Sie sind hier: Startseite

Herzlich willkommen beim SVH

Aktuelle Infos und News

Aufsteiger hält in Regionenliga mit

17. September 2017
SpVgg Feuerbach - SV Horrheim 1:2 (0:1)
Der SV Horrheim hat einen guten Start in die Regionenliga hingelegt. Die Fußballerinnen des SVH kamen nach ihrem Unentschieden im Auftaktspiel jetzt zu ihrem ersten Sieg. Bei der SpVgg Feuerbach gewannen sie am Sonntag ihr Auswärtsspiel mit 2:1 (1:0).„Es war ein Spiel auf ein Tor“, sagt Horrheims Trainer Markus Messirek. „Chancen hatten wir wieder, aber leider sind nur zwei davon rein. Eigentlich hätte das Spiel 4:1 ausgehen müssen.“ Doch so mussten die Gäste bis zum Schlusspfiff um ihre ersten drei Punkte zittern. Der Führungstreffer durch Lena Müller in der 10. Minute wurde gut herausgespielt. Messirek: „Das war sauber übers Mittelfeld gespielt, dann hat Romy Bahmer auf Lena abgegeben, und sie hat von der 16-Meter-Linie verwandelt.“ Mit der knappen Führung gingen die Horrheimerinnen in die zweite Spielhälfte. Doch da legten zuerst einmal die Gastgeberinnen nach. Der SVH-Trainer berichtet, dass Torfrau Hannah Schmidtke einen Schuss abgewehrt habe, die Hintermannschaft das Leder dann aber nicht aus dem Gefahrenbereich gebracht habe. „Wir haben den Ball nicht aus dem Sechzehner bekommen“, sagt er. „Dann ist eine Gegnerin dran gekommen und hat ihn recht unten reingeschoben.“ Ricarda Schüssler erzielte den Ausgleich in der 56. Minute. Doch postwendend brachte Bahmer den SV Horrheim wieder in Führung. „Das war ein sehr guter Spielzug von hinten raus über drei Stationen“, freut sich ihr Trainer. Bahmer verwandelte in der 58. Minute zum 2:1-Endstand.Unterm Strich ist Messirek mit dem Verlauf der Partie sehr zufrieden. „Wichtig war mir ein schnelles Spiel übers Mittelfeld, und dann haben wir das Spiel breit gemacht“, berichtet er. „Dabei haben wir Druck aufgebaut und den Druck auch gehalten, so dass die Feuerbacherinnen gar nicht ins Spiel gekommen sind.“ Bis auf die Chancenverwertung sei alles so umgesetzt worden, wie er es den Spielerinnen vorher in der Kabine erklärt habe.

SV Horrheim: Hannah Schmidtke – Alani Tiefenbach, Kerstin Englert (75. Sabrina Müller), Luisa Pfeifer, Marie Pfaffeneder, Romy Bahmer, Ayla Tiefenbach, Anna Zündel, Nadine Pfaffeneder, Lena Müller (71. Jana Klein), Kim Aichele..

Horrheim holt Punkt gegen Hohenhaslach/Freudental

17. September 2017
SV Horrheim - SGM Hohenhaslach/Freudental 1:1 (0:1)
Hohenhaslach/Freudentals Trainer Daniel Nissan war enttäuscht von der Leistung seiner Mannschaft in Horrheim. „Von unserer Seite war nicht viel los. Wir waren enttäuschend nach vorne und nach hinten, zu träge und generell nicht zwingend“, berichtet der Spielertrainer der in der 40. Minute per direktem Freistoß das 1:0 für seine Mannschaft erzielte. Auf Horrheimer Seite sah es zu Beginn allerdings auch etwas problematisch aus, jedoch aus anderen Gründen. Schon nach zehn Minuten musste Torwart Felix Abel ausgewechselt werden, der sich nach einem Zusammenprall an der Schulter verletzte. Feldspieler Daniel Stierle musste daraufhin ins Tor der Gastgeber. Und nur kurze Zeit später wechselte sich auch Spielertrainer Sergej Hilgenberg aufgrund einer Zerrung selbst aus, weshalb sich auf SVH-Seite der Beginn eher auf Spielfindung begrenzte. Doch in der zweiten Halbzeit war Horrheim klar besser und vor allem nach Kontern gefährlich. Doch weder Dominik Haydl noch Sascha Berger brachten ihre hochkarätigen Chancen im gegnerischen Gehäuse unter. Bis zur 89. Minute beide gemeinsam in Aktion traten und nach einem Konter von rechts Berger den Ball auf Haydl quer legte und dieser das 1:1 erzielte. SVH-Trainer Hilgenberg: „Ich muss meiner Mannschaft ein großes Lob aussprechen. Die Spieler waren alle platt, da ich verletzungsbedingt so früh wechseln musste. Doch wir haben unsere Stärke in den Kontern letztendlich genutzt“. Horrheim hatte in der Nachspielzeit noch Glück, denn ein Schuss von SGM-Angreifer Stefan Hellwig landete zwar im Gehäuse, der Angreifer stand zuvor allerdings im Abseits.

