafstoß brachte aber nicht die Führung. Die Latte verhinderte den Rückstand des SVH. Doch nur wenige Minuten später passierte der Heimmannschaft wieder ein Fehler und Nadine Urban schnappte sich den Ball, ließ die Horrheimer Viererkette stehen und schob den Ball zum 0:1 Führungstreffer für die Gäste ins Tor ein. Nun waren die Spielerinnen des SVH alarmiert und Romy Bahmer traf zum 1:1 Ausgleich (26.Minute). Kurz vor Halbzeit der Partie ließ die Konzentration auf Seiten des SVH nach und es passierten wieder Fehler. Die Folge war ein Freistoß für den 1 FC Norm. Gmünd am Sechzehnmeterraum der Horrheimerinnen. Nadine Urban schlug den Ball zum 1:2 über die Mauer ins Netz des SVH (38. Minute). Nach Wiederanpfiff hatten die Gastgeberinnen den Zugang zum Spiel noch nicht gefunden und konnten nicht verhindern, dass Franka Arnholdt ein Solo mit dem 1:3 abschloss. Das Spiel gestaltete sich weiter als schwere Aufgabe mit Chancen für beide Mannschaften. Anna-Lena Collmer vergab in der 60. Minute eine gute Chance zum Anschlusstreffer. Sie setze den Ball knapp am Tor vorbei. In der 73. Spielminute schafften es die Spielerinnen des 1 FC Norm. Gmünd erneut vors SVH Tor. Ein langer Ball kam auf Julia Riehl, die ihr Bein nur noch heben musste um zum 1:4 zu erhöhen. Das Spiel wurde kurz vor Abpfiff langsamer und die Motivation ließ deutlich nach. Doch kurz vor Schluss bekam Anna Winkler den Ball und stürmte in Richtung Tor. Sie sah, dass die Torfrau rauskam und überspielte diese einfach zum 2:4 Endstand. Für das nächste Spiel am Samstag um 15:30 Uhr gegen den VfL Sindelfingen erhoffen sich die B-Juniorinnen viel Unterstützung durch zahlreiche Zuschauer und Fans. „Trotz der Niederlage haben die Mädels gut zusammen gekämpft und als Mannschaft gespielt. Im kommenden Training klären wir noch einige Fehler und Kleinigkeiten und gehen dann mit voller Zuversicht in das Heimspiel am Samstag“so Kevin Reiner.

SV Horrheim: Kasper, Kargl, Hennig, Müller (57. Selina Müller), Kust, Mahler, Solar, Bahmer, Winkler (20. Collmer), Seiß (36. Schreiber), Kluge.

Nächste Runde im Verbandspokal erreicht

Die Horrheimer B-Juniorinnen kämpften sich vergangenen Mittwoch im WFV-Verbandspokal eine Runde weiter. Das team schlug die Erdmannhäuser mit 4:3. „Der Start war sehr gut. Die Spielerinnen waren motiviert und haben super ins Spiel hinein gefunden!“ berichtet Kevin Reiner, der zusammen mit Tim Blessing und Phillip Hachtel die Mannschaft als Trainer betreut. Kurz nach Anpfiff des Spieles gelang Romy Bahmer das 1:0 (2. Minute). Sie bekam den Ball von Alani Tiefenbach und spielte ihn gekonnt über die Torhüterin des FC Erdmannhausens. Doch nur sieben Minuten später mussten die Spielerinnen des SVH das Gegentor zum 1:1 hinnehmen. Nach einem Fehler in der Viererkette konnte Annika Schulz den Ball vorbei an Horrheims Torhüterin Tabea Kasper ins Tor einschieben. In der Folge waren beide Teams daran den nächsten Treffer zu erzielen. Dies gelang Lena Müller in der 29. Minute. Nach einem Freistoß für die Horrheimerinnen verwandelte sie den Ball aus 35 Metern sauber ins linke obere Eck. Kurz vor der Halbzeitpause starteten der SVH noch einmal einen Angriff. Romy Bahmer bekam den Ball und setzte ihn an der Torhüterin zur 3:1 Führung vorbei ins Tor. In der Zweiten Hälfte des Spieles kam der FC Erdmannhausen mit seinem Passspiel bis vor den Sechzehner des SVH und konnte so das 3:2 erzielen (54.Minute). Nur wenige Minuten später gelang den Gästen der 3:3 Ausgleichstreffer (64.Minute, Celina Löffler). Beim Stand von 3:3 hatten sich schon alle auf das Elfmeterschießen eingestellt. Doch während Reiner, Blessing und Hachtel überlegten wen sie als Elfmeterschützen bringen sollten, brachte Romy Bahmer den SVH abermals in die Führung. Dabei blieb es, der SVH gewann mit 4:3. „Nach dem Seitenwechsel haben wir uns nicht genug konzentriert und einige Fehler gemacht. Der FC Erdmannhausen hat hinten eine extrem schnelle und zweikampfstarke Spielerin, die wir erst unter Kontrolle bringen mussten. Unsere Spielerinnen haben aber trotzdem eine gute Leistung gebracht und wir sind stolz darauf, eine Runde weiter gekommen zu sein.", so Kevin Reiner rückblickend.

SV Horrheim: Kasper, Tiefenbach, Kargl, Hennig, Müller, Kust, Solar, Bahmer, Winkler (66. Selina Müller), Arnoldi, Kluge.

Quali-Runde ohne Niederlage abgeschlossen

Nadine Pfaffeneder (vorne) lässt Michelle Reimann vom FC Remseck/Pattonville stehen und sucht eine besser positionierte Mannschaftskameradin.

23. Oktober 2016
SV Horrheim – FV Remseck/Pattonville 5:0 (3:0)
Auch am letzten Spieltag hielt sich der SVH schadlos und gewann gegen den FC Remseck/Pattonville mit 5:0. –
„Keine Probleme hatten die Horrheimerinnen, auch ihr sechstes Spiel in der Quali-Runde erfolgreich zu bestreiten. Gegen den FC Remseck/Pattonville hatte Jessica Napolitano bereits nach sechs Minuten die Weichen auf Sieg gestellt – 1:0. Napolitano erzielte nach 19 Minuten auch den zweiten Treffer des SVH. Und nur neun Minuten später legte Kerstin Englert zum 3:0 nach. Perfekt kamen die Horrheimerinnen auch aus der Pause. Bereits drei Minuten nach Wiederanpfiff traf Juliane Friedmann zum 4:0 (48.). Den Schlusspunkt setzte Henrike Reinsch in der 53. Minute.

SV Horrheim: Maya Cords – Conradt, Englert, Widmann (24. Heike Cords), Marie Pfaffeneder, Sabrina Müller, Maria-Luisa Napolitano, Reinsch, Zündel, Nadine Pfaffeneder, Jessica Napolitano (27. Friedmann).

Horrheim II baut Vorsprung aus

23. Oktober 2016
SV Horrheim II – SF Großsachsenheim II 7:0 (3:0)

Der SV Horrheim II hat mit einem 7:0 (3:0)-Kantersieg gegen die SF Großsachsenheim II die Tabellenführung im Reservespielbetrieb der Fuball-Kreisliga B auf vier Punkte auf Verfolger TSV Wiernsheim II und auf sieben Zähler auf den TSV Großglattbach II ausgebaut. Und auch das Torverhältnis von 23:3 spricht nun für die Horrheimer.

Tore: 1:0 Simon Kiefer (10.), 2:0 Roman Striegel (15.), 3:0 Roman Striegel (25.), 4:0 Simon Kiefer (60.), 5:0 Simon Kiefer (65.), 6:0 Dominik Faigle (67.), 7:0 Mert Durmus (75.).

Beide Gazinkovskis mit Doppelpack

23. Oktober 2016
SV Horrheim - Spfr Großsachsenheim 4:0 (0:0)
Horrheimer Brüder sorgen im Alleingang für 4:0-Sieg des SVH –
„Nach dem schwachen Spiel aus der Vorwoche wollten wir heute eine Reaktion zeigen. Wir wollten den Gegner bearbeiten, über unsere Flügel angreifen und unsere Fitnesskarte ausspielen“, sagte Horrheims Trainer Sergej Hilgenberg zum Spielplan seiner Mannschaft. Gesagt, getan, Horrheim dominierte Großsachsenheim über 90 Minuten, vergab in der ersten Halbzeit aber noch seine Chancen. Kurz vor der Halbzeitpause dann der Schocker: Sascha Berger fiel nach einem Zweikampf unglücklich auf die Schulter. Die Landung war so unglücklich, dass Berger mit dem Krankenwagen abgeholt wurde. Für ihn kam Marko Gazinkovski zur zweiten Halbzeit und traf in der 52. Minute zum 1:0 per Strafstoß. Vorausgegangen war ein gegnerisches Handspiel im Großsachsenheimer Strafraum. Kurz nach der Führung wurde Marko Burkhardt der Ball im Horrheimer Sechzehner an den Arm geschossen. Auch hier gab es Elfmeter. Der Großsachsenheimer Schütze verfehlte aber das Tor. Anschließend spielte Horrheim weiter gut nach vorne und legte in der 63. Minute durch Marko Gazinkovski das 2:0 nach. Danach tat es Jovan Gazinkovski seinem Bruder gleich und traf auch doppelt (69. und 87. Minute). „Die Gazinkovskis bringen schon Qualität rein. Das war heute aber ganz klar ein Sieg der Mannschaft“, sagte Hilgenberg.

SV Horrheim: Reiner – Werthwein (65. Seidel), Kohler, Zoller, Seyb (61. Jovan Gazinkovski), Burkhardt, Palesch, Maier (68. Haydl), Hachtel, Stierle, Berger (46. Marko Gazinkovski).

SVH siegt im Nussdorfer Hardtwäldle

21. Oktober 2016
Der SV Horrheim bleibt auch einen Spieltag vor Ende der Quali-Runde der Frauenfußball-Bezirksliga 2 ungeschlagen. Die Mannschaft von Trainer Markus Messirek setzte sich am Mittwochabend mit 3:2 (2:0) gegen die SGM Großglattbach/Nussdorf durch und feierte damit den dritten Sieg im fünften Spiel.Jessica Napolitano (18. Minute) und Anna Zündel (37.) brachten die Gäste im Hardtwäldle bis zum Seitenwechsel mit 2:0 in Führung. Doch Svenja Stahn (56.) und Julia Schüle (64.) brachten die SGM Großglattbach/Nussdorf wieder zurück ins Spiel. „Nach der Pause waren sich meine Mädels wohl schon zu sicher, dass wir das Ding nach Hause bringen“, berichtet SVH-Trainer Markus Messirek. Die Horrheimerinnen schlugen aber wieder zurück, obwohl sie die letzte halbe Stunde in Unterzahl spielen mussten. In der 63. Minute hatte Schiedsrichter Manuel Ade-Thurow Janine Napolitano wegen Meckerns nach einem Foul an der eigenen Strafraumgrenze mit Gelb-Rot vorzeitig zum Duschen geschickt. Kerstin Englert traf in der 86. Minute zum Sieg für den SVH. Messirek: „Nach dem Ausgleich haben wir den Druck wieder erhöht und haben uns dann selbst belohnt.“

SV Horrheim: Maya Cords – Conradt, Englert, Luisa Pfeifer, Marie Pfaffeneder, Maria-Luisa Napolitano, Reinsch, Zündel, Nadine Pfaffeneder, Janine Napolitano, Jessica Napolitano (90. Andrea Pfeifer).

Kaum Torchancen und schwaches Spiel

16. Oktober 2016
SGM FV Roßwag/TSV Mühlhausen - SV Horrheim 3:1 (2:1)
Über die gesamte Spielzeit kam kein richtiger Fluss in das Spiel. Das lag vor allem daran, dass es ständig Unterbrechungen aufgrund kleinerer Fouls gab. Roßwag/Mühlhausen kam damit aber besser zurecht als Horrheim, geriet in der 5. Minute jedoch in Rückstand. Jovan Gazinkovski traf nach einer Vorlage von Florian Palesch. Aber nur zehn Minuten später war das Ergebnis gedreht. Zuerst zog Manuel Klempin einen Freistoß aus weiter Distanz auf das Horrheimer Tor. Nikolas Arndt, Horrheims Keeper, unterlief den Ball, und der landete im Tor. Danach sah Arndt erneut nicht allzu glücklich aus, als ihm eine Flanke durch die Hände rutschte und Cevin Blattert aus zwei Metern den Ball ins Tor köpfte (15. Minute). „Nach dem Gegentor fanden wir besser in die Zweikämpfe und spielten auch aggressiver“, sagte Interimscoach Benjamin Heinz von Roßwag/Mühlhausen. Auch in der zweiten Halbzeit gab es viel Stückwerk auf dem Platz. Das Heimteam legte in der 65. Minute dann den dritten Treffer nach. Torschütze war Marius Zimmermann. In der Nachspielzeit dann das Negativ-Highlight für Arndt: Er schnappte sich das Spielgerät bei einem gegnerischen Angriff außerhalb des eigenen Sechzehners und kassierte deshalb die Rote Karte. „Vielleicht lag es heute an der Einstellung. Trotz der Führung war das eines unserer schwächsten Spiele“, sagte Horrheims Trainer Sergej Hilgenberg.

