Sie sind hier: Startseite

Herzlich willkommen beim SVH

Aktuelle Infos und News

3. AERA-Cup beim SV Horrheim (Stand 19.04.2018)

+++ NUR NOCH WENIGE STARTPLÄTZE FREI, DESHALB SCHNELL MELDEN +++

Horrheim gibt Spiel fast noch aus der Hand

22 April 2018
TSV Aurich - SV Horrheim 2:3 (0:2)
SVH kommt nach „überragender erster Hälfte“ mit Umstellung von Aurich nicht zurecht – Letztlich noch 3:2-Sieg -
Der SV Horrheim hat die Miniserie des TSV Aurich in der Fußball-Bezirksliga B 7 mit zwei Siegen in Folge beendet. Die Mannschaft von Trainer Sergej Hilgenberg gewann im Kreuzbachtal mit 3:2 (2:0). Dabei machte sie es in der zweiten Halbzeit aber spannender, als es manchem SVH-Fan lieb gewesen sein wird. » mehr

Aufwärtstrend des SV Horrheim geht weiter

Beim SV Horrheim läuft aktuell zwar weniger über die Seite von Dominik Haydl (Zweiter von rechts). Der Flügelflitzer glänzte dafür als Torschütze beim 4:0 in Sternenfels.

21 April 2018
SV Sternenfels - SV Horrheim 0:4 (0:1)
SVH fertigt Sternenfels mit 4:0 ab -
Der SV Horrheim hat seinen Aufwärtstrend beim SVS fortgesetzt. „Die Sternenfelser waren etwas überrascht, dass wir sie von der ersten Sekunde an über den ganzen Platz gejagt haben“, berichtet SVH-Trainer Sergej Hilgenberg. Und die Gastgeber hätten sich nicht beklagen dürfen, wenn sie schon nach fünf Minuten in Unterzahl gewesen wären. Den ein Sternenfelser traf Sascha Berger, der alleine auf den Torwart zulief, von hinten an den Hacken. Hilgenberg: „Das war eigentlich Rot. Aber der Schiri hat weiterspielen lassen.“ Marius Kohler und Berger hätten in der Anfangsphase auch für die Führung sorgen können. Die Horrheimer ließen die Chancen aber liegen. Das kann gefährlich werden. Wenn man so Vollgas gibt wie wir, braucht man Verschnaufpausen. Da kann auch mal ein Ball durchrutschen. Und beinahe wären sie auch bestraft worden. Bei einem Freistoß kam Simon Kiefer im Gedrängel gerade noch mit dem Kopf an den Ball, lenkte ihn aber gefährlich in Richtung eigenen Kasten. „Das wäre beinahe ein Eigentor gewesen“, sagt Hilgenberg. Nach 32 Minuten erlöste aber Dominik Haydl den SVH, der per Hacke traf. Direkt nach Wiederanpfiff legte Marius Kohler nach. „In der zweiten Halbzeit waren die Sternenfelser aber einen Tick besser, auch weil sie personell umgestellt haben“, berichtet Hilgenberg. Wirklich gefährlich wurden sie allerdings nicht. Berger belohnte sich in der 78. Minute dann für seinen Einsatz – 3:0. Der schönste Treffer blieb aber Marius Kohler vorbehalten. Er schlenzte den Ball mit dem Außenrist vom Strafraumeck über Torwart Sven Rauchberger ins Netz (85.).

SV Horrheim: Nicholas Arndt – Yücel Bayramoglu, Florian Brosi (28. Hannes Widmann), Paul Arnold, Pascal Kohler, Philipp Hachtel, Simon Kiefer, Jan Maier (80. Andre Faigle), Marius Kohler (35. Mario Vehlgut), Sascha Berger, Dominik Haydl (68. Mario Werthwein).