SV Horrheim: Felix Abel (10. David Plesch) – Thomas Trinkl, Pascal Kohler, Sergej Hilgenberg (67. Andre Faigle), Philipp Hachtel, Marius Kohler, Dominik Haydl, Sascha Berger, Daniel Stierle, Mario Vehlgut, Roman Striegel (48. Max Schiefer).

Horrheim verteilt Geschenke

Marie Pfaffeneder (links), die Schützin des 2:2-Ausgleichstreffers, wird hier von ihrer Stuttgarter Gegenspielerin Jennifer Hofmann vom Ball getrennt.

10. September 2017
SV Horrheim - MTV Stuttgart 2:2 (0:2)
Zum Rundenauftakt in Frauenfußball-Regionenliga lässt SVH gegen MTV Stuttgart zwei Punkte liegen -
Im ersten Punktspiel der Regionenliga 2 haben die Fußballerinnen des SV Horrheim am Sonntag ein 2:2-Unentschieden gegen den MTV Stuttgart geholt. „Da haben wir unseren Gästen eher einen Punkt geschenkt und selbst zwei verloren“, ärgert sich SVH-Trainer Markus Messirek. „Es war eigentlich ein Spiel auf ein Tor – deren Tor.“Dass es für den Aufsteiger aus der Bezirksliga dennoch nicht für mehr gereicht hat, lag nicht nur an den zwei langen Bällen, aus denen die Gegentore entstanden. „Wir brauchen eine bessere Chancenverwertung und ein bisschen mehr Konzentration“, mahnt Messirek an. Doch der Übungsleiter nimmt seine Spielerinnen auch gleich wieder in Schutz: „Es war ihr erstes Spiel in der Regionenliga. Da waren alle etwas nervös. Aber trotzdem hatten wir das Spiel in der Hand.“ Darum ärgert er sich über den Ausgang umso mehr. „Die zwei Punkte, die uns jetzt fehlen, werden uns irgendwann mal verfolgen“, sagt Messirek mit Blick auf das Saisonziel, das für den Aufsteiger ganz klar Klassenerhalt heißt.Gegen den MTV begannen die Horrheimerinnen auf heimischem Platz gut. „Schon in der 3. Minute hatte Anna-Lena Collmer eine Hundertprozentige“, berichtet ihr Trainer. Doch der Schuss krachte gegen die Latte. Zehn Minuten später lagen die Gastgeberinnen zurück. „Das war ein Konter“, sagt Messirek. „Langer Ball, Schuss über die Torfrau – 0:1.“ Torschützin war Jasmin Einsle. „In der Folge hatten wir gleich wieder drei, vier hundertprozentige Möglichkeiten“, erzählt der SVH-Trainer von einem kurzweiligen Spiel. Doch ob Collmer, Lena Müller oder später Lena Dreibach, Marie Pfaffeneder oder Kerstin Englert – der Ball wollte in der Regel einfach nicht ins Gästetor. Eine Ausnahme war in der 55. Minute der Ausgleichstreffer von Anna Zündel, die gerade erst drei Minuten vorher für Collmer gekommen war. Horrheim geriet durch einen weiteren Konter, den Nicola Riehle abschloss, noch einmal in Rückstand. Aber in der 70. Minute traf Marie Pfaffeneder dann schließlich doch noch und erzielte das Tor zum 2:2-Ausgleich.Romy Bahmer war zu diesem Zeitpunkt ebenfalls eingewechselt worden, hatte am Sonntag aber kein Schussglück. „Auf ihre Treffsicherheit hatte ich eigentlich gehofft“, sagt Messirek. „Aber sie hat zwei Mal den Pfosten getroffen und dann auch noch knapp am Tor vorbei geschossen.“ Die Vielzahl der Torchancen macht dem Trainer aber Mut für den weiteren Verlauf der Saison. Gegen die Mannschaft, die in der Relegation dem Abstieg gerade noch entronnen ist, war Horrheim spielbestimmend. „Am nächsten Wochenende fahren wir nach Feuerbach“, sagt Messirek. „Wenn wir einen guten Tag haben, dann können wir auch da mithalten. Auch wenn die SpVgg Feuerbach ihr erstes Spiel am Sonntag mit 3:0 gewonnen hat.“Und noch etwas lässt den Übungsleiter fröhlich auf den weiteren Saisonverlauf schauen. „Es waren sehr viele Horrheimer Zuschauer da am Sonntag“, sagt er. „Das war in der vergangenen Saison noch fast gar nicht so. Aber schon im Vorbereitungsspiel gegen Oßweil haben ungewohnt viele den Frauen zugeschaut. Jetzt gegen Stuttgart war es wirklich ganz ordentlich und damit für die Frauen und für mich eine sehr schöne Kulisse.“