SV Horrheim: Arndt – Kohler, Abel, Burkhardt, Werthwein (46. Seidel), Maier, Palesch (25. Berger), Stierle (55. Haydl), Hachtel (25. Seyb), Jovan Gazinkovski, Marko Gazinkovski.

SVH landet auf Platz drei

15. Oktober 2016
Der Fußball-B-Ligist SV Horrheim darf sich über einen Scheck in Höhe von 500 Euro für die Vereinskasse vom Württembergischen Fußball-Verband (WFV) freuen. Der SVH landete beim WFV-Vereinsehrenamtpreis hinter dem FV Löchgau und dem TV Aldingen auf dem dritten Platz.

Drei Punkte gegen Münchingen erkämpft

13. Oktober 2016
Die B-Juniorinnen des SV Horrheim begrüßten vergangenen Samstag das Team des TSV Münchingen auf heimischem Rasen. „Hauptaufgabe dieser Saison ist der Klassenerhalt", so Tim Blessing, Trainer der B-Juniorinnen. Die frisch in die Verbandsstaffel Nord aufgestiegene Mannschaft unter den Trainern Tim Blessing, Kevin Reiner und Phillip Hachtel hat sich für diese Saison das große Ziel des Klassenerhalts gesetzt. Vergangenen Samstag kamen die Spielerinnen diesem Ziel einen Schritt näher. „Am Anfang sind wir nicht in die Zweikämpfe gekommen und haben keine Kontrolle über das Spiel bekommen", berichtet Reiner. Diese Situation nutzten die Spielerinnen des TSV Münchingen und so setzte Laura Elwert den Ball in der 17. Spielminute an Tabea Kasper vorbei ins Tor. Das Spiel nahm nun Fahrt auf. Geweckt durch das frühe Gegentor gelang dem Heimteam in der 28. Minute der Ausgleich. Der Ball, der zum 1:1 Ausgleichstreffer führte, kam aus dem Mittelfeld und wurde von Romy Bahmer gekonnt ins Netz befördert. Kurz nach dem Halbzeitpfiff startete Hannah Mahler an der Außenbahn durch und flankte den Ball Richtung gegnerisches Tor. Dieser prallte an einer Gegnerin ab und ging direkt ins Tor. Das Eigentor verhalf den Gastgeberinnen zur 2:1 Führung. Nur drei Minuten später bekam der TSV Münchingen, nach unglücklichem Foul im Horrheimer Sechzehnmeterraum, einen Strafstoß zugesprochen. Nina Maoro zögerte nicht lange und setzte das Leder in die linke Ecke, so musste Tabea Kasper erneut, zum 2:2, hinter sich greifen. Auf der Jagd nach den drei Punkten startete Anna-Lena Collmer in der 66. Spielminute einen Angriff aufs Tor und verwandelte ihn zum 3:2 aus Horrheimer Sicht. Kurz vor dem Schlusspfiff der Partie machte Romy Bahmer den Sack zu. Sie traf erneut zum 4:2 Endstand. „Die Mädels haben heute gut gekämpft und mit dem derzeitigen 3. Platz in der Tabelle können wir zufrieden sein", so Reiner nach dem Spiel.

SV Horrheim: Bahmer, Collmer, Hennig, Kargl, Kasper, Kluge, Kust, Mahler, Müller, Schmidtke, Solar, Tiefenbach, Vogt.

Horrheim bleibt ungeschlagen

09. Oktober 2016
SV Horrheim - Häfnerhaslach/Sternenfels 2:2 (1:1)

Der SV Horrheim ist in der Quali-Runde der Frauenfußball-Bezirksliga 2 ungeschlagen geblieben. Das 2:2-Unentschieden gegen die SGM Häfnerhaslach/Sternenfels war allerdings schon das zweite Unentschieden im vierten Spiel. Die Horrheimerinnen erwischten einen Auftakt nach Maß. Bereits nach noch nicht einmal drei Minuten hatte Alani Tiefenbach das 1:0 erzielt. Die Gäste antworteten aber in der 35. Minute. Lisa Pötzsch traf zum Ausgleich. Und keine zehn Minuten nach dem Seitwenwechsel ging die SGM Häfnerhaslach/Sternenfels sogar in Führung. Maria Melliou war mal wieder erfolgreich (53. Minute). Eine Viertelstunde vor Schluss sorgte Tiefenbach mit ihrem zweiten Treffer an diesem Tag für den erneuten Ausgleich.

SV Horrheim: Cords - Conradt, Englert, Luisa Pfeifer, Sabrina Müller, Maria-Luisa Napolitano, Alani Tiefenbach, Reinsch, Zündel, Nadine Pfaffeneder, Jessica Napolitano.

Horrheim mit deutlichem Derbysieg gegen Gündelbach

Horrheims Jovan Gazinkovski (links), hier im Laufduell mit Robin Bahnmaier, eröffnete den Torreigen in Gündelbach.

09. Oktober 2016
FC Gündelbach - SV Horrheim 1:8 (0:6)
Bereits zur Pause führt die Mannschaft von Trainer Sergej Hilgenberg mit 6:0 -
Das Nachbarschaftsderby zwischen Gündelbach und Horrheim war dieses Mal eine klare Angelegenheit. Als Jan Maier in der 17. Spielminute sein Tor für Horrheim bejubelte, stand es schon 2:0 für die Gäste. Jovan Gazinkovski hatte das Auswärtsteam bereits nach zwölf Minuten in Führung gebracht. In der 25. Spielminute legte Daniel Stierle das 3:0 nach. Die Treffer zur Vorentscheidung schnürte dann Philipp Hachtel. Er traf doppelt (31. und 37.). Das halbe Dutzend voll machte erneut Jovan Gazinkovski. Das Ganze fand vier Minuten vor dem Halbzeitpfiff statt. „Die Art und Weise, wie wir die Tore heute rausgespielt haben, hat mir besonders gut gefallen. Wir haben stark kombiniert und unsere Chancen gut genutzt", sagte Horrheims Spielleiter Stefan Welleba. Nach dem Seitenwechsel schalteten die Gäste einen Gang runter, legten aber durch Jan Maier und Sascha Berger (54. und 64.) die Treffer sieben und acht nach. In der Nachspielzeit Minute bescherte Kevin Leißring dank seines permanenten Störens der Horrheimer Hintermannschaft den Gündelbacher Ehrentreffer (90. + 1). „Horrheim hat es heute richtig gut gemacht. Mit unserer Leistung kann ich mich nicht identifizieren. Ich muss das alles erstmal verarbeiten. Wir werden das unter der Woche dann klären", sagte Gündelbachs Spielertrainer Rafael Krupop.

SV Horrheim: Reiner - Werthwein, Kohler, Abel, Kiefer (63. Andre Faigle), Zoller (21. Stierle), Berger (21. Haydl), Maier, Hachtel, Marko Gazinkovski (46. Palesch), Jovan Gazinkovski.

Ärger über vergebene Siegchance

02. Oktober 2016
SV Horrheim - TSV Wiernsheim 1:1 (0:1)
Nach einem frühen Rückstand hat sich der SV Horrheim mit einer starken zweiten Hälfte gegen den TSV Wiernsheim ein 1:1-Unentschieden verdient. Nach einem langen Ball von TSV-Spielertrainer Cihangir Köksal in die Schnittstelle legte Patrick Pirrera quer, so dass der ehemalige Iptinger Sascha Burger bereits nach zwei Minutenzur 1:0-Gästeführung einschieben konnte. „Danach haben wir hochkarätige Chancen vergeben und es verpasst, die Führung auszubauen", ärgerte sich Köksal. Unter anderem scheiterten seine Spieler viermal an SVH-Torwart Kevin Reiner. Die Gastgeber kamen ab der 35. Minute besser ins Spiel und drehten nach dem Seitenwechsel richtig auf. In der 51. Minute wurde ein langer Ball von Marko Gazinkovski immer länger und landete mit Unterstützung des Windes im Wiernsheimer Tor - 1:1. „Horrheim war in der zweiten Hälfte sehr stark und wurde von Minute zu Minute besser", musste auch Köksal erkennen. Doch die Hprrheimer verpassten es, das Spiel komplett zu drehen. Dreimal scheiterten die Spieler von Trainer Sergej Hilgenberg an der Latte. Die größte und letzte Chance vergaben sie aber in der Nachspielzeit, als sie einen von Domenico Vitale verursachten Foulelfmeter verschossen.

SV Horrheim: Reiner - Kohler, Zoller, Abel, Seyb, Burkhardt, Palesch (46. Jovan Gazinkovski, 64. Haydl), Maier, Berger, Marko Gazinkovski, Stierle (71. Andre Faigle).

Der SVH kämpft sich ins Spiel zurück

01. Oktober 2016
"Es war ein hartes und umkämpftes Spiel, trotzdem kommen wir mit einem Punkt gut zurecht.", so Reiner, Trainer der B-Juniorinnen des SV Horrheim -
Der SV Horrheim trennte sich vergangenen Samstag gegen den SV Winnenden mit einem 2:2 unentschieden. Für den SVH war es eine schwere Aufgabe das Spiel in Winnenden zu bestreiten, da er viele verletze und kranke Spielerinnen zu beklagen hatte. Die erste halbe Stunde war es ein Spiel auf Augenhöhe. Anna-Lena Collmer vergab in der 26. Minute die Chance auf die Führung. Sie setze den Ball nur knapp über die Latte. "Später haben wir die Kontrolle über das Spiel verloren", so Reiner. Durch die hohe Spielgeschwindigkeit taten sich die Horrheimer Spielerinnen schwer, das Spiel unter Kontrolle zu halten. Die Folge war ein Gegentor durch Janina Jänel in der 38. Minute. Nicht nur die schnelle Spielweise mussten die Horrheimerinnen im Blick behalten, sondern auch die Spielführerin der Gegner. Sie hatte eine gute Übersicht, war zweikampfstark und verteilte die Bälle gekonnt an ihre Mitspielerinnen. Nach der Halbzeitpause fand der SVH nicht richtig ins Spiel und musste schon acht Minuten später, in der 48. Spielminute, den Rückstand von 2:0 hinnehmen. Der SV Horrheim ließ die Köpfe nicht hängen und übte weiter Druck auf das gegnerische Tor aus. Die Spielerinnen, die von Horrheimer C-Juniorinnen unterstütz wurden kämpften sich zurück und so gelang es Romy Bahmer in der 50. Spielminute den Anschlusstreffer zum 2:1 zu erziehen. Die Horrheimerinnen bissen sich durch und spielten mit gelungenen Kombinationen aufs Tor. In der 65. Minute schnappte sich Anna-Lena Collmer den Ball, ließ ein paar Gegenspieler hinter sich und schob den Ball in die Ecke zum 2:2 Ausgleich. Für das nächste Rundenspiel in der Verbandsstaffel-Nord am kommenden Samstag sehen die SVH-Trainer Kevin Reiner und Tim Blessing beste Chancen. "Wir sehen dem Spiel gegen den TSV Münchingen auf heimischen Platz zuversichtlich entgegen"berichtete Reiner.

SYH mit Kantersieg

27. September 2016
Horrheim schießt Erdmannhausen II mit 5:0 (2:0) ab
Der SV Horrheim präsentiert sich in der Qualifikationsrunde der Frauenfußball-Bezirksliga 2 bereits in guter Form. Nach dem Unentschieden gegen Roßwag holte die Mannschaft von Trainer Markus Messirek jetzt einen 5:0 (2:0)-Kantersieg gegen den FC Biegelkicker Erdmannhausen II. Gegen Erdmannhausen II hatten die Horrheimerinnen von Anfang an leichtes Spiel. Bereits nach vier Minuten netzte Juliane Friedmann zu ersten Mal ein - 1:0. Die Gastgeberinnen ließen bis zum Seitenwechsel aber nur einen weiteren Treffer folgen. Jennifer Conradt erhöhte in der 25. Minute auf 2:0. Wie in der ersten Halbzeit, so kamen die Horrheimerinnen auch in den zweiten 45 Minuten nahezu perfekt ins Spiel. Marie Pfaffeneder ließ nur drei Minuten nach Wiederanpfiff den dritten Treffer folgen (48.). Mit einem Doppelschlag innerhalb von rund 120 Sekunden sorgten dann erneut Friedmann (76.) sowie Nadine Pfaffeneder (78.) für die endgültige Entscheidung. Die restliche Spielzeit brachten die Gastgeberinnen souverän zu Ende und verwalteten den Vorsprung.

