Sie sind hier: Startseite » Fußball » I. Mannschaft » Berichte

Kreisliga A Staffel 3

TSV Unterriexingen - SV Horrheim 1:1 (0:1)

Beim Blick auf die Tabelle hatten sich vor dem Duell zwischen dem TSV Unterriexingen und dem SV Horrheim wohl viele Zuschauer auf ein hitziges Spiel eingestellt. Schließlich stand der SVH vor dem Anpfiff nur zwei Punkte vor den Unterriexingern, die auf dem Relegationsplatz standen. So richtiger Abstiegskampf kam aber erst am Ende des Spiels auf. Zu Beginn taten sich die Gäste auf dem Unterriexinger Sportplatz schwer, ins Spiel zu kommen. „Die ersten zehn Minuten haben wir komplett verschlafen", sagte SVH-Trainer Claus Piayda. „Unterriexingen war über die Außen einige Male gefährlich, aber wir haben uns dann besser darauf eingestellt." In der Anfangsviertelstunde konnten sich die Horrheimer bei Torwart Christian Asprion bedanken, dass es noch 0:0 stand. Bereits in der 3. Minute parierte Asprion einen Schuss von Florian Schaar. Auch bei einer Direktabnahme von Timo Müller war der SVH-Schlussmann auf dem Posten. „Wir haben es verpasst, mit unseren zwei Chancen am Anfang in Führung zu gehen. Stattdessen macht Horrheim dann mit der ersten gefährlichen Aktion das Tor", ärgerte sich TSV-Trainer Karl Macionczyk. Der angesprochene Führungstreffer für den SVH fiel in der 18. Minute. Sergej Hilgenberg spielte aus dem Mittelfeld heraus einen Pass zu Fatos Isafi. Dessen Schuss konnte Unterriexingens Schlussmann Michael Kratzke zwar parieren, der Ball landete allerdings direkt vor den Füßen von Andre Aisenbrey. Der Horrheimer Offensivmann zirkelte das Spielgerät aus etwa 16 Metern in den Winkel. In der Folge kontrollierte Horrheim das Spiel, verpasste es aber, das zweite Tor nachzulegen. Die größte Chance ließ die Piayda-Elf in der 30. Minute liegen. Nach einem Foul von Patrick Maier an Aisenbrey entschied Schiedsrichter Nico Voges auf Elfmeter. Den Strafstoß setzte Jan Maier an den rechten Pfosten. Von dort flog der Ball ins Spielfeld zurück, wo Maier als erstes am Ball war und einschob. Voges gab das Tor aber zurecht nicht. Wenn der Ball vom Pfosten zurückspringt, darf nicht der Schütze den Nachschuss verwerten. Durch diese Aktion kam wieder etwas mehr Stimmung bei den Unterriexinger Fans auf und auch ihre Mannschaft suchte wieder häufiger den Weg nach vorne. Richtig zwingend wurden aber beide Teams bis zur Halbzeit nicht mehr.

Der Unterriexinger Alexander Psarras (links) klärt akrobatisch vor Mario Vehlgut (SV Horrheim).

Nach Wiederanpfiff drängte der SVH auf das zweite Tor. Es waren gerade 30 Sekunden gespielt, als Aisenbrey auf Isafi spielte, dessen Schuss sich gefährlich Richtung Winkel senkte, aber an der Latte landete. Nur eine Minute später wurde ein Schuss von Aisenbrey zur Ecke geklärt. Doch dann riss Unterriexingen die Spielkontrolle mehr und mehr an sich und machte ordentlich Druck. Als Tim Röcker in der 57. Minute im Horrheimer Strafraum zu Fall kam, forderten die Unterriexinger lautstark Strafstoß. Schiedsrichter Voges hatte aber eine Schwalbe gesehen und zeigte dem TSV-Stürmer die Gelbe Karte. „Hier hätte es Elfmeter geben müssen. Das hat sogar der Abwehrspieler zugegeben", haderte Macionczyk mit der Entscheidung des Unparteiischen, an dessen Leistung nach dem Spiel aber keiner der beiden Trainer etwas auszusetzen hatte. Eine mutige, aber richtige Entscheidung traf Voges in der 61. Minute. Nach einem langen Freistoß aus dem Mittelfeld staubte Tobias Glaser ab, nachdem Asprion zuvor einen Schuss pariert hatte. Zunächst entschied der Schiedsrichter auf Tor, nahm diese Entscheidung aber kurz darauf vor Wiederanpfiff zurück. Asprion war bei der Aktion angegangen worden und hatte sich dabei am Finger verletzt. Mit einer Risswunde und Verdacht auf Fingerbruch wurde der SVH-Schlussmann ins Krankenhaus gefahren. Erst jetzt wurde es etwas hitziger. Die Mettertäler setzten einige Konter, verpassten es aber, einen davon zu nutzen. Stattdessen belohnten sich die Gastgeber für ihre Mühen im zweiten Durchgang. In der ersten Minute der Nachspielzeit traf Tobias Glaser nach einer Ecke aus dem Getümmel heraus. Kurz darauf hatte der TSV zwei Gelegenheiten, sogar den Siegtreffer zu erzielen. Der eingewechselte Simon Kußmaul hielt den Punkt für den SVH aber fest. In der Nachspielzeit provozierten sich Isafi und Christian Mayer abseits des Spielgeschehens gegenseitig. Das hatte zur Folge, dass der Horrheimer noch mit Gelb-Rot vom Platz flog. „Für uns ist das ein glücklicher, aber nicht unverdienter Punktgewinn", sagte Macionczyk. Dem stimmte Piayda zu: „Wir haben es versäumt, das zweite und dritte Tor zu machen. Am Ende hat sich Unterriexingen für die Leistung in der zweiten Halbzeit belohnt. Die drei Punkte wären schön gewesen, aber wir haben es weiter selbst in der Hand, den direkten Klassenerhalt zu schaffen. Das war unser Ziel für heute."

SV Horrheim: Asprion (63. Kußmaul) - Haydl (72. Kohler), Zoller, Maier, Kiefer, Andre Faigle, Aisenbrey, Vehlgut, Isafi, Hilgenberg (66. Welleba), Menge.

Tore: 0:1 (18.) Andre Aisenbrey, 1:1 (90.+1) Tobias Glaser.

Spieler des Tages: Tobias Glaser (TSV Unterriexingen), Andre Aisenbrey (SV Horrheim).

Schiedsrichter: Nico Voges (Wimsheim).

Zuschauer: 120.