SVH verliert das Spitzenspiel

17. April 2018
TSVgg Plattenhardt - SV Horrheim 6:2 (3:1)
Der SV Horrheim hat das Spitzenspiel in der Frauenfußball-Regionenliga 2 gegen die TSVgg Plattenhardt mit 2:6 (1:3) verloren. Die Horrheimerinnen legten zwar schnell vor, mussten dann aber die Überlegenheit des Tabellenführers anerkennen – zumindest bei der Chancenverwertung. „Das Ergebnis täuscht“, sagt SVH-Trainer Markus Messirek kurz. „Die waren am Sonntag spielerisch schon besser als wir. Aber wir hatten unsere Chancen auch, nur haben wir sie leider nicht reingemacht.“ Kurz nach dem Seitenwechsel verkürzte Romy Bahmer auf 2:3. „Da waren wir am Ausgleich dran, aber das blöde 4:2 hat uns das Genick gebrochen“, ärgert sich Messirek. Zumal sein Team es schon in den ersten Minuten in der Hand hatte, eine Zwei-Tore-Führung vorzulegen und den Spitzenreiter damit unter ungewohnten Druck zu setzen. In der 4. Minute stand Kerstin Englert nach einem Eckball goldrichtig, hielt den Fuß hin und schoss die Horrheimerinnen mit 1:0 in Führung. „Kurz danach hat sie bei der nächsten Ecke den Ball knapp übers Tor geköpft“, ärgert sich Messirek über die verpasste Gelegenheit, eine Drucksituation aufzubauen. Danach trafen die Gastgeberinnen aus Plattenhardt beinahe im Zehn-Minuten-Takt und drehten das Spiel. Zwei Treffer von Lisa Schade und einer von Sabrina Rössner bedeuteten die 3:1-Pausenführung. „Wir haben mitgehalten. Die kämpferische Leistung und die Einstellung der Mädels waren top“, berichtet Messirek. „Aber die drei Gegentore waren durch saubere Spielzüge herausgespielt.“ Als Romy Bahmer in der 55. Minute per Kopfball nach Ecke auf 2:3 verkürzte, witterte Horrheim noch einmal kurz Morgenluft. Doch ein Hattrick von Rössner ließ die Träume zerplatzen, dem Tabellenführer auf die Pelle zu rücken. „Das war für Plattenhardt die Meisterschaft, glaube ich“, gibt Messirek zu. „Aber wir konzentrieren uns jetzt voll darauf, dass wir in die Aufstiegsrelegation kommen.“

SV Horrheim: Hannah Schmidtke – Alani Tiefenbach, Kerstin Englert, Marie Pfaffeneder, Sabrina Müller (57. Maya Cords), Romy Bahmer, Anna Zündel, Nadine Pfaffeneder, Anna-Lena Collmer, Lena Müller, Kim Aichele (44. Henrike Reinsch).

Verdienter Auswärtspunkt

15. April 2018
Roßwag/Mühlhausen - SV Horrheim 2:2 (1:1)
In der Partie bei der SGM Roßwag/Mühlhausen legte der SV Horrheim zunächst einen Blitzstart hin. Mehrere gute Möglichkeiten erspielten sich die Horrheimer Angreifer um Sascha Berger, der mehrfach in Szene gesetzt wurde, aber den Ball nicht im gegnerischen Gehäuse unterbrachte. Der SVH spielte seine Möglichkeiten mehrfach nicht sauber zu Ende. Einzig der Schuss von Dominik Haydl nach Diagonalvorlage von Simon Kiefer passte perfekt und bescherte den Gästen nach acht Minuten die 1:0-Führung. „Wir haben einen guten Start hingelegt, den Gegner beinahe überrannt und hätten gut mit 3:0 in Führung liegen müssen“, berichtet Horrheims Trainer Sergej Hilgenberg. Die Rot-Weißen mussten nach einer halben Stunde ihrem hohen Anfangstempo allerdings Tribut zollen. Roßwag/Mühlhausen erspielte sich nun mehr Möglichkeiten. Die Besten vergab zunächst Marcel Bauer, der ein Mal aus spitzem Winkel und ein Mal per Freistoß knapp am Tor vorbeischoss. In der 40. Minute belohnten sich die Gastgeber dann für ihre Mühe. Ein langer Ball aus der Abwehr erreichte Benjamin Schwab, der an der Grundlinie noch einmal quer legte, wo Cevin Blattert wartete und zum 1:1 einschob. Zwei Minuten vor dem Halbzeitpfiff musste dann Daniel Stierle nach seinem vierten Foulspiel vorzeitig mit Gelb-Rot den Platz verlassen. Auch für Gegenspieler Benjamin Hiller ging es nach dem Foul nicht mehr weiter. In der zweiten Hälfte gehörte der SGM die erste Torchance. Bauer legte den Ball auf Blattert auf, doch der Angreifer zögerte zu lange, wodurch Nicholas Arndt im Tor der Horrheimer dem Stürmer den Ball von den Füßen stibitzte. Dann war es allerdings der SVH der erneut in Führung ging. Nach einem Eckball klärte die SGM-Hintermannschaft den Ball nur in die Mitte, wo Simon Kiefer aus 20 Metern abzog und der abgefälschte Ball ins Roßwag/Mühlhausener Tor sprang (67.). Doch nur fünf Minuten später brachte Pascal Kohler Blattert im Strafraum zu Fall, woraufhin sich Blattert den Ball schnappte und sicher vom Elfmeterpunkt verwandelte. In der Folge bot sich den Zuschauern spielerisch nur noch wenig. Roßwag/Mühlhausen fühlte sich zunehmend von Horrheims robuster Zweikampfführung provoziert. Georgis Gatzionis durfte sich deswegen noch die Gelb-Rote Karte abholen (75.).