SV Horrheim: Cords - Conradt (28. Janine Napolitano), Englert, Luisa Pfeifer, Marie Pfaffeneder (85. Andrea Pfeifer), Müller (60. Jessica Napolitano}, Maria-Louisa Napolitano, Reinsch (73. Widmann), Zündel, Nadine Pfaffeneder, Friedmann.

Ungefährdeter Auswärtssieg in Sternenfels

25. September 2016
SV Sternenfels - SV Horrheim 1:4 (0:3)
„Nach 22 Minuten stand es schon 3:0 für Horrheim", berichtet SVH-Trainer Sergej Hilgenberg. „Genau so hatten wir auch beginnen wollen." Bereits in der 2. Minute wurde Sascha Berger über die linke Seite geschickt und legte quer auf Marko Gazinkovski, der den Ball aus sechs, sieben Metern ins Tor schoss. „Das war sein erster Treffer, seit er in der Vorbereitung in jedem Spiel getroffen hatte", freut sich der Trainer mit dem Torschützen. „Und es war wichtig, dass wir in Sternenfels schnell klar vorlegen." In der dortigen Atmosphäre könne es sonst fürs Auswärtsteam schwer werden. Nach Vorlage von Marko Gazinkovski spielte Philipp Hachtel noch zwei Gegner aus, bevor er zum 2:0 einschoss. Das 3:0 erzielte Marko Gazinkovski vom Strafraumeck, wobei er dem Torwart keine Chance ließ (22.). „Dann haben wir zwei Gelbe Karten kassiert", sagt Hilgenberg. „Ich habe die beiden Spieler ausgewechselt, weil ich vor dem Spiel gegen Wiernsheim am nächsten Sonntag nichts riskieren wollte." Das nahm dem Spiel ein wenig den Fluss. Und Hilgenberg ärgert sich, dass er in Hälfte zwei doch noch einen Akteur mit Gelb-Rot verlor. Kushtrim Dakaj habe wohl die Ansprache in der Pause nicht mitbekommen, in der er noch einmal eindringlich vor weiteren Ausfällen gewarnt habe. „Beim zweiten Foul hätte es auch eine Ermahnung des Schiedsrichters getan", sagt Hilgenberg. „Jeder Trainer hätte ihn dann doch sofort als gelb-rot-gefährdet vom Platz genommen." Den vierten Treffer für Horrheim erzielte Berger in der 65. Minute. Er musste nur noch den Fuß hinhalten, als sich Marko Gazinkovski über rechts durchgesetzt hatte. Das Gegentor fiel kurz vor Schluss, während "ein Horrheimer verletzt am Boden lag und seine Mitspieler eigentlich darauf gewartet hatten, dass der Schiedsrichter das Spiel unterbricht oder die Sternenfelser den Ball ins Aus spielen. „Aber da ist einer durchgelaufen und hat im Eins-gegen-eins unseren Torwart Kevin Reiner überwunden", berichtet Hilgenberg. „Eigentlich hätten wir gerne zu Null gespielt."

SV Horrheim: Reiner - Kohler (35. Seidel), Maier, Dakaj, Werthwein, Kiefer, Berger (40. Faigle), Hachtel, Seyb (35. Jovan Gazinkovski), Palesch (35. Haydl), Marko Gazinkovski.

SVH kann Überlegenheit nicht nutzen

Fußballballett an der Metter zwischen dem Kleinsachsenheimer Cedric Kleinknecht (links) und Horrheims Mario Werthwein.

18. September 2016
SV Horrheim -TSV Kleinsachsenheim 0:0
„Uns fehlt zurzeit die Leichtigkeit vor dem gegnerischen Tor", erklärt SVH-Trainer Sergej Hilgenberg. Auch gegen den TSV Kleinsachsenheim waren die Horrheimer wieder, die spielbestimmende Mannschaft in der ersten Halbzeit. Doch alleine Marko Gazinkovski scheiterte mehrmals an der Latte und an Torwart Marcel Mikosch. „Wir hätten zwei, drei Tore in der ersten Hälfte machen müssen", sagt Hilgenberg. Denn von den Kleinsachsenheimern kam reichlich wenig. Die Gastgeber ließen allerdings auch nicht viel zu. „Wir hatten im Zentrum fast immer überzahl und haben sie zu langen Bällen gezwungen. Sie haben kein einziges Mal auf unser Tor geschossen", berichtet Hilgenberg. Doch dann kam die 54. Minute. „Wir haben auf Marko Gazinkovski durchgesteckt, wobei der Schiedsrichter Abseits pfeift. Und es war sehr knapp. Ich denke immer noch, es war kein Abseits. Die Kleinsachsenheimer führen den Freistoß schnell aus, obwohl der Schiedsrichter noch gesagt hat, er würde frei geben. Daniel Stierle hat dann den Ball mit der Hand gefangen. Doch statt dass der Schiedsrichter den Freistoß wiederholen lässt, weil er ihn nicht freigegeben hatte, gibt er Daniel Gelb-Rot, nachdem er sich in der ersten Halbzeit für ein taktischen Foul eine Gelbe Karte abgeholt hatte", erzählt der SVH-Trainer. Durch die Überzahl kamen die Kleinsachsenheimer etwas auf. Wirklich gefährlich wurden sie aber nicht. Dennoch zappelte einmal der Ball im Horrheimer Netz. Nach einem Freistoß klärten die Gastgeber zu kurz. Ein Kleinsachsenheimer zog aus dem Rückraum ab und traf. Doch der Schiedsrichter entschied auf Abseits eines Kleinsachsenheimer Spielers vor SVH-Torwart Kevin Reiner. Hilgenberg: „Da hatten wir Glück." Kurz vor Schluss mussten die Gastgeber sogar die doppelte Unterzahl hinnehmen. Marco Burkhardt wurde nach seinem zweiten gelbwürdigen Foul ebenfalls vorzeitig zum Duschen geschickt (88.)

SV Horrheim: Reiner - Werthwein, Kohler, Abel, Marco Burkhardt, Hachtel (75. Seyb), Palesch (69. Haydl, 88. Zoller), Maier, Jovan Gazinkovski (30. Berger), Marko Gazinkovski, Stierle.

SVH muss sich Punkte teilen

11. September 2016
TSV Nusssdorf II - SV Horrheim 2:2 (1:1)
„Heute war es wie in den vergangenen Spielen auch - wir haben Chancen für zehn Tore und nutzen zu wenige. Am Ende fühlt sich der Punkt an, als würden wir mit leeren Händen dastehen", sagte Horrheims Trainer Sergej Hilgenberg. Ehe Nussdorf II zur 1:0-Führung nach neun Minuten einnetzte, vergab Horrheim bereits zwei gute Möglichkeiten. Den Nussdorfer Treffer erzielte Erik Feucht, nachdem Horrheims Torwart Kevin Reiner einen hohen Ball aus den Händen gleiten ließ. Der Ausgleich ließ nicht lange auf sich warten, drei Minuten geschickt wurde. Das Auswärtsteam musste also erneut einem Rückstand hinterher rennen und erarbeitete sich Chance um Chance gegen immer müder werdende Nussdorfer. In der 91. Minute gelang dann zumindest der späte Ausgleich. Jovan Gazinkowski schob den Ball über die Torlinie während eines Getümmels im Nussdorfer Strafraum. „Wir haben taktisch gut gespielt. Ich muss meiner Mannschaft aber den Vorwurf machen, dass sie vorne die Chancen nicht besser nutzte", sagte Hilgenberg.

SV Horrheim: Reiner - Kohler, Zoller (57. Werthwein), Seidel, Stierle (57. Seyb), Burkhardt, Palesch (41. Dakaj), Maier, Jovan Gazinkovski (57. Haydl), Marko Gazinkovski, Hachtel.

Saisonauftakt der Frauenfußball-Bezirksliga 2

Der SVH (links Natascha Merget) gastiert am Sonntag beim FV Roßwag.

10 September 2016
Morgen beginnt der geregelte Spielbetrieb der Frauenmannschaften im Fußballbezirk Enz/Murr. Zum Auftakt steht gleich ein Derby an - der SV Horrheim gastiert an der Enz beim FV Roßwag. Beim morgigen Gegner SV Horrheim freut sich Trainer Markus Messirek, dass die Saison „endlich" losgeht. „Ich nehme das erste Spiel gegen Roßwag auch sehr wichtig", sagt er. „Es würde uns gut tun, wenn wir mit einem Sieg in die Saison starten würden." Dabei sei es nicht wichtig, ob das Spiel in die Wertung komme oder nicht, sondern ein Sieg sei für die Motivation der Mannschaft in jedem Fall hilfreich. „Die Mannschaft ist in den Sommermonaten enger zusammengekommen und richtig zu sammengewachsen", freut sich der SVH-Übungsleiter. „Dafür war auch unser Trainingslager sehr gut." Im Abschlusstraining hatte er am Donnerstag 18 Spielerinnen, die hoch motiviert waren.

Jetzt schon fürs Titelrennen punkten

10. September 2016
Nach 0:5-Klatsche beim TSV Häfnerhaslach zählt für den SV Horrheim gegen Nussdorf II nur ein Sieg
„Für uns zählt nur ein Dreier, wenn wir vorne mitspielen wollen", sagt Sergej Hilgenberg, der Trainer des SV Horrheim, vor dem Auswärtsspiel gegen den TSV Nussdorf II. In der Fußball-Kreis-liga B 7 hat sein Team in dieser Saison erst zweimal gespielt. Dem 5:0-Auf taktsieg gegen den TSV Phönix Lomersheim II folgte eine 0:5-Schlappe gegen das Spitzenteam TSV Häfnerhaslach. „Gerade nachdem wir einem direkten Konkurrenten um die Spitzenplätze drei Punkte gegeben haben, sollten wir jetzt eine Serie starten", gibt Hilgenberg als Devise aus. » mehr

25. Treffer bringt Entscheidung in Horrheim

Marko Gazinkovski (links) setzt sich gegen Riccardo Faliveni durch. Doch am Ende gewinnen Falivenis Riexinger das Elfmeterschießen.

07. September 2016
SV Horrheim - Riexingen II n.E. 12:13 (3:3,2:1)
Das Spiel startete rasant, denn nach nur zehn Minuten stand es bereits 1:1. Horrheim legte durch Marko Gazinkowski vor. Er erlief einen Steilpass durch die Viererkette und schob den Ball links unten ein. Doch nur wenige Minuten später egalisierte Riexingens John Yar den Spielstand. Horrheim war ab jetzt die Mannschaft mit den größeren Spielanteilen und den besseren Chancen: ,,Zur Halbzeit hätten wir mindestens drei Treffer erzielen müssen. Nach 90 Minuten sogar fünf", sagte Horrheims Spielleiter Tobias Tenzer. Ein weiterer Treffer sprang für die Horrheimer zur Halbzeit noch heraus. Daniel Stierle trat aus der eigenen Hälfte einen Freistoß, der länger und länger wurde. Der herausgeeilte Riexinger Keeper Marcel Mutz verschätzte sich und unterlief den Ball, der dann im Tor landete. Nach dem Seitenwechsel meldeten sich die Riexinger durch einen Doppelpack des frisch eingewechselten Stefan Bachmann (47. und 49. Minute) zurück. „Ich war mit der ersten Halbzeit überhaupt nicht zufrieden. In der Kabine habe ich dann nur die Wechsel bekannt gegeben und bin dann raus. Die Jungs sollten das unter sich ausmachen und haben offensichtlich eine Lösung gefunden", sagte Riexingens Trainer Lucas Macionczyk. Doch nur vier Minuten später war die Führung wieder dahin. Florian Palesch traf zum 3:3. Kurz vor Ende der regulären Spielzeit hatte Dominik Haydl noch die Horrheimer Siegchance auf dem Fuß, er scheiterte aber aus kurzer Distanz. Nach 90 Minuten ging es ins Elfmeterschießen und der Wahnsinn nahm seinen Lauf. Erst der zwanzigste Elfmeter wurde nicht verwandelt. Dadurch zieht Riexingen II in die nächste Runde ein.

