Sie sind hier: Startseite » Fußball

Vaihinger Stadtpokal 2012

Idee einer Zwischenrunde wird verworfen

Spiele auf zwei Fußballfeidern parallel - das entzerrt den Stadtpokal vom 22. bis zum 24. Juni beim SV Horrheim enorm. Darüber waren sich alle einig. Und alle waren von der Idee von Reiner Bramm begeistert, dem Fußballabteilungsleiter beim SV Horrheim, der für die Organisation in diesem Jahr zuständig ist. „Ich finde das gar nicht schlecht, dass man parallel spielt. In der Zeit hat man wahrscheinlich sogar mehr Zuschauer auf dem Gelände", sagte Florian Kost, Abteilungsleiter beim FV Roßwag. Der andere Vorschlag von Bramm stieß dagegen auf Ablehnung. Da man beim Spielplan mehr Luft hat, hat sich der SVH-Abteilungsleiter überlegt, wieder eine Zwischenrunde mit zwei Gruppen a drei Mannschaften einzuführen. Vor allem Hans-Jürgen Soll, Spielleiter des TSV Ensingen, und Marc Hahn, Mannschaftskapitän des TSV Kleinglattbach, hatten so ihre Bedenken. Durch eine zusätzliche Zwischenrunde hätten die Mannschaften aus der Fünfer-Gruppe bis zu acht Spiele an den drei Tages des Stadtpokals - vier Partien in der Vorrunde, zwei in der Zischenrunde, Halbfinale und Finale oder Spiel um Platz drei. „Acht Spiele zu je einer Stunde an drei Tagen - das ist fast zu viel", erklärte Söll. Hahn brachte die selben Bedenken vor. Und nach genauerem Überlegen stimmten den beiden die anderen Vertreter zu - die Verantwortlichen des TSV Aurich und des SV Riet waren allerdings nicht erschienen.

Gruppe A Vaihinger Stadtpokal 2012 Gruppe B
SV Riet
TSV Enzweihingen
VfB Vaihingen
FV Roßwag
TSV Ensingen
TSV Aurich
TSV Kleinglattbach
FC Gündelbach
SV Horrheim

Rainer Götz, der erste Vorsitzende und Volker Schlosser, Abteilungsleiter Fußball AH des SV Horrheim (von rechts) losen die beiden Gruppen aus.

Kein Team spielt mehr als drei Spiele pro Tag

Weitere Bedenken wurden geäußert, wie man den Zeitplan gestalten sollte. Haben die Teams zwischen den Partien genügend Zeit, um sich ein bisschen zu regenerieren? Und wie oft muss dann eine Mannschaft an einem Tag spielen? Sollen bereits Spiele am Freitagabend stattfinden? Und wie verhält es sich mit dem Sonntagmorgen - gibt es da noch Vorrundenspiele? Eine Einigung war aber schnell gefunden. Die ersten Spiele finden bereits am Freitagabend statt. Es sollen mindestens zwei Partien aus der Fünfergruppe auf den ersten Tag gelegt werden. Außerdem wird mindestens eine Begegnung aus der Fünfergruppe am Sonntagmorgen angesetzt. Keine Mannschaft wird mehr als drei Spiele an einem Tag bestreiten müssen. Kurz wurde auch noch der Sinn oder Unsinn des Termins angesprochen. Die Diskussion, ob es nicht besser wäre, den Stadtpokal in die Vorbereitung zu legen, wurde aber schnell ad acta gelegt. „Jeder hat dazu seine eigene Meinung. Lassen wir es doch einfach so. Es ist gut, den Stadtpokal als Saisonabschluss zu spielen", sagte Söll. Und Hans-Ulrich Rähmer, Trainer des TSV Enzweihingen, ergänzte: „Drei wollen es so, sechs wollen es anders. Das diskutieren wir schon seit 18 Jahren. Das hat keinen-Sinn."

(Quelle VKZ)