SV Horrheim: Nicholas Arndt – Oliver Seidel (15. Andre Faigle), Florian Brosi, Paul Arnold, Pascal Kohler, Philipp Hachtel, Sascha Berger, Marius Kohler (30. Mario Werthwein, 82. David Plesch), Daniel Stierle, Dominik Haydl, Simon Kiefer.

Müller lässt Horrheimerinnen jubeln

Lena Müller (links) ließ den SV Horrheim mit ihrem Freistoßtor – ihrem zweiten Treffer gegen Feuerbach – jubeln.

14. April 2018
SV Horrheim- Sportvg Feuerbach 3:2 (1:1)
Nachdem SVH zwei Mal eine Führung aus der Hand gegeben hat, trifft Offensivspielerin zum Sieg -
Ein ganz klein wenig Blut und Wasser hat Markus Messirek beim 3:2 (1:1)-Sieg des SV Horrheim am Donnerstagabend in der Frauenfußball-Regionenliga 2 gegen die Sportvg Feuerbach geschwitzt. „Die Mädels haben es spannend gemacht. Das war richtig nervenaufreibend“, erklärt der SVH-Trainer. Denn zwei Mal gaben die Horrheimerinnen eine Führung wieder aus der Hand. Die Partie begann nach Maß für die Gastgeberinnen. Bereits nach sieben Minuten brachte Lena Müller nach einem gut vorgetragenen Angriff den SVH mit 1:0 in Führung. „Danach hatten wir auch Sicherheit im Spiel“, berichtet Trainer Messirek. „Bis zum Ausgleich.“ Denn nach einem Zweikampf spielte eine Horrheimerin den Ball so zu Hannah Schmidtke zurück, dass die Torfrau nur noch mit dem Kopf klären konnte. Das Spielgerät sprang aber Horrheims Luisa Pfeifer ans Schienbein und von dort ins Netz (23. Minute). „Wir haben 20 Minuten gebraucht, um das 1:1 zu verdauen. Danach haben wir aber wieder die Oberhand bekommen“, erklärt Messirek. Noch vor dem Seitenwechsel hätte Marie Pfaffeneder die Gastgeberinnen allerdings wieder in Führung bringen können. Doch ihr Schuss aus relativ spitzem Winkel prallte nur an den Außenpfosten. „In der Pause haben sich die Mädels selbst berappelt“, erzählt Messirek. „Und nach Wiederanpfiff haben wir das Spiel auch wieder an uns genommen.“ Nur sechs Minuten dauerte es, bis Feuerbachs Jennifer Groß einen Freistoß von Romy Bahmer in den eigenen Kasten beförderte (51.). Doch im direkten Gegenzug kassierten die Horrheimerinnen wieder den Ausgleich. Tharshikah Sivaoganathan vollendete einen Angriff zum 2:2 (52.). Die Gastgeberinnen ließen sich aber nicht weiter beirren. „Danach haben wir richtig Gas gegeben und das Spiel dominiert“, berichtet Messirek. Vor allem bei Standards war seine Mannschaft in der Folge gefährlich. Und einen Freistoß zirkelete Lena Müller in der 71. Minute auch souverän ins lange Eck. „Danach haben wir die Sache souverän runtergespielt“, erklärt der Horrheimer Übungsleiter. Die Feuerbacherinnen waren an diesem Donnerstagabend aber auch zu harmlos. Messirek: „Bis auf Treffer hatten sie keine Torchancen, bei denen man Angst hätte haben müssen, dass der Ball reingeht.“

SV Horrheim: Hannah Schmidtke – Alani Tiefenbach, Kerstin Englert, Luisa Pfeifer, Marie Pfaffeneder, Sabrina Müller (37. Juliane Friedmann), Romy Bahmer, Anna Zündel, Nadine Pfaffeneder, Anna-Lena Collmer, Lena Müller.