Deutliche Niederlage auf dem Heiligenberg

28. August 2016
TSV Häfnerhaslach – SV Horrheim 5:0 (3:0)
TSV Häfnerhaslach gewinnt dank taktisch guter Mannschaftsleistung die Spitzenbegegnung der Kreisliga B 7

Nachdem derTSV Häfnerhaslach und der SV Horrheim ihre Auftaktspiele der Fußballsaison in der Kreisliga B 7gewonnen hatten, war ihre Begegnung auf dem Heiligenberg gestern das erste Spitzenspiel der Liga. Die Gastgeber setzten sich klar durch und gewannen mit 5:0 (3:0). „Es war eine taktisch überragende Leistung", lobt Spielertrainer Sedat Yilmaz die Häfnerhaslacher Elf. » mehr

Horrheim gewinnt nach 3:0 erst im Elfmeter-Krimi

24. August 2016
SKV Erligheim – SV Horrheim 7:8 n.E (2:3)
Gegen Erligheim muss der SVH in der 1. Hauptrunde des Bezirkspokals trotz klarer Führung lange zittern

Eine 3:0-Führung nach 18 Minuten sollte eigentlich ein Ruheskissen sein. Sascha Berger (4. und 18.) und Oliver Seidel (14.) brachten den SV Horrheim klar in Front. Doch dann kam wie aus dem nichts der SKV Erligheim ins Spiel. Noch vor der Pause verkürzten die Hausherren auf 2:3. „Im Pokal schaltet man bei den Temperaturen und der Führung auch mal einen Gang zurück“, bedauerte der Horrheimer Verteidiger Felix Abel. Ein Eigentor von Mario Werthwein brachte den Erligheimern den Ausgleich (51.). Auch wenn Jovan Gazinkovski den SVH in der 83. Minute wieder auf die Siegerstraße führte, war das Spiel noch lange nicht vorbei. In der 89. Minute bekam der SKV einen umstrittenen Freistoß zugesprochen. Dieser wurde im zweiten Veruch laut Abel „klar vor der Linie geklärt“. Doch der Schiedsrichter entschied auf Tor, somit stand es 4:4 und das Elfmeterschießen musste für die Entscheidung sorgen. In diesem blieben alle vier Horrheimer Schützen eiskalt, zudem parierte Kevin Reiner einen Strafstoß.

SVH IST DER ERSTE TABELLENFÜHRER IN DER KREISLIGA

21. August 2016
SV Horrheim - TSV Phönix Lomersheim II 5:0 (1:0)
Der SV Horrheim hat gleich mal ein Ausrufezeichen gesetzt. Dennoch war SVH-Trainer Sergej Hilgenberg nicht ganz zufrieden. Zum einen ägerte ihn, dass seine Mannschaft eine ganze Reihe von Chanchen ausgelassen hat.„Schon in der ersten Halbzeit hatten wir zwei, drei hochkarätige Möglichkeiten. Und auch nach dem Seitenwechsel hatten wir Chancen, für weitere Tore", berichtet der Übungsleiter. Doch nur Sascha Berger traf in den ersten 45 Minuten (20.). Zum anderen leisteten sich die Horrheimer einige Fehlpässe. Hilgenberg: „Die haben uns manchmal weh getan, weil wir in der Vorwärtsbewegung Sprints über 20, 30 Meter anziehen mussten." Beide Kritikpunkte führte er aber auf das junge Alter des Teams zurück.„Es wollten alle unbedingt. Deshalb haben sie etwas verkrampft", erklärte Hilgenberg. Doch genau das hebt er auch wieder positiv hervor.„Wir sind so gut besetzt, dass es bei Wechseln keinen Qualitätsverlust gibt. Wenn ich jemanden rausgenommen habe, der schon Vollgas gegeben hat, dann kam einer rein, der genauso viel Energie gezeigt hat", berichtet Hilgenberg. Das brach letztlich den Lomersheimern das Genick. Denn zwischen der 50. und der 65. Minute machten die Horrheimer kurzen Prozess. Jovan Gazinkovski (50.), Felix Abel (52.), Daniel Stierle (60). und Dominik Haydl (65). sorgten für die Entscheidung.„Danach haben wir uns etwas fallen lassen, auch weil wir mit der Kraft am Limit waren", erklärte Hilgenberg.

SV Horrheim: Arndt - Kohler (35. Seidel), Abel, Zoller, Werthwein, Berger, Hachtel (55. Haydl), Maier (32. Stierle), Seyb, Jovan Gazinkovski, Marko Gazinkovski.

SVH vertieft Taktikschulung

19. August 2016
Nach einem furiosen Vorbereitungsbeginn ist die Mannschaft des SV Horrheim ziemlich schnell in ein Loch gefallen, berichtet Trainer Sergej Hilgenberg. „Es war ein bisschen Auf und Ab bei uns. Die ersten zwei Wochen waren überragend, da waren alle heiß", sagt er. „Dann kam ein Einbruch, die Luft war raus." Doch dann folgte das Trainingslager in Kroatien. » mehr

Horrheims Ziel ist Platz eins

13. August 2016
Der SV Horrheim hat sich selbst den Aufstieg auf die Fahnen geschrieben. Horrheimer haben Grundlagen im Trainingslager in Kroatien gelegt. Die Saison 2015/2016 begann für den SV Horrheim alles andere als zufriedenstellend. Lediglich ein Punkt aus fünf Spielen lautete die ernüchternde Bilanz der vergangenen Spielzeit. „Da haben wir uns einfach zu viel auf einmal vorgenommen", analysiert SVH-Trainer Sergej Hilgenberg trocken. Letztlich beendeten die Horrheimer die Saison dennoch auf dem fünften Platz. Für die anstehende Spielzeit haben sie aus dem vergangenen Jahr gelernt. » mehr

Spiel für Spiel zur Spielpraxis

Das Trainingslager ist beim SV Horrheim ein zentraler Bestandteil der Saisonvorbereitung, berichtet Trainer Markus Messirek. „Das ist aber erst vom 18. bis 21. August in Schlüsselfeld", sagt er. „Und allein da haben wir drei Vorbereitungsspiele: Freitag in Frickenhausen, Samstag in Gollhofen und Sonntag in Stegaurach. Eine Vielzahl an Spielen gegen andere Mannschaften gehört bei Messirek fest ins Vorbereitungskonzept. So begann das Training gleich mit einem Kräftemessen der Horrheimerinnen mit der neu gegründeten SGM Häfnerhaslach/Sternenfels. „Das war ein gutes Spiel, das wir mit 2:1 gewonnen haben", freut sich der SVH-Trainer. » mehr

Abstieg kein Thema für SVH-Mädels

B-Juniorinnen wollen Verbandsstaffel aufmischen - Vor wenigen Wochen haben sie den Aufstieg in die Verbandsstaffel perfekt gemacht, jetzt wollen die B-Juniorinnen des SV Horrheim dort eine gute Figur abgeben. „Die Mannschaft ist fast vollständig zusammengeblieben", sagt Trainer Kevin Reiner, der gemeinsam mit Tim Blessing und Philipp Hachtel für die Jugendspielerinnen verantwortlich ist. Darum sieht er gute Chancen auch in der neuen Spielklasse. Der Abstieg ist für Reiner überhaupt kein Thema. „Der SV-Stuttgart-Mühlhausen, gegen den wir ein Jahr vorher den Aufstieg verpasst haben, hat nur ganz knapp die Teilnahme an den Aufstiegsspielen zur Oberliga verspielt", sagt der SVH-Übungsleiter. „In der Runde hatten wir damals beide Spiele gegen Mühlhausen gewonnen." Das nimmt er als gutes Zeichen für die bevorstehenden Aufgaben. Vom bisherigen Kader der B-Juniorinnen haben Luisa Pfeifer, Marie Pfaffeneder und Torfrau Maya Cords die Mannschaft altersbedingt in Richtung SVH-Frauenteam verlassen. „Mit Tabea Kapser haben wir aber eine Torfräu", sagt Reiner. „Und Luisa wird durch Lisa Henning ersetzt, die aus Sachsenheim zu uns kommt. An die Stelle von Marie tritt jetzt Romy Bahmer, die bisher bei der TSG 1899 Hoffenheim gespielt hat." Doppeleinsätze in der Jugend und in der Frauenmannschaft soll es nach Möglichkeit allerdings nicht geben. „Die Mädchen spielen am Samstagnachmittag und kommen vielleicht um 20 oder 21 Uhr heim. Für die Frauenspiele müssten sie sonntags schon wieder um 8 Uhr aufstehen", sagt Reiner.

Trainingslager der Aktiven in Koatien

31. Juli 2016
Unsere aktiven Herren bereiten sich zur Zeit intensiv auf die neue Spielzeit vor. Am Mittwoch Abend machte sich dir Truppe auf den Weg nach Kroatien um bei top Bedingungen fokussiert zu trainieren. Natürlich kommt der Spaß und die Erholung auch nicht zu kurz.

Ein herzlichen Dank an unseren Sponsor AVANTEC für die Unterstützung und Umsetzung von unserem diesjährigen Trainingslager in Kroatien!

Hier ein paar exklusive Bilder von den Jungs

Hoffenheim dominiert - 89 Mannschaften am Start

12. Juli 2016
Die TSG Hoffenheim ist als Favorit nach Horrheim gereist und hat ihre Anhänger nicht enttäuscht. Beim Turnier der B-Juniorinnen gab das Bundesliga-Team nicht nur keinen Punkt ab, sondern kassierte sogar in fünf Spielen kein einziges Gegentor. Die Gastgeberinnen vom SVH wurden Fünfte in dem hochklassig besetzten Wettbewerb.

Neue Pokale werten Turnier auf

08. Juli 2016
SV Horrheim weitet Wettbewerb aus -
Ein neuer Name für das Jugendsportfest, neue Wanderpokale und zwei weitere Altersklassen - für Nachwuchskicker ist an diesem Wochenende beim SV Horrheim sehr viel geboten. Entsprechend groß ist der Andrang, vor allem auch beim Mädchenfußball. „Das Turnier für die C-Juniorinnen haben wir dieses Jahr leider nicht im Programm", berichtet SVH-Jugendleiter Reiner Ruser. „Aber dafür einen Wettbewerb der B-Juniorinnen und zum ersten Mal auch der B-Junioren." Die Jungs sind bereits heute Abend an der Reihe. „Da hatte ich mit etwas mehr Mannschaften gerechnet", gibt Ruser zu, bei dem nur sechs Anmeldungen eingegangen sind. „Für die B-Juniorinnen, bei denen unsere eigene Mannschaft gerade erst in die Verbandsstaffei aufgestiegen ist, haben wir am Samstag ab 8.45 Uhr leider nur ein Spielfeld und damit Platz für sechs Mannschaften. Da hätten aber zehn Vereine gerne mitgespielt." Am Start sind neben den Gastgeberinnen unter anderem die Bundesligavereine TSG 1899 Hoffenheim und VfL Sindelfingen. Insgesamt werden an den drei Turniertagen beim SV Horrheim rund 90 Mannschaften um Punkte und die neu gestifteten Wanderpokale kämpfen. „Die sind extra für unsere Turniere designt worden", freut sich Ruser vor der ersten Auflage des Aera-Cups. Gekickt wird auf beiden Rasenplätzen des SVH. Was die sportlichen Ambitionen der Gastgeber angeht, gibt sich der Jugendleiter eher zurückhaltend: „Für uns ist das Turnierwochenende ein Erfolg, wenn niemand ins Krankenhaus muss."

SVH ist in Verbandsstaffel endlich angekommen

01. Juli 2016
Verbandsstaffel - die Horrheimerinnen kommen. Mit dem 1:0 (1:0)-Sieg beim 1. FC Lauchhau-Lauchäcker am Mittwochabend sind die B-Juniorinnen des SVH auch den letzten Schritt gegangen und dürfen sich nun über den Aufstieg freuen. „Wir haben es uns allerdings auch verdient. Wir hatten fast 30 Saisonspiele, haben aber nur einmal verloren. Im Pokal sind wir der Bundesligatruppe des VfL Sindelfingen zu Hause unterlegen. Dazu haben wir nur noch bei zwei Unentschieden Punkte abgegeben", berichtet Trainer Kevin Reiner.

Trügerische Ausgangssituation vor dem Rückspiel

28. Juni 2016
Hätten wir noch ein Tor mehr geschossen, dann wären wir auch auf dem Kunstrasen wohl nicht mehr einzuholen", sagt Kevin Reiner nach dem Spiel der Horrheimer B-Juniorinnen. Doch auch mit dem 4:0 im Hinspiel der Aufstiegsspiele gegen den 1. FC Lauchhau-Lauchäcker ist der Trainer zufrieden.