SV Horrheim: Lara Rothenburger – Alani Tiefenbach (63. Romy Bahmer), Kerstin Englert, Hannah Schmidtke, Luisa Pfeifer, Marie Pfaffeneder, Ayla Tiefenbach, Nadine Pfaffeneder, Anna-Lena Collmer (52. Anna Zündel), Lena Müller, Kim Aichele.

Desolate erste Halbzeit führt zu Klatsche

So wie hier Mario Vehlgut (vorne) tat sich der SVH gestern gegen Sternenfels schwer.

10. September 2017
SV Horrheim- SV Sternenfels 0:4 (0:4)
Bereits nach vier Minuten ging der SV Sternenfels durch einen Treffer von Dennis Christian in Führung. Der schlechte Start der Horrheimer Mannschaft in die Partie war bezeichnend für die allgemeine Leistung: „Wir waren in der ersten Hälfte sehr unkonzentriert, standen weit vom Gegner weg, waren stellenweise egoistisch und ließen den Ball nicht laufen“, fasste Horrheims Trainer Sergej Hilgenberg zusammen. Sternenfels bestrafte diese Haltung mit drei weiteren Toren bis zum Halbzeitpfiff: In der 27. Minute traf Hamza Söyleyen zum 2:0 für die Gäste, darauf folgten zwei Treffer von Mustafa Tümöz (38., 42.) zum Endstand von 4:0 für Sternenfels. „In der zweiten Hälfte war unsere Leistung besser, allerdings war das Spiel dann schon entschieden“, sagte Hilgenberg.

SV Horrheim: Felix Abel – Andre Faigle (46. Nicholas Arndt), Pascal Kohler, Sergej Hilgenberg, Philipp Hachtel, Florian Palesch (15. Jan Rückher), Dominik Haydl, Sascha Berger, Daniel Stierle (28. Kushtrim Dakaj), Mario Vehlgut, Dominik Faigle.

Des Trainers Bauch freut sich aufs Heimspiel

Der SV Horrheim (links Alani Tiefenbach) strebt im ersten Spiel nach dem Aufstieg gleich einen Heimsieg an.