Im Aufwind nach Erfolg gegen den VfB

13. April 2018
SV Horrheim muss am Sonntag zur SGM Roßwag/Mühlhausen, die auch gerade erst gewonnen hat - „Das Spiel in Vaihingen war wahnsinnig wichtig“, berichtet Sergej Hilgenberg. Der SV Horrheim hatte in der Fußball-Kreisliga B 7 seit der Winterpause nur verloren. „Es war schon ein bisschen frustrierend“, sagt der SVH-Trainer. „Darum war es so wichtig, dass wir gegen den VfB eine gute Leistung zeigen.“ Am Ende haben die Horrheimer sogar mit 2:1 gewonnen. Jetzt steht das Auswärtsspiel gegen die SGM Roßwag/Mühlhausen an. „Das ist eine kompakte Mannschaft, aber ziemlich unkonstant – ähnlich wie wir“, schätzt Hilgenberg den Gegner ein. „Manchmal läuft es für uns richtig bescheiden, und es gibt kein Durchkommen. Aber in der vergangenen Saison haben wir im Rückspiel auch mal schnell mit drei, vier Toren geführt und 5:1 gewonnen.“ Spielbeginn am Sonntag ist um 15 Uhr in Roßwag. » mehr

Horrheimerinnen auf Relegationsplatz

10. April 2018
SV Horrheim- FSV Ossweil 4:0 (3:0)
4:0-Sieg der SVH-Kickerinnen in der Regionenliga 2 gegen FSV Oßweil – Tabellenzweiter profitiert von Ausrutschern der Konkurrenz -
Ihr Heimsieg in der Regionenliga 2 hat den Fußballerinnen des SV Horrheim am Sonntag besonders gut getan. Denn während sie mit 4:0 gegen den FSV Oßweil erfolgreich waren, stolperten mit dem VfB Obertürkheim II und dem FSV 08 Bissingen gleich zwei Spitzenmannschaften über vermeintlich leichte Gegner. Der SVH verbesserte sich dadurch vom vierten Rang auf den Aufstiegsrelegationsplatz. „Wir haben das Spiel von Anfang an dominiert“, sagt Trainer Markus Messirek. „Man hat zwar schon am Vormittag gemerkt, dass die Spielerinnen die Wärme nicht mehr so gewöhnt sind. Aber sie haben nichts anbrennen lassen.“ Schon nach fünf Minuten führten die Horrheimerinnen mit 1:0. Romy Bahmer ging über die Außenbahn nach vorne und passte den Ball zu Lena Müller, die vom Eck des 16-Meter-Raums abzog. Eine Viertelstunde später war es Bahmer selbst, die den Ball nach vorne spielte und zum 2:0 abschloss. Ebenfalls noch in der ersten Halbzeit verwertete Luisa Pfeifer, die aus der Abwehr mit nach vorne gelaufen war, einen Abpraller zur 3:0-Führung, die zugleich den Pausenstand bedeutete. Nach dem Seitenwechsel dauerte es lange, bis der SV Horrheim ein letztes Mal zum Erfolg kam. Erst in der 80. Minute bediente Marie Pfaffeneder mit einem langen Ball Bahmer, die allein auf die Torfrau zulief und das Leder ins lange Eck einschob. „Das Spiel hätte noch deutlicher ausgehen können als 4:0“, berichtet Messirek. „Marie hatte einen Schuss an den Außenpfosten und einen, den die Torfrau abgewehrt hat. Und Alani Tiefenbach hat in der zweiten Halbzeit mit einem Schuss die Latte getroffen.“ Chancen der Gästemannschaft hat der SVH-Trainer nicht zu vermelden. „Unsere Torfrau war am Sonntag arbeitslos“, sagt er. Zumindest beinahe, wie er nachschiebt: „Es gab zwei ungefährliche Schüsse aufs Tor, aber die hat Hannah Schmidtke souverän gefangen.“

SV Horrheim: Hannah Schmidtke – Alani Tiefenbach, Kerstin Englert (65. Kim Aichele), Luisa Pfeifer, Marie Pfaffeneder, Sabrina Müller, Romy Bahmer, Anna Zündel, Nadine Pfaffeneder (35. Maya Cords), Anna-Lena Collmer (46. Henrike Reinsch), Lena Müller.