SGM gewinnt den Stadtpokal in Enzweihingen

So sehen Sieger aus: Die Spieler und Betreuer der SGM Horrheim/Ensingen bejubeln den Turniersieg beim D-]unioren-Stadtpokal.

In diesem Jahr gewann aber die Horrheim/Ensingen/Gündelbach das Turnier. Dabei hätten Alfred Hitchcock kein spannenderes Drehbuch verlassen können. Denn erst im letzten Spiel zwischen der SGM und dem VfB Vaihingen ging es um den Turniersieg. Ein richtiges Endspiel also. Die Vaihinger lagen vor dieser Partie einen Punkt hinter Horrheim/Ensingen und mussten das Spiel gewinnen. Das war ihnen auch bewusst. Während also die Vaihinger fleißig anrannten, lauerten die Horrheimer und Ensinger auf Konter. Es entwickelte sich ein spannendes hin und her bei dem auch die Trainer alles gaben. „Jungs, wenn ihr das Turnier gewinnen wollt, muss mehr kommen", peitschte etwa Vaihingens Trainer Philipp Herrmann sein Team voran. Auch die Spieler feuerten sich gegenseitig an. Der Vaihinger Keeper rief seinen Mitspielern nach vereitelter Großchance zu: „Kommt Jungs, das packen wir." Kurz vor Schluss beendete aber der Turnier-Torschützenkönig Luca Carta (sechs Treffer) die Träume der Vaihinger. Er traf nach einem Konter zum 1:0-Endstand. Die SGM Horrheim/Ensingen hatte es geschafft.

SVH spielt um Aufstieg in Verbandsliga

17. Juni 2016
Reiner: Hinspielsieg wäre halbe Miete
Die B-Juniorinnen des SV Horrheim stehen nur noch vier Schritte entfernt vom größten Erfolg der Vereinsgeschichte. Als Bezirksstaffelmeister des Bezirks Enz/ Murr haben sie sich für die Aufstiegsspiele in die Fußball-Verbandsstaffel Nord qualifiziert. Am Samstag (15.30 Uhr) ist das Hinspiel der ersten Runde bei den SF Gechingen, dem Meister des Bezirks Böblingen/ Calw. „Wir haben noch nie gegen Gechingen gespielt. Deshalb denke ich, es hängt von der Tagesform ab", erklärt SVK-Trainer Kevin Reiner. „Wenn wir aber das Hinspiel in Gechingen gewinnen, haben wir die erste Runde so gut wie gewonnen. Denn zu Hause auf unserem Rasenplatz sind wir klarer Favorit. Da hat bisher in dieser Saison kein Gegner etwas geholt." Der Vorteil der Horrheimerinnen zu Hause? „Es ist ein großer Rasenplatz, den viele Mannschaften nicht gewohnt sind, weil sie nur auf kleineren Kunstrasenplätzen trainieren und spielen. Dann sind wir läuferisch sehr stark. Und auch das taktische Verschieben, das gerade auf einem großen Platz sehr wichtig ist, klappt sehr gut", berichtet Reiner. Doch auch vor dem Auswärtsspiel auf dem Gechinger Kunstrasenplatz ist ihm nicht bange. „Wir haben in dieser Saison jedes Auswärtsspiel auf einem Kunstrasenplatz bestritten", erzählt der SVH-Trainer. Und das mit Erfolg. Lediglich beim FC Remseck/Pattonville und bei der SGM Filder mussten die Horrheimerinnen die Punkte teilen. „Wenn man die ganze Zeit auf Rasen trainiert, ist ein Kunstrasen immer ungewohnt. Aber wir sind eine technisch starke Mannschaft. Deshalb sehe ich in Gechingen für uns keine Nachteile", sagt Reiner. In der zweiten Runde würde dann der Sieger der Begegnung Meister Bezirk Unterland gegen Meister Bezirk Stuttgart, also SGM Ilsfeld/Talheim gegen 1. FC Lauchhau-Lauchäcker, warten. „Die zweite Runde wird aus meiner Sicht deutlich einfacher. Da wir als einziger Enz/Murr-Vertrerter mit einem Elfer-Team spielen wollten, wurden wir in der Bezirksliga Stuttgart eingruppiert. Dort haben wir Lauchhau-Lauchäcker einmal mit 5:1 und einmal mit 6:0 geschlagen. Und im Unterland wurde die Bezirksliga nur mit Siebener-Teams gespielt. Diese Mannschaften haben bisher nur von Strafraum bis Strafraum gespielt. Das ist etwas ganz anderes, als wenn man auf das ganze Feld spielt", berichtet Reiner.,,,

SVH Sporttag

Frauen- und Seniorengymnastik

07. Juni 2016
Am vergangenen Wochenende, hat der SV Horrheim zu seinem ersten Sporttag für Alle "Familie und Sport, gemeinsam im Verein" - eingeladen. In der Hoffnung, dass der Wettergott uns nicht verlässt, konnte das Sportprogramm starten. Die Übungsleiterinnen der Gymnastik, sowie die Jugendtrainer der Fußball-Abteilung, hatten tolle Stationen für die Kinder auf dem Sportplatz aufgebaut, jeder konnte mitmachen. Bei den Spielstationen gab es - Airtrack für Kids, Boot Camp, Zirkel für alle, verschiedene Spiele, Fußballgolf, Torwandschiessen. Für die Erwachsenen wurde ein Zumba-Workshop angeboten, es gab eine Vorführung der Frauen- und Seniorengymnastik die zeigten- wie fit sie sind, unter dem Motto - Sport hält jung. » mehr

Ein Torfestival zum Abschluss

Im Spiel gegen den SCH wird hier Horrheims Marco Burkhardt (Mitte) von Andreas Zorn (links) und Benjamin Hellwig gestört.

05. Juni 2016
SV Horrheim - SC Hohenhaslach 7:3 (4:2)
Bis zur 41. Minute sah die Partie für Hohenhaslach ganz gut aus: Phillip Gögel (5. Minute) und Erwin Wolf (38.) sorgten für eine 2:1-Führung. Dominik Seyb besorgte den ersten Horrheimer Treffer in der 2. Minute. Doch in den vier Minuten vor der Pause erzielte Horrheim gleich drei Treffer. Marko Gazinkovski, Sascha Berger und Felix Abel trafen. Von diesem Dreierpack erholte sich Hohenhaslach in der zweiten Halbzeit nicht mehr. Ganz im Gegenteil: Horrheim gab weiter Gas und erhöhte auf 6:2 durch Berger (46. Minute) und Abel (49. Minute). Dardan Maras erzielte noch den dritten Hohenhaslacher Treffer in der 70. Spielminute, für den Schlusspunkt sorgten aber die Hausherren. Berger traf in der 83. Minute zum 7:3-Endstand.

SV Horrheim: Reiner - Kohler, Werthwein (35. Palesch), Abel, Zoller, Burkhardt, Gazinkovski, Maier, Seyb, Hilgenberg (25. Berger}, Dakaj.

Nach 45 Minuten steht Endergebis fest

21. April 2016
SV Horrheim II - TSV Häfnerhaslach II
4:1 (4:1)
Mit der Unterstützung einiger Spieler der ersten Mannschaft ist am Dienstagabend der SV Horrheim II in der Reserveliga der Fußball-Kreisliga B gegen den TSV Häfnerhaslach II angetreten. Dabei setzten sich die Gastgeber mit 4:1 durch. Bereits nach 45 Minuten stand das Endergebnis fest.

Tore: 1:0 Fabian Götz (1.), 1:1 Marcel Hirsch (16.), 2:1 Marko Gazinkovski (27.), 3:1 Stefan Welleba (33.), 4:1 Fabian Götz (45.).

Klare 6:0 Niederlage gegen Riet

29. Mai 2016
SV Riet - SV Horrheim 6:0 (1:0)
Motiviert durch die Rieter Niederlage am vergangenen Sonntag gab sich der SV Horrheim in den ersten Minuten sehr offensiv. Doch die Anfangsoffensive resultierte nicht in einem Tor, und so spielte der Meister seine Klasse aus. In der 31.- Minute eröffnete Francesco Antonaci den Torreigen. Nach einem Freistoß von Ferdinand Fischer köpfte er den Ball in die Maschen. Der Vorlagengeber war es selbst, der den nächsten Treffer markierte. Im Eins-gegen-eins setzte er sich gegen Horrheims Schlussmann Kevin Reiner durch. Von da an hatten die Gastgeber leichtes Spiel. Nur drei Minuten später kam Fischer aus 20 Meter vor dem Tor wieder an den Ball, sein Flachschuss schlug unhaltbar im unteren Eck ein. Erneut vergingen nur drei Minuten, bis die Rieter das nächste Mal jubeln durften. Aus der eigenen Abwehrreihe kombinierte sich der SVR vor das gegnerische Tor, wo Tobias Rehfuß nur noch einzuschieben brauchte. 180 Sekunden später zappelte der Ball erneut im Netz, als Fischer eine Hereingabe zu seinem vierten Treffer und dem 5:0 verwertete. „Der Ball lief heute gut, und wir hatten Spaß am Spiel", sagte der Rieter Defensivmann Sinan Yilmaz. Da es für seine Mannschaft um nichts mehr ging, ließ es Trainer Attilio Arena sich nicht nehmen nochmal selbst die Fußballschuhe zu schnüren und zusammen mit seinem Sohn Pasquale in der Startaufstellung zu stehen. Ebenso nahm Martin Stotz an der Seite seines Neffen Kevin Stotz nach Beendigung seiner aktiven Karriere nochmal am Spielgeschehen teil. Antonaci setzte dann den Schlusspunkt der Partie. Für das 6:0 hatte er sich sogar noch einen Seitfallzieher aufgehoben (85.').

SV Horrheim: Reiner - Kohler, Werthwein, Abel (46. Maier), Seyb, Zoller, Palesch (62. Andre Faigle), Dakaj, Berger, Marko Gazinkovski, Striegel (56. Haydl).

SVH bezwingen Hochdorf/Remseck

Jennifer Conradt vom SV Horrheim (links) versucht, ihrer Gegenspielerin Laura Metzger den Ball streitig zu machen.

24. Mai 2016
SV Horrheim - SGM Hochdorf/Remseck 3:2 (1:1)
Zum zweiten Mal seit Gründung der Frauenmannschaft beim SV Horrheim haben die Fußballerinnen jetzt einen Sieg gefeiert. In einem vorgezogenen Spiel der Bezirksliga 2 gegen die SGM Hochdorf/Remseck gewann das Team, das im Raum Vaihingen die umfangreichste Jugendarbeit im Frauenfußball leistet, am Freitagabend mit 3:2. - Trainer Markus Messirek ist zufrieden mit der Leistung des Horrheimer Frauenteams: „Die Mannschaft muss lernen, besser zusammen zu spielen. Ich denke, wir sind trotz allem auf dem richtigen Weg." Das Spiel fand schon am Freitagabend statt, damit einige Hochdorferinnen am eigentlich vorgesehenen Spieltermin in Urlaub fahren konnten. Es dauerte fast eine halbe Stunde, bis durch Kerstin Englert vom SVH das erste Tor (22. Minute) fiel. „Kerstin hat sich im Mittelfeld den Ball geschnappt und ist dann einfach durchgelaufen", sagt Messirek über den Führungstreffer. Doch geschlagen gab sich die SGM Hochdorf/Remseck damit noch lange nicht. In der 34. Minute glich Rahel Meusel zum 1:1 aus. Bei diesem Spielstand blieb es dann lange Zeit, bis die Horrheimerin Henrike Reinsch durch einen Strafstoß das 2:1 erzielte (71.). Ihre Mitspielerin Natasha Merget war mitten im Strafraum gefoult worden, Reinsch verwandelte den Elfmeter sicher. Eine Viertelstunde später zog der SV Horrheim durch einen weiteren Treffer von Doppeltorschützin Kerstin Englert (87.) davon - 3:1. Kurz vor Abpfiff holte erneut Meusel zum 2:3 auf (88.). Mit einem Endstand von 3:2 feierten die Horrheimerinnen ihren zweiten Saisonsieg.

SV Horrheim: Martina Müller - Conradt, Englert, Nadine Pfaffeneder, Sabrina Müller, Maria-Luisa Napolitano, Luisa Pfeifer, Reinsch, Zündel, Janine Napoli-tano (27. Potrick), Merget (32. Hannemann).