09. September 2017
SVH-Frauenmannschaft empfängt zum Saisonauftakt in der Regionenliga 2 den Beinahe-Absteiger MTV Stuttgart -
„Es müsste passen, sagt mein Bauchgefühl“, berichtet Trainer Markus Messirek vor dem Saisonauftakt der Frauenmannschaft der Horrheimer Fußballabteilung. Der Aufsteiger in die Regionenliga 2 empfängt am Sonntag um 11 Uhr den MTV Stuttgart. „Erfreulich ist, dass wir mit einem Heimspiel in die Saison starten“, sagt Markus Messirek. Denn im Gegensatz zu vielen anderen Vereinen in der Regionenliga 2 trainiert der SV Horrheim ausschließlich auf echtem Rasen. Folglich rechnet sich der Trainer der Horrheimer Fußballerinnen die besten Chancen auf dem ge wohnten Geläuf aus. „Es dürfte ein guter Start werden“, sagt er. Denn der erste Gegner nach dem Aufstieg ist der MTV Stuttgart – die Mannschaft, die am Ende der Vorsaison in der Relegation um den Verbleib in der Regionenliga kämpfen musste. Der einzige Punkt, weshalb Messirek nicht ausschließlich optimistisch in die Partie geht, ist die Personalsituation beim SV Horrheim. „Es müssten alle da sein – bis auf Romy Bahmer“, sagt er. „Sie hat einen privaten Termin und wird vorne drin sehr fehlen. Wenn sie da ist, nimmt sie dort das Spiel an sich.“ Und die Trefferquote sei bei ihr deutlich höher als bei anderen Spielerinnen, die das gegnerische Tor ins Visier nehmen, ergänzt der Übungsleiter. Gleichwohl sieht er gute Chancen, denn bis auf zwei Verletzte stehen alle übrigen Spielerinnen zur Verfügung. „Sabrina Müller hat sich im Trainingslager den Knöchel verstaucht“, sagt Messirek. „Ich hoffe, dass sie nächste Woche wieder einigermaßen fit ist.“ Anna Winkler dagegen muss mit Knieverletzungen – unter anderem hat sie einen Kreuzbandriss – auf längere Sicht pausieren.Das Trainingslager, für das 24 Spielerinnen und der Übungsleiter ein verlängertes Wochenende in die Nähe von Bamberg gefahren waren, war ein voller Erfolg. „Trotz Dauerregen haben alle sauber mitgezogen“, sagt Messirek. „Sie waren voll dabei. Nach der Ankunft donnerstags war eine kleine Laufeinheit, abends dann ein Spiel. Freitag ging es um Kraft, Taktik und Torschuss, Samstagmorgen war dann eine Shoppingtour.“ Es folgten ein weiteres Spiel – nach einem 6:1-Sieg kassierte der SVH nun eine 2:3-Niederlage gegen den FC Gollhofen – und am Sonntag nach der Rückkehr erneut ein Vorbereitungsspiel. „Das war gegen den FSV Ossweil, der mit uns in der Regionenliga spielt“, sagt Messirek. „Da konnten wir gucken, wie weit wir sind. Die Ossweilerinnen sind mit einer relativ neuen Mannschaft angereist, aber ich kann nicht sagen, ob das die ganze Regionenliga-Mannschaft war.“ Darum weiß der SVH-Trainer auch nicht so genau, was der 5:1-Sieg gegen den Ligakonkurrenten wert ist. Als letztes Spiel vor Saisonbeginn folgte das torreiche 11:4 gegen die SGM Häfnerhaslach/Sternenfels am Mittwochabend.Sicher ist sich Messirek dagegen in einem anderen Punkt. „Vor der Vorbereitung hatte ich das Gefühl, dass unsere neuen Spielerinnen noch nicht so recht angekommen sind“, berichtet er. „Nach Trainingslager und sieben Spielen sind sie sicherer und gehören jetzt fest zur Mannschaft.“ Lara Rotenburger, die aus Löchgau kam, spielte schon am Ende der Vorsaison beim SVH. Sandra Grau stieß im Sommer aus Nussdorf zur Horrheimer Mannschaft. „Sie wird aber leider nicht lange bei uns spielen“, sagt der Übungsleiter. „Mitte Oktober beginnt sie mit ihrem Studium.“ Bis dahin kann sie immerhin die ersten paar Spiele der Saison für den SV Horrheim bestreiten.

