Sie sind hier: Startseite » Fußball » I. Mannschaft » Berichte

Vorschau Kreisliga B Staffel 7

Horrheim ist am Sonntag Gast beim Derby

Nach einem sehr verhaltenen Saisonstart - Horrheim war nach fünf Spieltagen Vorletzter - hat sich die Elf von Trainer Hilgenberg gewaltig gesteigert. Seitdem reiht sich Sieg an Sieg. „Bis auf das Spiel in Großsachsenheim, das uns immer noch arg weh tut", sagt Hilgenberg. Die Partie ging damals mit 3:1 an die SF Großsachsenheim, die mittlerweile Vorletzter sind: An diesem Sonntag steht um 14.30 Uhr das nächste Spiel gegen eine Sachsenheimer Mannschaft an, die im Tabellenkeller steht. Der SVH muss beim SC Hohenhaslach antreten, aktuell Drittletzter. „Die Hohenhaslacher darf man nie ins Spiel kommen lassen", sagt Hilgenberg. „Ich habe mir am vergangenen Wochenende das Spiel gegen Häfnerhas-lach angeschaut. Da hat Häfnerhaslach nach einer Weile einfach abgeschaltet. Aber gegen Hohenhaslach muss man 90 Minuten lang zeigen, dass man das Spiel nie aus der Hand geben will. Man muss immer weiter nach vorne spielen, die Spieler vom Tor weghalten. Sonst ist Philipp Gögel mit Kopf oder Fuß immer für ein Tor gut." Immerhin komme der Hohenhaslacher Kunstrasen seiner Mannschaft gar nicht so ungelegen wie mancher anderen, freut sich Hilgenberg: „Wir haben einige technisch gute Spieler. Die haben eher Probleme mit einem schlechten Rasenplatz." Außerdem trainiert der SVH selbst hin und wieder auf Kunstrasen - beispielsweise in dieser Woche bei einer Einheit hinter dem Vaihinger Stromberg-Gymnasium. „Obwohl vier Mann aus dem Stamm der ersten Mannschaft nach dem Aurich-Spiel verletzt waren, hatten wir 18 Mann im Training", sagt der Horrheimer Trainer. „Unser Anspruch muss sein, dass wir gegen Hohenhaslach die Punkte holen." Da laufe viel über die richtige Einstellung, die Bereitschaft Einsatz zu bringen und zu kämpfen. „Wenn wir über den Kampf gegangen wären, hätten wir auch das Spiel gegen Großsachsenheim gewonnen", ist sich Hilgenberg sicher. „Kicken kann jeder von uns, und spielerisch sind wir manchen überlegen." Verzichten muss der SV Horrheim momentan auf Marco Burkhardt, der seit einem Schlag im Spiel gegen Aurich Leistenprobleme hat, Jan Maier (Innenband angerissen) und Marko Gazinkovski, der in Aurich einen Schlag auf den Knöchel bekommen hat. Außerdem fehlt Mario Vehlgut nach einer Gelb-Roten Karte.

Beim Blick auf die übrigen Spiele der Kreisliga B 7 setzt Hilgenberg auf einen Auswärtssieg des SV Sternenfels gegen den TSV Ensingen. „Die Umstellung auf neue Trainer in Ensingen scheint etwas gebracht zu haben", sagt der SVH-Übungsleiter. „Aber der Umbruch in Sternenfels ist auch sehr erfolgreich." Auf zwei Unentschieden setzt er in den Spielen des TSV Nussdorf II gegen den TSV Häfnerhaslach und des SV Riet gegen den TSV Wiernsheim. Zu seinem Tipp auf Punkteteilung im Spitzenspiel sagt Hilgenberg „Viele in Riet haben höherklassig gespielt und sind schlechte Platzverhältnisse im Winter nicht so gewöhnt. Den Wiernsheimern ist das Wetter egal. Und sie haben oft hoch gewonnen." Dem TSV Aurich traut Hilgenberg einen Heimsieg gegen den TSV Phönix Lomers-heim II zu. „Die Lomersheimer sind Kunstrasen gewöhnt, die Auricher schätze ich trotz ihrer Niederlage in Wiernsheim stark ein." Zum Spiel des VfB Vaihingen gegen die SF Großsachsenheim sagt er: „Die Vaihinger haben den besten Sturm der Liga, Großsachsenheim hält der Offensive nicht stand. Vaihingen gewinnt ziemlich hoch." Auch für die Begegnung des TSV Großglattbach mit dem FC Gündelbach tippt Hilgenberg auf einen Heimsieg. „Aber Großglattbach gewinnt nur knapp." Der bisher sieglose TSV Hochdorf empfängt Mühlhausen. Hilgenberg: „Irgendwann muss Hochdori mal gewinnen. Ich würde denen einen Sieg gönnen. Es ist beeindruckend, dass sie jede Woche eine Mannschaft stellen, sogar mit Auswechselspielern." Das Spiel in Ensingen ist schon am Samstag um 18 Uhr, alle übrigen um 14.30 Uhr.