Sascha Berger trifft beim 5:0-Sieg doppelt

22. Mai 2016
SV Horrheim
- TSV Aurich 5:0 (1:0)
„Die Niederlage war heute auch in der Höhe verdient", räumte Aurichs Trainer Michael Bäuerle ein. Sein Gegenüber Sergej Hilgenberg konnte bereits in der 10. Minute das 1:0 für sine Mannschaft durch Marko Gazinkovski bejubeln. In der ersten Hälfte bemängelte Hilgenberg noch, dass der „letzte Pass fehlte". Das änderte sich mit dem Seitenwechsel. Sascha Berger war es, der mit dem 2:0 den Knoten für Horrheim endgültig platzen ließ (55.) Von da an hatte der SVH leichtes Spiel. Nach einer gelungenen Kombination über Gazinkovski und Marco Burkhardt landete der Ball bei Roman Striegel, der in der 60. Minute auf 3:0 erhöhte. Für Hilgenberg war das Erfolgsrezept klar: „Wir haben versucht, bei den warmen Temperaturen Ball und Gegner laufen zu lassen." Aurich ging dadurch nach und nach die Puste aus, was dem SVH das Toreschießen erleichterte. In der 70. Minute fiel das 4:0 durch Bergers zweiten Torerfolg. Fünf Minuten vor Schluss stellte Felix Abel den Endstand von 5:0 her.

SV Horrheim: Reiner - Kohler, Werthwein (35. Striegel), Abel, Kiefer (70. Faigle), Zoller, Palesch (35. Berger), Dakaj, Burkhardt (70. Bartak), Marko Gazinkovski, Maier.

Simon Kiefer lässt SVH jubeln

14. Mai 2016
TSV Ensingen - SV Horrheim
0:1 (0:0)
In einem blutleeren Derby setzt sich Horrheim durch ein „Duseltor“ in Ensingen mit 1:0 (0:0) durch
In der Analyse nach den 90 Minuten Derby zwischen dem TSV Ensingen und dem SV Horrheim in der Fußball-Kreisliga B 7 waren sich die Trainer einig. „Da war nicht viel Zug dahinter", erklärt Sergej Hilgenberg, der Übungsleiter des SVH. „Es geht in der Tabelle ja auch nicht mehr viel. " Und sein Gegenüber, Siegfried Blum, ergänzte: „In unserem Spiel war zu wenig Leben. In so ein Derby muss man mehr investieren, vor allem wenn man es gewinnen will." Letztlich entschied ein verdeckter Schuss aus der Drehung von Simon Kiefer in der 67. Minute die Partie. » mehr

Gerechtes Unentschieden

08. Mai 2016
SV Horrheim - VFB Vaihingen
2:2 (2:1)
Der SV Horrheim und der VfB Vaihingen trennten sich nach einer ausgeglichenen Partie mit 2:2. Die Gastgeber waren zunächst spielbestimmend. Felix Abel traf nach einer Viertelstunde per Foulelfmeter zur Führung und Jovan Gazinkovski legte nach einer halben Stunde einen Treffer nach. Der SVH zeigte sich darauhin allerdings als zu leichtsinnig, und Vaihingen kam nur Minuten später durch Qendrim Emini zum Anschlusstreffer. Nach dem Seitenwechsel spielte sich der VfB dann die besseren Chancen heraus. Emini, Rosario Belluardo sowie Edison Cenaj ließen allerdings die größten Chancen ungenutzt. Bis zur 60. Minute dauerte es, ehe Bahri Yilmaz den 2:2-Ausgleich erzielte.

SV Horrheim: Arndt - Werthwein, Kohler, Abel (50. Zoller}, Kiefer, Darkai, Berger, Marko Gazinkovski, Palesch, Jovan Gazinkovski (60. Faigle), Maier.

Der Horrheimer Florian Palesch (Bild rechts vorne) behauptet den Ball gegen seinen Vaihinger Kontrahenten Bahri Yilmaz. Am Ende wurden die Punkte geteilt.

Frühzeitige Meisterschaft für die B-Juniorinnen

07. Mai 2016
Schon vor dem letzten Punktspiel haben sich die B-Juniorinnen mit ihren Trainern Kevin Reiner, Philipp Hachtel und Tim Blessing die Meisterschaft in der Bezirksstaffel gesichert. In dieser Staffel spielen sowohl Teams aus dem Bezirk Enz/Murr wie auch aus dem Bezirk Stuttgart. Noch steht das Spiel gegen den SV Hoffeld aus, aber bisher hat das Horrheimer Team in 17 Rundenspielen lediglich 2 Unentschieden nach Hause gebracht, ansonsten konnten alle Spiele mit einem 3er beendet werden.

Partie zwischen der 18. und 28. Minute entschieden

Großglattbachs Andreas Geiger (links) stoppt Horrheims Marco Burkhardt. Letzlich hat aber der SVH die Nase vorn.

30. April 2016
TSV Großglattbach - SV Horrheim 1:4 (0:3)
Bis zur 18. Minute waren die Großglattbacher Verantwortlichen zufrieden mit der Leistung ihrer Mannschaft. Das Heimteam erwischte einen guten Start und hätte durch Jonathan Gayer in Führung gehen können. Seinen Schuss lenkte Horrheims Schlussmann Kevin Reiner jedoch an die Latte. Doch nur zehn Minuten später war die Partie für Großglattbach quasi gelaufen. Horrheim nutzte in der 18. Minute eine Unachtsamkeit eines Verteidigers zum 1:0 durch Sascha Berger. Sechs Minuten später erzielte Marko Gazinkovski das 2:0 nach einer Angriffskombination sowie einem Missverständnis zweier Großglattbacher Verteidiger. Das dritte Tor fiel in der 28. Minute: Nach einer scharfen Hereingabe stand erneut Berger richtig. „Wir wollten schnell Druck aufbauen und früh in Führung gehen", beschrieb Horrheims Trainer Sergej Hilgenberg die geglückte Taktik. Anschließend beruhigte sich die Partie wieder, ehe Steffen Kurfiss in der 45. Minute das 1:3 auf dem Fuß hatte. Nach einer Vorlage von Gayer schoss er aus fünf Metern, doch erneut parierte Reiner. „Zur zweiten Halbzeit wechselten wir unseren Kapitän Felix Abel vorsorglich aus. Danach fehlte uns hinten ein Taktgeber, und wir waren nicht mehr so dominant wie in der ersten Halbzeit", beschrieb Hilgenberg den weiteren Spielverlauf. Zu einem weiteren Treffer reichte es dennoch: Gazinkovski traf in der 71. Minute zum 4:0. In der 77. Minute wurde dann Gayer im Horrheimer Strafraum gefault. Den fälligen Elfmeter verwandelte Matthias Stoklossa zum 4:1-Endstand. „Der Sieg war heute verdient, aber zu hoch. Bis auf zehn Minuten war das heute eine gute Leistung unserer Mannschaft. Wir haben spielerisch und kämpferisch überzeugt", sagte Großglattbachs Abteilungsleiter Reinhold Schimpgen.

SV Horrheim: Reiner - Kohler, Wertheim, Abel (46. Zoller), Kiefer, Burkhardt (69. Andre Faigle), Berger (81. Hilgenberg), Dakaj, Palesch (57. Haydl), Marko Gazinkovski, Maier.

8:1-Kantersieg gegen Hochdorf

24. April 2016
SV Horrheim - TSV Hochdorf
8:1 (2:0)
Noch ist das Saisonziel des SV Horrheim zu schaffen. Doch um die 60 Punkte zu erreichen, auf die Trainer Sergej Hilgenberg hofft, darf nicht mehr viel schiefgehen. Gestern kam seine Elf zu einem ungefährdeten Sieg gegen Schlusslicht TSV Hochdorf. Dabei dauerte es lange, bis die favorisierten Horrheimer überhaupt in Führung gingen. Doch nach dem Seitenwechsel spielten sie sich in einen Torrausch. Felix Abel (29.) und Simon Kiefer (44.) sorgten für die 2:0-Pausenführung des SV Horrheim. Marko Gazinkovski erhöhte in der 49. Minute auf 3:0. Postwendend kam der TSV Hochdorf zu seinem Ehrentreffer, als Marcel Gerschwitz auf 1:3 verkürzte. Doch dann brachen alle Dämme. Florian Palesch, Marco Burkhardt, Sascha Berger sowie erneut Gazinkovski und Berger steuerten die übrigen fünf Treffer zum Kantersieg des SVH bei.

SV Horrheim: Reiner - Kohler, Welleba (58. Faigle), Zoller, Kiefer, Burkhardt, Berger, Felix Abel (69. Werthwein), Marko Gazinkovski, Vehlgut (46. Palesch), Dakaj.

SVH in allen Belangen klar unterlegen

22. April 2016
SV Horrheim - TSV Häfnerhaslach
1:4 (0:4)
„In der ersten Halbzeit haben wir unser bestes Spiel in dieser Saison gezeigt", sagt Trainer Erich Wirth über den Auftritt des TSV Häfnerhaslach beim SV Horrheim. Das Nachholspiel der Fußball-Kreisliga B 7 ging mit 4:1 (4:0) an die Gäste. Damit kam Häfnerhaslach bis auf einen Punkt an den Tabellendritten VfB Vaihingen ran. Der Abstand zum Zweiten SV Sternenfels beträgt auch nur noch drei Punkte. „Nach dem Katastrophenspiel am Sonntag in Hochdorf hat die Mannschaft am Mittwochabend in Horrheim alles umgesetzt, was sie an taktischen Vorgaben bekommen hat", berichtet Wirth. Und Achim Früh zeigte sich von seiner besten Seite. „Er ist der beste Stürmer in der Liga", schwärmt sein Trainer. In Horrheim brachte Früh die Gäste mit einem Hattrick innerhalb von 21 Minuten mit 3:0 in Führung. „Die Tore fielen alle nach dem gleichen Schema", sagt Wirth. „Im Mittelfeld haben wir uns den Ball erkämpft und in die Spitze gelegt, einmal diagonal gespielt und dann quergelegt zu Achim." Dieses Rezept war in der 10., 24. und 31. Minute erfolgreich. Als Früh in der 42. Minute gefoult wurde, schoss er ausnahmsweise selbst den Freistoß. Wirth: „Er hat ihn gut geschossen. Der Torwart hat den Ball abklatschen lassen, Marco Hirsch hat dann das 4:0 erzielt." Der SVH kam in der ersten Spielhälfte kaum zu nennenswerten Chancen. Nach dem Seitenwechsel drängte der SVH darauf, das Ergebnis zumindest erträglicher zu gestalten. Obendrein ließen sich die Häfnerhaslacher vermehrt auf Zweikämpfe ein. Jonathan Makrai schoss dann in der 71. Minute auch noch den Ehrentreffer für Horrheim, als er bei einem Befreiungsversuch den Ball ins eigene Netz beförderte. „Voll ins Dreieck", bestätigt sein Trainer. Drei Minuten vor Spielende verursachte Marcel Scholz einen Foulelfmeter für Horrheim. Doch Marc Sladkowski hielt den Schuss.

SV Horrheim: Reiner - Kohler, Wertheim, (66. Welleba), Kiefer, Burkhardt, Berger, Abel, Vehlgut (80. Andre Faigle), Palesch (29. Zoller), Marko Gazinkovski, Maier.

Horrheim empfängt Häfnerhaslach

20. April 2016
Heute Abend (19.30 Uhr) treffen in der Fußball-Kreisliga B 7 wahrscheinlich die beiden heißesten Teams der Staffel aufeinander. In Horrheim empfängt der SVH den TSV Häfnerhaslach. Die Horrheimer haben seit der Winterpause kein einziges Spiel verloren und dabei in sieben Partien 15 Punkte geholt. Die Häfnerhaslacher mussten zwar seit Weihnachten schon eine Niederlage hinnehmen. Doch auch sie holten bereits 15 Zähler aus sechs Begegnungen. Damit haben sich beide Mannschaften als erste Verfolger der beiden um den Aufstiegsrelegationsplatz kämpf enden SV Sternenfels und VfB Vaihingen gemausert. Bei einem Sieg einer der beiden Mannschaften verringert sich der Rückstand dieses Teams auf den Dritten VfB Vaihingen auf nur noch einen Punkt. Im zweiten Nachholspiel am heutigen Abend stehen sich der in diesem Kalenderjahr etwas schwächelnde TSV Wiernsheim und der TSV Mühlhausen gegenüber.

Mühsamer Derby-Sieg

Gündelbachs Granit Isafi (vorne) verliert hier klar das Kopfballduell gegen den deutlich größeren Horrheimer Jakob Zoller.