Horrheim findet in Erfolgsspur

03. September 2017
TSV Großglattbach - SV Horrheim 3:5 (1:4)
Nach einer Niederlage in der Liga und dem Ausscheiden aus dem Bezirkspokal stand die Mannschaft von Trainer Sergej Hilgenberg ohne bisherige Erfolge da. Im Spiel gegen den TSV Großglattbach sollte daher der erste Sieg her. Mit einem Doppelschlag in der 11. und 15. Spielminute brachte Marius Kohler den SVH mit seinen Toren auf die Siegerstraße. Den Anschlusstreffer für den TSV zum 1:2 erzielte Marvin Prohaska in der 25. Spielminute. Nach einem Ball in die Schnittstelle legte Dominik Haydl mit seinem anschließenden Tor in der 31. Minute zum 3:1 nach. Kurz vor der Halbzeitpause, in der 42. Minute, erhöhte Mario Vehlgut nach einem ähnlichen Schnittstellenpass zum 4:1. „Wir sind viele Wege gegangen, haben viel investiert und haben uns dafür gerecht belohnt“, sagt SVH-Trainer Hilgenberg zur ersten Halbzeit. Auch das 5:1 fiel kurz nach Wiederanpfiff in der 51. Minute durch Sascha Berger. Jonathan Gayer nutzte einen Ballgewinn seiner Mannschaft aus und schob in der 60. Spielminute zum 2:5 für die Großglattbacher ein. Nach einem erneuten Ballgewinn und einem gut ausgespielten Konter verkürzte erneut Prohaska zum 3:5 aus Sicht des TSV. Das 3:5 war aber auch der Schlusspunkt und das Endergebnis der Partie.

SV Horrheim: Felix Abel – Oliver Seidel, Thomas Trinkl, Pascal Kohler (35. Mario Vehlgut), Sergej Hilgenberg, Phillip Hachtel, Florian Palesch, Marius Kohler, Sascha Berger, Daniel Stierle, Dominik Haydl.

1. Hauptrunde Bezirkspokal

30. August 2017
SV Horrheim - TSV Bönnigheim 1:3 (1:2)
Für den SV Horrheim legte Sascha Berger gegen den klassenhöheren TSV Bönnigheim in der 9. Minute vor. Er nutzte einen Fehler der Gäste zur 1:0-Führung. Doch nur fünf Minuten später glich Gino Russo aus. „Das war eine super Einzelaktion“, sagt SVH-Trainer Sergej Hilgenberg anerkennend. „Er hat den Ball unter Bedrängnis in den Winkel genagelt. Nicht umsonst war er ein paarmal Toschützenkönig der A 3.“ Gegen Ende der ersten Halbzeit ließen die Horrheimer den Ball laufen, doch als sie sich einen Fehlpass leisteten, nutzte Russo dies zum 2:1-Führungstreffer aus (34.). „Wir hatten einige Kontermöglichkeiten, haben die aber nicht zielstrebig genug genutzt“, sagt Hilgenberg, dessen Startelf einen Altersschnitt von unter 20 Jahren hatte. „Trotzdem haben die Jungs den Kopf nicht hängen lassen und selbst beim 1:3-Rückstand eine starke Schlussviertelstunde gezeigt.“ Den letzten Treffer des Spiels hatte Luca Hackl in der 53. Minute erzielt.

Horrheim unterliegt Sachsenheim knapp mit 1:2

20. August 2017
SGM Sachsenheim - SV Horrheim 2:1 (1:1)
Der SV Horrheim befand sich in der Begegnung gegen die SGM Sachsenheim zunächst auf einem guten Weg, denn Dominik Haydl stellte nach fünf Minuten die Gästeführung her. Doch in der Vorwärtsbewegung verloren die Horrheimer Mitte der ersten Hälfte unglücklich den Ball, woraufhin Sachsenheim im Gegenzug durch Johannes Gronbach den 1:1-Halbzeitstand erzielte. Nach dem Seitenwechsel kam es zu einem Abstimmungsproblem in der Horrheimer Hintermannschaft. Thomas Trinkl brachte daraufhin einen Gegenspieler zu Fall. Den Strafstoß verwandelte Gronbach sicher zum 2:1. Horrheim hatte im Anschluss durch Sascha Berger noch die Möglichkeit zum Ausgleich. Sachsenheims Torwart Marcel Mikosch parierte jedoch Bergers Schuss und hielt den Sieg seiner Elf fest.

SV Horrheim: Felix Abel – Oliver Seidel, Andre Faigle, Thomas Trinkl, Pascal Kohler, Philipp Hachtel, Sascha Berger (88. Sergej Hilgenberg), Jan Maier, Dominik Haydl (66. Florian Palesch), Daniel Stierle (44. Marius Kohler), Mario Vehlgut (66. Jonathan Mengen).