17. April 2016
FC Gündelbach - SV Horrheim 0:2 (0:0)
SV Horrheim hat einen wichtigen Sieg eingefahren, um weiterhin auf Tuchfühlung mit dem Relegationsplatz zwei zu sein. Gündelbach haderte hingegen mit der eigenen Chancenverwertung und dem Schiedsrichter. „Gut in der Defensive stehen" war der Matchplan von Gündelbachs Trainer Raphael Krupop. Dieser ging vor allem in der ersten Halbzeit sehr gut auf. Waldemar Grinko und Granit Isafi hatten sogar gute Chancen, den Führungstreffer zu erzielen. Horrheim tat sich hingegen schwer, die Gündelbacher Verteidigung zu überwinden. Deshalb änderte Trainer Sergej Hilgenberg nach dem Seitenwechsel die Taktik, um im Mittelfeld ein Übergewicht zu bekommen und den Ball - wenn möglich schon in der Hälfte des Gegners zu erobern. Das Konzept ging auf, denn Horrheim agierte nun zielstrebiger in der Offensive und ließ weniger Gündelbacher Chancen zu. In der 54. Minute musste Waldemar Grinko vom Feld. Er sah wegen wiederholtem Foulspiels die Geld-Rote Karte. Nach 78 Minuten entschied der Schiedsrichter dann auf Elfmeter für Horrheim. Verwandelt wurde dieser von Simon Kiefer. Krupop war mit der Strafstoßentscheidung aber nicht einverstanden: „Beide Spieler laufen in Richtung Eckfahne, mein Spieler ist sogar vor dem Gegenspieler, der ihm dann in die Hacken läuft. Wie soll das denn ein Foul sein?" In der 87. Minute köpfte Sascha Berger dann am zweiten Pfosten zum Endstand ein. Die Vorlage gab Mario Vehlgut. „Das war heute ein wichtiger Sieg für uns. In der ersten Halbzeit muss uns aber eigentlich mehr einfallen. Da hätten wir schneller, agressiver und kreativer sein können," sagte Horrheims Trainer Sergej Hilgenberg

SV Horrheim: Reiner - Kohler, Wertheim, Zoller (88. Welleba), Kiefer, Burkhardt, Berger, Abel, Palesch (49. Vehlgut), Marko Gazinkovski, Dakaj.

Nur noch 22 Punkte bis zum Ziel

15. April 2016
„Bei uns hat sich hintendrin alles stabilisiert", sagt Sergej Hilgenberg, der Trainer des SV Horrheim. „Am Anfang der Saison hatten wir nach Einführung der Vierer-Abwehrkkette einige Probleme.Doch seit der Winterpause in der Fußball-Kreisliga B 7 hat der SVH eine eindrucksvolle Serie hingelegt. Drei Unentschieden gegen Spitzenteams ,und drei Siege in den übrigen drei Spielen - zwölf Punkte aus sechs Spielen bestätigen den Übungsleiter auf seinem Weg. » mehr

Drei Tore von Gazinkovski bei SVH-Sieg

10. April 2016
SV Horrheim - SF Großsachsenheim 3:1 (1:0)
Mit drei Treffern avancierte Marko Gazinkovski im Spiel gegen Großsachsenheim zum Matchwinner. In der 35. Minute eröffnete er den Torreigen mit seinem Treffer zum 1:0. Bereits davor kontrollierte der SVH das Spielgeschehen und ließ sich auch in der Folge das Zepter nicht aus der Hand nehmen. Auch nach dem Seitenwechsel dominierten die Horrheimer. Sascha Berger war in der 60. Minute nur durch ein Foul im Strafraum zu stoppen. Beim fälligen Elfmeter gab sich Marko Gazinkovski keine Blöße. Einer der wenigen Großsachsenheimer Ausflüge in den gegnerischen Strafraum endete kurz darauf jedoch auf die gleiche Weise. Erneut ein Foul im Sechzehner, erneut zeigte der Schiedsrichter auf den Punkt. „Da haben wir uns nicht geschickt angestellt", erklärte SVH-Trainer Sergej Hilgenberg. Michael Sbonias ließ Schlussmann Viktor Götz keine Chance. Die Horrheimer ließen sich nicht aus der Ruhe bringen und zogen ihr Spiel weiter durch. Sie ruhten sich nicht auf der Führung aus und kreierten weitere Tormöglichkeiten. Hilgenberg: „Wir hatten durchaus Chancen für sieben oder acht Tore." Eine weitere davon nutzte Marko Gazinkovski in der 85. Minute und entschied die Partie damit.

SV Horrheim: Viktor Götz - Kohler, Werthwein, Zoller (46. Dakaj), Kiefer, Burkhardt, Berger, Abel ( 80. Andre Faigle), Jovan Gazinkovski (70. Welleba), Marko Gazinkovski (75. Palesch), Maier.

Martina Müller hält Handelfmeter

Jessica Lange und die Roßwagerinnen halten mit Einsatz und Kampf gegen die spielerischen Mittel von Daniela Hannemann und der Horrheimerinnen (links) dagegen.

03. April 2016
SV Horrheim - FV Roßwag 1:1 (1:1)
Praktisch mit dem ersten Angriff gingen die Horrheimerinnen direkt in Führung. Sabrina Müller verwertete eine Flanke per Dropkick zum 1:0 (2. Minute). Nach ein paar Minuten hatten sich die Roßwagerinnen von dem Schock erholt und kamen besser ins Spiel. Die SVH-Torhüterin Martina Müller entschärfte aber die Schüsse von Charlotte Rapp und Ramona Dieterle. „Dennoch hatten wir mehr vom Spiel", ist Horrheims Trainer Markus Messirek überzeugt. Doch in der 17. Minute kassierten die Gastgeberinnen einen Freistoß knapp außerhalb des eigenen Strafraums. Martina Müller parierte den direkt getretenen Freistoß von Lena Dreibach noch. Doch im Nachschuss drückte Martina Geiger den Ball über die Linie. Danach spielte sich das Geschehen überwiegend im Mittelfeld ab. Den spielerischen Mitteln der Horrheimerinnen setzten die Gäste Kampfgeist und Entschlossenheit entgegen. Kurz vor der Halbzeitpause hatte Dreibach die Führung auf dem Fuß. Doch hr Schuss aus 16 Metern Entfernung prallte gegen die Unterkante der Latte. In der zweiten Halbzeit war das Tempo nicht mehr so hoch wie in der ersten Hälfte. ,Es war ausgeglichen. Beide Mannschaften hatten noch die ein oder andere Chance. Doch beide Torfrauen hielten ihren Kasten sauber", berichtet Messirek. In der 78. Minute bekamen die Roßwagerinnen einen Handelfmeter zugesprochen. Maria Napolitano war bei einem Tackling der Ball an die Hand gesprungen. Doch den Strafstoß parierte SVH-Torhüterin Martina Müller. Kurz vor dem Abpfiff hatten die Horrheimerinnen dann ihrerseits noch einmal eine gute Torchance. Doch Cornelia Kordas im Kasten des FVR entschärfte den Schuss aus spitzem Winkel.

SV Horrheim: Martina Müller - Conradt, Englert, Sabrina Müller, Maria-Luisa Napolitano, Luisa Pfeifer, Zündel, Janine Napolitano (21. Heike Cords, 36. Bartak), Potrick, Arnold, Merget (77. Hannemann).

Da wäre durchaus etwas mehr drin gewesen

03. April 2016
SV Sternenfels - SV Horrheim 1:1 (1:0)
Für SVH-Trainer Sergej Hilgenberg und sein Team war beim 1:1 in Sternenfels durchaus mehr drin. Nach einem Foul von Pascal Kohler verwandelten die Gastgeber den fälligen Strafstoß zum 1:0. Zehn Minuten später wurde Kohler auf der anden Seite unfair gestoppt, den Elfmeter setzte Jan Maier aber an die Latte. Horrheim war trotzdem das spielbestimmende Team, verwertete im zweiten Durchgang aber nur eine seiner Möglichkeiten. Nach einei Freistoß von Simon Kiefer machte Jan Maier seinen Fehlschuss wieder gut und traf zur 1:1-Ausgleich. „Wir haben das Spiel beherrscht und hätten eigentlich gewinnen müssen", sagte Hilgenberg, der sich aber viel mehr über das Verhalten der Gastgeber ärgerte. „Die Sternenfelser sind bekannt, dass sie ordentlich in die Zweikämpfe gehen, aber was sie gestern geliefert haber war nicht mal Kreisliga-Niveau." Damit meinte Hilgenberg aber nicht das spielerische Können. „Der gegnerische Trainer hat unsere Spieler vor und während der Partie permanent beleidigt. Auch im Spiel gab es heftige Beleidigungen durch Sternenfelser Spieler. Normalerweise bin ich nicht einer der so was an die Presse weitergibt, abei das war unter aller Sau."

SV Horrheim: Reiner - Kohler, Burkhardt, Zoller, Werthwein, Kiefer (70. Dakaj), Berger, Maier, Jovar Gazinkovski, Palesch, Marko Gazinkovski.

Glücklicher Punktgewinn

26. März 2016
SV Horrheim - TSV Phönix Lomersheim II 2:2 (1:2)
Der SV Horrheim musste am Samstag mit einigen Ausfällen zurecht kommen, wollte aber in diesem Jahr weiter ungeschlagen bleiben, was ihm beim 2:2 gegen Lomersheim II auch gelang. „Wir musten uns erst an die neue Aufstellung gewöhnen und deshalb sehr defensiv spielen, was zu einer sehr durchwachsenen Partie führte", berichtet Mannschaftsführer Felix Abel. Der SVH geriet zunächst nach einen Konter und einem Tor von Joschka Heugel in Rückstand (25. Minute), welchen die Gastgeber durch einen Treffer von Sascha Berger jedoch fünf Minuten später wieder egalisierten. Doch nach einer Einzelleistung von Heugel war der SVH zur Halbzeitpause erneut im Hintertreffen. Nach dem Seitenwechsel gestaltete sich das Spiel ausgeglichen und offen. Chancen gab es auf beiden Seiten und beide Mannschaften hatten die Möglichkeit das nächste Tor zu erzielen. Doch Horrheim hatte letztendlich das Tickchen mehr Glück. Denn Simon Kiefer erzielte mit einem direkten Freistoß unmittelbar vor dem Ende den 2:2-Ausgleich.

SV Horrheim: Reiner - Kohler, Faigle, Abel, Kiefer, Zoller, Berger, Haydl (25. Palesch), Dakaj (33. Bartak), Burkhardt, Maier.

Rainer Götz erhält Landesehrennadel

23. März 2016
Zur Jahreshauptversammlung des SV Horrheim kommen nur wenige Mitglieder – Wieder keinen Schatzmeister gefunden -
Nachdem die erste Enttäuschung über die wenigen Besucher der Versammlung verflogen war, eröffnete der Vorsitzende Rainer Götz die Jahreshauptversammlung des SV Horrheim. Grund zur Freude gab es für ihn dann aber doch noch: Götz wurde für 40 Jahre Ehrenamt mit der Ehrennadel des Landes Baden-Württemberg ausgezeichnet. » mehr

SVH verdrängt Wiernsheim als Verfolger

20. März 2016
TSV Wiernsheim - SV Horrheim 0:1 (0:1)
Mit einem 1:0-Sieg hat sich der SV Horrheim am TSV Wiernsheim vorbei auf den vierten Tabellenplatz der Fußball-Kreisliga B 7 geschoben. Die Platzherren auf dem Wiernsheimer Kunstrasen rutschten dagegen gleich auf den sechsten Rang ab, weil gestern auch der TSV Häfnerhaslach gewann und neuer Fünfter ist. » mehr

SVH entscheidet einseitige Partie mit 5:0 für sich

13. März 2016
SV Horrheim - TSV Mühlhausen 5:0 (3:0)
Der SV Horrheim macht im neuen Jahr dort weiter, wo er vor der Weihnachtspause aufgehört hat. Er rollt das Feld von hinten auf. Nach dem 5:0 gegen Mühlhausen liegt die Mannschaft von Trainer Sergej Hügenberg bereits auf dem fünften Platz. „Wir wussten, es geht gegen Mühlhausen nur über den Willen", berichtet Horrheims Abwehrchef Felix Abel. „Die Mühlhausener stellen sich nur hinten rein und versuchen, mit langen Bällen auf die Spitzen zu kontern. Außerdem spielen sie sehr körperbetont." Doch durch frühes Pressing kauften die Horrheimer den Gästen schnell den Schneid ab. „Wir sind relativ früh drauf gegangen und haben gepresst. Das hat die Mühlhausener verunsichert, und es unterliefen ihnen einige Ballverluste", erzählt Abel. Bereits nach rund zehn Minuten traf Jovan Gazinkovski zum 1:0. Nach einem Ballverlust ging es über die Außen ganz schnell. Gazinkovski ließ bis zur Pause noch zwei weitere Treffer folgen - ein lupenreiner Hattrick. Trotz der hohen Führung ließen die Horrheimer auch nach dem Seitenwechsel nicht nach. Gazinkovski legte noch zweimal nach. „Wir hätten sogar noch höher gewinnen können. Doch wir sind in der zweiten Halbzeit zu fahrlässig gewesen", erklärt Abel. Auf der anderen Seite hatten die Mühlhausener nichts zu melden. „Von ihnen kam gar nichts. Das war eine sehr einseitige Partie", berichtet der SVH-Abwehrchef. „Am Ende waren die Mühlhausener auch platt."

SV Horrheim: Reiner - Kohler, Werthwein (47. Andre Faigle), Abel (70. Bartak), Kiefer, Burkhardt, Dakaj, Maier, Berger, Marko Gazinkovski (50. Zoller), Jovan Gazinkovski.

Beim SVH stimmt Einstellung trotz 1:5

13. März 2016
SV Horrheim-TSV Ottmarsheim 1:5 (0:2)
„An der spielerischen Leistung und am Kampf hat es nicht gelegen", sagt SVH-Trainer Markus Messirek nach der 1:5-Niederlage gegen Ottmarsheim. „Durch zwei unglückliche Tore sind wir zur Pause schon 0:2 hinten gelegen. Und statt dass wir dann den Ausgleich machen, verschlafen wir die ersten Minuten und kassieren zwei weitere Gegentore." Der Treffer von Marie Pfaffeneder zum zwischenzeitlichen 1:4 in der 80. Minute war nur Ergebniskosmetik, vier Minuten stand es 5:1 für Ottmarsheim. „Das erste Problem ist schon beim Warmmachen aufgetreten, als sich Maja Cords verletzt hat", berichtet Messirek. „Die Torfrau hat sich eine Zerrung an der Schulter geholt." Für sie musste Natascha Merget einspringen. „Trotz der Umstellung haben wir gut mitgehalten", sagt Messirek. „Es war nur ärgerlich, dass wir so hoch verloren haben."

SV Horrhehn: Merget - Conradt, Napolitano, Reinsch, Luisa Pfeifer, Tiefenbach, Pfaffeneder, Englert, Sabrina Müller, Heike Cords (42. Arnold), Martina Müller (80. Hannemann).

Rückrundenauftakt Frauenfußball-Bezirksliga

Horrheims AyIa Tiefenbach (links) kommt gegen Erdmannhausens Lena Coster einen Schritt zu spät.

12. März 2016
„Mit einem Unentschieden wäre ich zufrieden", sagt Markus Messirek, der Trainer des Horrheimer Frauenteams, vor dem Rückrundenauftakt. Der SVH empfängt am Sonntag um 11 Uhr den TSV Ottmarsheim, Zweiter der Bezirksliga 2. Im Hinspiel haben die Horrheimerinnen mit 1:4 verloren. Messirek: „Wenn wir unsere Leistung abrufen und uns zusammenreißen, können wir das hinkriegen." Die Vorbereitung sei zwar durchwachsen verlaufen, sagt der Trainer, doch fit dürfte seine Mannschaft sein. „Wir sind in den Wengert gelaufen", berichtet er und setzt hinzu: „Bergauf." Denn wetterbedingt waren die Plätze in Horrheim für den Trainingsbetrieb gesperrt. So absolvierten die Fußballerinnen ihre Trainingseinheiten teils am Berg, teils in der Horrheimer Sporthalle. „Und wir waren auch in Kornwestheim in einer speziellen Halle", sagt Messirek. Bevor er mit seinem Team in den Trainingsbetrieb eingestiegen ist, hat der SVH bei einem Hallenturnier in Neckartailfingen mitgespielt. Außerdem fand ein Vorbereitungsspiel gegen den TSV Heimsheim statt, das die Heimsheimerinnen für sich entschieden. „Trainiert haben wir seit dem 26. Januar, und das war auch nötig", sagt Messirek. „Von Anfang an waren immer mindestens zehn oder elf Spielerinnen im Training, manchmal auch 15. Wir haben viel in der Halle gemacht. Jetzt sollten wir mal noch auf dem Platz trainieren und Ballgefühl bekommen." Immerhin plagen den SV Horrheim momentan keine Verletzungssorgen. „Vier Spielerinnen haben am Sonntag keine Zeit", weiß Messirek. „Aber Verletzte haben wir gerade gar keine."

Zwei Standards - mehr Tore gibt es nicht

10. März 2016
Horrheim und Riet trennen sich im Nachholspiel der B 7 mit 1:1 (1:0)
- „Wenn man das ganze Spiel betrachtet, ist es ein gerechtes Unentschieden", sagt SVH-Übungsleiter Sergej Hilgenberg. Und sein Gegenüber, SVR-Assistenztrainer Sinan Yilmaz, ergänzt: „Wir sind zwar zum SVH gefahren, um zu gewinnen. Aber die Horrheimer waren sehr stark. Wir können mit dem Punkt gut leben." Durch das Unentschieden bauten die Rieter ihren Vorsprung an der Tabellenspitze der B 7 auf fünf Punkte vor Verfolger VfB Vaihingen aus. Die erste Halbzeit gehörte eindeutig den Gastgebern. „Wir haben gut gepresst und die Rieter dadurch vielleicht auch ein bisschen überrascht", berichtet Hilgenberg. „Sie haben nur lange Bälle geschlagen, die wir aber abgefangen haben. " Und auch Yilmaz lobt das Pressing der Hausherren: „Die Horrheimer haben uns ständig mit zwei Leuten, die auch läuferisch topfit sind, angelaufen. Dadurch haben wir uns auf dem kleinen oberen Platz schwer getan und sind nie richtig in die Partie gekommen. Außerdem haben die Zuschauer die Horrheimer nach vorne getrieben." Torraumszenen waren aber auf beiden Seiten eher Mangelware. „Beide Abwehrreihen sind sehr gut gestanden. Wir haben zum Beispiel in der ersten Halbzeit nur eine Chance zugelassen. Die hat aber unser Torwart Kevin Reiner gegen Sandro Aprigliano zunichtegemacht", erzählt Hilgenberg. „Die Rieter waren aber immer bei Standards gefährlich." Fast folgerichtig fiel der Führungstreffer der Horrheimer ebenfalls aus einer Standardsituation. In der 44. Minute foulte Riets Sebastian Witsch Pascal Köhler im eigenen Strafraum. Den fälligen Strafstoß verwandelte Felix Abel sicher zum 1:0. Nach dem Seitenwechsel kamen die Rieter besser ins Spiel. Hilgenberg: „Im Mittelfeld haben sich bei uns mehr Löcher aufgetan, so dass die Rieter mehr Räume hatten und die Bälle in die Schnittstellen spielen konnten." Für den Ausgleich benötigten aber auch die Gäste eine Standardsituation. Björn Kachel versenkte einen direkt ausgeführten Freistoß in der 60. Minute in der Torwartecke. „Vor dem 1:1 hatte Mario Vehlgut im Eins-gegen-eins die Chance aufs 2:0. Doch er war mit einem Lupfer nicht erfolgreich", berichtet Hilgenberg. „Und kurz vor Schluss suchte Jovan Gazinkovski seinen Bruder Marko, der acht Meter vor dem Tor den Ball noch annahm anstatt direkt abzuschließen. So spitzelte Björn Kachel den Ball noch weg." Auf der anderen Seite hätten aber auch die Rieter noch das ein oder andere Tor nachlegen können. Yilmaz: „Am Ende sind wir zwei-, dreimal alleine auf den Horrheimer Torwart zugelaufen. Doch letztlich hat uns die Genauigkeit gefehlt. Wahrscheinlich waren wir auch zu nervös, weil wir auf jeden Fall gewinnen wollten."

SV Horrheim: Reiner - Kohler, Werthwein, Abel, Burkhardt, Hachtel (40. Kiefer), Maier (75. Dakaj), Vehlgut (75. Palesch), Marko Gazinkovski, Berger, Jovan Gazinkovski.

Erstes Pflichtspiel 2016 gegen Ersten

Marko Gazinkovski (links) ist eine der Stützen des SVH in der Offensive.

08. März 2016
Für die Mannschaft von Trainer Sergej Hilgenberg wird es erst heute Abend (19.30 Uhr) gegen den Spitzenreiter SV Riet erstmals im Jahr 2016 ernst. „Am Sonntag hätten wir nach dem Regen auch nicht spielen können. Doch für heute sieht der Platz gut aus", berichtet der Übungsleiter. Mit einem Sieg über den B-7-Tabellenführer wäre der Siebte wieder ganz dick im Rennen um ein Ticket in die A-Klasse dabei. Der Rückstand auf einen Aufstiegsplatz würde dann nur noch fünf Punkte betragen. „Wir hatten zwar eine gute Serie. Aber man muss auch bedenken, dass wir nach fünf Spieltagen erst einen Punkt auf dem Konto hatten. Wir müssen immer noch kleinere Brötchen backen", erklärt Hilgenberg. „Das Ziel war und ist weiterhin, 60 Punkte zu erreichen. Nach dem katastrophalen Start wäre das traumhaft. Dennoch wollen wir gewinnen." Vor Riet hat der Horrheimer Trainer aber gehörigen Respekt. Hilgenberg: „Viele Spieler des SVR haben bereits höherklassig gespielt. Individuell sind die Rieter für die B-Liga zu stark. Außerdem hatten sie noch kein Spiel, in dem sie wirklich viele Gegentore kassiert haben", erklärt der SVH-Übungsleiter. „Einen Schwachpunkt sehe ich aber: Die Rieter haben noch nicht oft auf dem Platz trainiert." Das trifft aber auch auf die Horrheimer zu. „Als Trainer erarbeitet, man sich für eine Vorbereitung immer ein Konzept. Ich wollte viel an der Defensive arbeiten. Keiner der Abwehrspieler hatte jemals vorher eine Viererkette gespielt. Deshalb hatten wir viel personell ausprobiert. In der Zwischenzeit haben wir zwar unsere Stammbesetzung gefunden. Doch Verteidigen fängt weiter vorne an. Es wäre also wichtig gewesen, an der Abstimmung zwischen Sechsern und Abwehrreihe zu arbeiten", erzählt Hilgenberg. Doch das Wetter machte dem Übungsleiter einen Strich durch die Rechnung. „Uns ist es, glaube ich, ganz gut gelungen, einen Mix aus Fitnesseinheiten in der Halle, Laufeinheiten und wenigen Einheiten auf dem Platz zu finden. Wir können aber erst in rund drei Wochen sagen, dass wir auf dem Stand sind, auf dem wir jetzt schon hätten sein müssen", erklärt Hilgenberg. „Deshalb erwarte ich von den Jungs gegen Riet nur, dass sie sich reinknien und alles geben." Mit Einsatz und Kampf könne man einer individuell so guten Mannschaft wie dem SVR den Zahn ziehen.

Mit Tee und guter Laune gegen den Regen

31. Januar 2016
Gut 1000 Teilnehmer schnüren am Sonntag beim 40. Internationalen Volkswandertag des Sportvereins Horrheim ihre Schuhe
- Für viele Wanderfreunde ist der letzte Sonntag im Januar in jedem Jahr fest verplant. Dann geht es nach Horrheim, wo der Sportverein seit mittlerweile 40 Jahren zum Volkswandertag einlädt. Trotz ungemütlichen Wetters waren auch in diesem Jahr wieder gut 1000 Teilnehmer dabei. » mehr

Hofer gewinnt 9. Binokelturnier

31. Januar 2016
Der Sportverein Horrheim veranstaltete sein 9. Binokelturnier im Vereinsheim. Zu den Stammspielern konnte Vereinschef Rainer Götz auch neue Spieler begrüßen. Mit 36 Teilnehmern wurde das Turnier eröffnet. Die Binokelfreunde waren in drei Serien zu je zwölf Spielen in Aktion und die Punkte wurden mit viel Engagement erspielt. Den ersten Platz belegte Albrecht Hofer mit 7520 Punkten, Kevin Brodbeck erreichte mit 6840 Punkten den zweiten Platz, mit 6576 Punkten gewann Guido Aisenbrey den dritten Platz. Der vierte Platz mit immerhin 6389 Punkten ging an Edmund Aisenbrey, gefolgt von Gerd Tenzer auf Platz fünf und Karl Öhler auf dem sechsten Platz.

Wir nutzen Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Mit der Nutzung der Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Entsprechende Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.